"Wehleidig"

12. Februar 2018 08:55; Akt: 12.02.2018 09:23 Print

"Umfärbung" der ÖBB: FPÖ schießt zurück

Ex-Aufsichtsrat-Chefin Brigitte Ederer ließ mit scharfen Aussagen gegen die "Umfärbung" der ÖBB aufhorchen. Die FPÖ wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Das sind die neuen Gesichter im ÖBB-Aufsichtsrat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als "wehleidig" bezeichnete die freiheitliche Generalsekretärin Marlene Svazek die Kritik der ehemaligen Aufsichtsrat-Chefin der ÖBB, Brigitte Ederer, an der "Umfärbung der ÖBB" durch Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ).

Umfrage
Was sagen Sie zu den neuen ÖBB-Aufsichtsräten?
46 %
30 %
24 %
Insgesamt 4019 Teilnehmer

Rückblick: Hofer tauschte neben Ederer sechs weitere ÖBB-Aufsichtsräte aus. Auch die Opposition tobt.

"Die ÖBB ist für Österreich ein immens wichtiges Infrastrukturunternehmen, welches nicht zu einem 'Friedhof der Kuscheltiere' verkommen darf", so Svazek in einer Aussendung am Sonntag. "Hier bedarf es an Reformen durch reformwillige Personen. Genau da hat Minister Hofer bewährte Mitarbeiter auf den Plan gerufen, welche mit Sicherheit für die ÖBB wichtige Weichen stellen werden."

Und weiter: "Die Versorgung von SPÖ-Pensionisten muss endlich ein Ende finden."

Zusammenarbeit zwischen Hofer und Ederer hätte nicht funktioniert

Auch der freiheitliche Verkehrsspecher Christian Hafenecker stellt sich entschieden gegen die Aussagen von Ederer: "Der neue von Verkehrsminister Norbert Hofer bestellte Aufsichtsrat wird dazu beitragen, den erfolgreichen Weg der ÖBB weiter fortzusetzen. Frau Ederer möge dies bitte zur Kenntnis nehmen. Die Mitarbeiter der ÖBB leisten gute Arbeit, auch die beiden Vorstände stehen außer Streit."

Ein Blick in den politischen Rückspiegel Ederers genüge, um zu wissen, dass die Achse "Minister Hofer – ÖBB-Aufsichtsrätin Ederer" nicht funktioniert hätte.

"Ederer sieht ihre Abberufung als Aufsichtsratspräsidentin der ÖBB Holding AG offenbar als Bühne für Interviews, um sich in die politische Opferrolle zu drängen und um die vermeintliche Umfärbung bei den ÖBB anzuprangern", so Hafenecker. "Ein Blick auf den neuen Aufsichtsrat zeigt, dass erst durch dessen Neubesetzung richtige Pluralität Einzug hält. Nun finden sich neben den vier SPÖ-nahen Personalvertretern auch Personen aus dem Umfeld von ÖVP und FPÖ in diesem Gremium."

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Willi am 12.02.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    ÖBB - der rote Abstellgleis

    Wo war der Aufschrei als die ÖBB rot eingefärbt wurde?

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 12.02.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hier kann man der FPÖ nur zustimmen!

    Ein Blick in den politischen Rückspiegel Ederers genüge, um zu wissen, dass die Achse "Minister Hofer ÖBB-Aufsichtsrätin Ederer" nicht funktioniert hätte.

    einklappen einklappen
  • Die Wahrheit am 12.02.2018 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    So schaut es aus

    Anstellet Frau Ederer ist jetzt ein hochqualifizierter ÖBB Fachmann eingesetzt worden der selbst vom kernlosen Ex Kanzler gelobt wurde. Welche Qualifikation hat Frau Ederer für ihre Aufsichtsrat Position gehabt? Genau die gleiche wie für Siemens, nämlich keine außer dem Parteibuch und des damals amtierenden roten Kanzlers Gnaden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • teer und federn am 13.02.2018 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    es geht nur um die kohle, die

    blanke geldgier. die blauen berauben uns, die altverträge der jetzt gekündigten werden natürlich ausbezahlt, eine reine steuergeldverschwendung diese völlig unnötige umfärbung. da sieht man wieder worums den rechten geht: das volk zu berauben, staatseigentum zu stehlen.

  • Richard am 12.02.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt weht ein Neuer Wind und zwar der Richtige in

    Ich würde sagen jtzt hat der her Hofer das sagen und das Stört die SPÖ ! Er entscheidet was gut ist und so ist es auch richtig ! Nicht vorher beurteilen was richtig und was falsch ist !

  • Basti am 12.02.2018 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wer haftet für diesen Schmarrn?

    Mal sehen, ob die neuen ÖBB-Aufsichtsräte auch eine Bilanz lesen und sich im Unternehmensrecht können. Beim Herrn Ingenieur ist das sicher nicht der Fall. Sonst wüsste er, dass irgendwer auch für diesen Schmarrn haftet.

    • Monika am 13.02.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

      Dafür haben wir ja SIE@Basti

      Hauptsache SIE wissen es !! Ausserdem seit wann Haftet bzw hat je nur EIN Politiker für irgendetwas je GEHAFTET ? Und wenn , in wie fern ? Glauben Sie nicht das auch Herr HOFER DIESE Art von "Haftung" auch noch bewältigt?

    einklappen einklappen
  • Christi am 12.02.2018 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ederer

    Hat sich Ederer aufgeregt als die ÖBB rot war - kann mich nicht erinnern!! Man kanns schon nicht mehr hören.

  • Reinhard am 12.02.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ederer

    Abgesehen dass ich die Ederer auch entfernt hätte war und ist es normal dass man sich Mitarbeiter seines Vertrauens aussucht.

    • Na Servas am 12.02.2018 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reinhard

      Ich habe mir in der Politik auch die Mitarbeiter meines Vertrauens ausgesucht und die sind sicher nicht Blau. Arbeiterverräter, nein Danke!

    einklappen einklappen