Wählerstrom-Analyse

04. März 2018 23:01; Akt: 04.03.2018 23:14 Print

Jeder dritte Kurz-Wähler wählte diesmal SPÖ

Die Wählerstrom-Analyse zeigt: Die SPÖ mobilisierte vor allem bei ihren Anhängern und früheren Nichtwählern. Die Grünen verloren vor allem an die Nichtwähler.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser in der SPÖ-Wahlzentrale in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. SPÖ-Bundesparteichef Christian Kern (l.) und der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser jubeln in der SPÖ-Wahlzentrale in Klagenfurt nach der ersten Hochrechnung. SPÖ-Bundesobmann Christian Kern (l.) und der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser jubeln in der SPÖ-Wahlzentrale in Klagenfurt nach der ersten Hochrechnung. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann (M.) gratulierte SPÖ-Wahlsieger Peter Kaiser (l.) - zum Wohlgefallen von SPÖ-Bundesparteichef Christian Kern FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann (l.) und FPÖ-Parlaments-Klubobmann Johann Gudenus in der FPÖ-Wahlzentrale in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann (l.) und FPÖ-Parlaments-Klubobmann Johann Gudenus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Grünen-Spitzenkandidat Rolf Holub in der Grünen-Wahlzentrale in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Grünen-Spitzenkandidat Rolf Holub in der Grünen-Wahlzentrale in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann (l.) durfte sich über deutliche Zugewinne für die Blauen freuen. FPÖ-Klubchef Johann Gudenus gratulierte ihm als erster. FPÖ-Chef Gernot Darmann (l.) und Team Kärnten-Spitzenkandidat Gerhard Köfer im Rahmen eines TV-Einstieges im Landhaus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Team Kärnten-Spitzenkandidat Gerhard Köfer im Rahmen eines TV-Einstieges im Landhaus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. SPÖ-Spitzenkandidat LH Peter Kaiser (r.) und ÖVP-Landesparteichef Christian Benger im Rahmen eines TV-Einstieges im Landhaus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. NEOS-Spitzenkandidat Markus Unterdorfer-Morgenstern im Rahmen eines TV-Einstieges im Landhaus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. SPÖ-Spitzenkandidat LH Peter Kaiser im Rahmen eines TV-Einstieges im Landhaus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. SPÖ-Spitzenkandidat LH Peter Kaiser im Rahmen eines TV-Einstieges im Landhaus in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. ÖVP-Spitzenkandidat Christian Benger (l.) sowie Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger verfolgen die erste Hochrechnung in der ÖVP-Wahlzentrale in Klagenfurt. Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser (M.) in der SPÖ-Wahlzentrale in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018 nach der ersten Hochrechnung. ÖVP-Spitzenkandidat Christian Benger (l.) sowie Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger in der ÖVP-Wahlzentrale in Klagenfurt anlässlich der ersten Hochrechnung. ÖVP-Spitzenkandidat Christian Benger sowie seine Frau Christiane in der ÖVP-Wahlzentrale in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der ersten Hochrechnung. ÖVP-Spitzenkandidat Christian Benger mit Ehefrau Christiane im Rahmen der Stimmabgabe in Griffen am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. ÖVP-Spitzenkandidat Christian Benger mit Ehefrau Christiane im Rahmen der Stimmabgabe in Griffen am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser nach seiner Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Ein Wähler am Weg in ein Wahllokal in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann vor seiner Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser mit seiner Frau nach seiner Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Grünen-Chef und Spitzenkandidat Rolf Holub mit seiner Frau Elvira vor seiner Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Eine Wählerin auf dem Weg zur Stimmabgabe in einem Wahllokal in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann nach seiner Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Grünen-Chef Rolf Holub mit seiner Frau Elvira im Rahmen seiner Stimmabgabe zur Landtagswahl in Kärnten am Sonntag, 4. Februar 2018, in Klagenfurt. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann im Rahmen seiner Stimmabgabe zur Landtagswahl in Kärnten am Sonntag, 4. Februar 2018, in Klagenfurt. Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser mit seiner Frau vor der Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser mit seiner Frau vor der Stimmabgabe in Klagenfurt am Sonntag, 4. März 2018, anlässlich der Kärntner Landtagswahl. Team Kärnten-Spitzenkandidat Gerhard Köfer und seine Frau Evelyn wählten in Spittal an der Drau. Team Kärnten-Spitzenkandidat Gerhard Köfer und seine Frau Evelyn wählten in Spittal an der Drau. Team Kärnten-Spitzenkandidat Gerhard Köfer und seine Frau Evelyn wählten in Spittal an der Drau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei deutlich gesunkener Wahlbeteiligung mobilisiert die SPÖ laut der Wählerstrom-Analyse der SORA am besten und überzeugt acht von zehn Wähler von 2013 erneut. Zusätzlich kann sie mit 17.000 Stimmen am meisten von den Nichtwähler - bzw. Personen, die 2013 noch nicht wahlberechtigt waren- dazugewinnen. 13.000 SPÖ-Stimmen kommen von den Grünen hinzu.

27.000 Kärntner, die am 15. Oktober 2017 Liste Kurz (ÖVP) gewählt haben, haben bei dieser Landtagswahl der SPÖ ihre Stimme gegeben. 7.000 Stimmen kommen von der FPÖ hinzu. Die SPÖ gewinnt zudem die meisten Stimmen, die bei der Nationalratswahl noch für Peter Pilz abgegeben wurden.

FPÖ und ÖVP schwächeln bei Mobilisierung

Die FPÖ überzeugt rund drei Viertel (73 Prozent) ihrer Wähler erneut. Jeder dritte FPÖ-Wähler von der Nationalratswahl blieb der Urne fern. Ihre Zugewinne stammen vor allem vom Team Stronach (11.000 Stimmen) und vom BZÖ (7.000 Stimmen). – Rund ein Drittel der BZÖ-Wähler von 2013 (35 Prozent) haben diesmal nicht gewählt.

Die ÖVP mobilisiert rund zwei Drittel (65 Prozent) ihrer Wähler erneut. Zugewinne kommen mit 4.000 Stimmen von der SPÖ und je 3.000 von FPK, Team Stronach und BZÖ. Auf der anderen Seite verliert die ÖVP auch 5.000 Stimmen an die SPÖ, mehr als an Nichtwähler.

Die Grünen, die 2013 ein außergewöhnlich gutes Wahlergebnis erzielt hatten, lösen sich vor allem in Richtung Nichtwahl (14.000 Stimmen) und SPÖ auf (13.000 Stimmen). Nur 7.000 Grün-Wähler von 2013 haben auch diesmal Grün gewählt.

Das Team Kärnten gewinnt nur jede dritte Team-Stronach-Stimme von 2013, rund ebenso viele Wähler (11.000) gehen diesmal zur FPÖ.

Das BZÖ löst sich vor allem in Richtung FPÖ und Nichtwahl auf (je 7.000 Stimmen). Die KPÖ sowie die Listen Erde und Fair werden in der Wählerstromanalyse als "Sonstige" zusammengefasst.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • keinGrüner am 05.03.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Grüner Abstieg

    Der Abwärtstrend der Grünen ist eine wirklich gute Sache. Da hat Fr. Glawischnig doch noch ein deftiges Abschiedsgeschenk hinterlassen. Die Kärntner haben gut gewählt! Aber welche namhaften Grünpolitiker sind noch im Rennen. Die scheidenden Grünen kosten der Partei doch sehr viele Stimmen. Vasilakou ist ist Wien lediglich berüchtigt und nicht berühmt. Mal sehen ob die Demokratie nicht alle Landtage mit der Zeit von dieser Plage befreit.

  • t & f am 05.03.2018 05:07 Report Diesen Beitrag melden

    alle scheinen zugewinne zu haben

    das bedeutet daß es eine ganz ordentliche wahlbeteiligung -motivation gegeben haben muß. wenigstens gehen die leute wieder wählen, ist ja schon ein anfang. jetzt müssen sie sich nur noch so weit entwickeln daß sie auch vorher informationen einholen und darüber nachdenken ob die partei die sie wählen wollen (meits ob niedriger beweggründe) wirklich ihre vertretung ist denn genau daran harpert es noch.

    einklappen einklappen
  • Werner am 05.03.2018 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Grün ist (un)nötig

    Die Grünen sind am Besten Wege den selben Weg zu gehen, wie es das LIF schon seinerzeit tat. Und das ist gut so. Und wenn die Grünen in DE ebenfalls so weitermachen, sägen die sich als nächstes ab... Sie haben es nicht verstanden richtige grüne Politik zu betreiben - Man erntet das was man gesät hat. Und der "Traumjob" für die Glawischnig bei Novomatic hat sicher nichts mit dem "Untergang der Grünen" zu tun... Wer's glaubt wird seelig (Die Kirche wird sich freun)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Patriot am 05.03.2018 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    SPÖ die beste Partei Österreichs

    Nur die SPÖ kommt in frage,die wahre Heimatpartei und Sozialpartei für den kleinen Mann!!

  • Hans am 05.03.2018 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schade!

    Landeswahlen sind anders. Hier kommt es mehr auf die Kandidaten an. Natürlich ist es schmerzhaft, dass so viele Kärntner den Sozialdemokraten noch immer alles glauben. Es wäre daher gut, wenn wir eine Bildungsinitiative in Naturwissenschaften, Geowissenschaften und Geschichte hätten. Dann hätten Linke keine Chance und das wissen sie auch. Deshalb haben sie viele Jahre lang versucht, das Bildungssystem im Niveau herunter zu fahren.

  • Leopold Hirn am 05.03.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionist

    Wäre Kern angetreten, wäre die SPÖ in Kärnten untergegangen !

  • Rambo am 05.03.2018 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht täuschen lassen

    gratuliere in herrn kaiser. gratuliere den kärntnern dass sie auf dem kurz kurs nicht reingefallen sind.

  • Niki am 05.03.2018 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der wahre Freud

    Jeder kommt irgendwann zur Vernunft, bei dem Rest dauert es manchmal etwas länger