Aus Überzeugung

21. Dezember 2017 18:01; Akt: 21.12.2017 18:23 Print

ÖVP-Politiker kämpft für das Rauchverbot

Der ÖVP-Abgeordnete Josef Smolle stellt sich gegen die Parteilinie und will für das eintreten, was er für richtig hält.

Trotz türkis-blauer Einigung will sich der ÖVP-Abgeordnete Josef Smolle für das Gastro-Rauchverbot einsetzen. (Bild: picturedesk.com)

Trotz türkis-blauer Einigung will sich der ÖVP-Abgeordnete Josef Smolle für das Gastro-Rauchverbot einsetzen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

ÖVP und FPÖ haben sich in den Koalitionsverhandlungen geeinigt: Das geplante Gastro-Rauchverbot soll gekippt werden. Nicht nur den Landesregierungen gefällt das nicht, sondern auch einem neuen ÖVP-Abgeordneten. Josef Smolle, Arzt und ehemaliger Direktor der Grazer Medizin-Uni, will gegen die Pläne Widerstand leisten.

Umfrage
Türkis-Blau will das Gastro-Rauchverbot kippen. Gute Entscheidung?
43 %
52 %
1 %
4 %
Insgesamt 999 Teilnehmer

Will Diskussion anstoßen

"Ich werde für das eintreten, was ich für richtig halte. Und aus gesundheitspolitischer Sicht bin ich der Überzeugung, dass die Regelung bleiben sollte, wie sie beschlossen wurde", so Smolle zum "Kurier" (Donnerstag-Ausgabe).

Smolle will auch im ÖVP-Klub mit seinen Kollegen darüber diskutieren. Man werde das neue Rauchergesetz nicht ohne Weiteres beschließen, so der Steirer.

Kritik von der SPÖ

In der ersten Nationalratssitzung mit der neuen Regierung brachte die ehemalige SPÖ-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner einen Entschließungsantrag gegen die Aufweichung des Nichtraucherschutzes ein. Ein rein symbolischer Akt, der Antrag wurde von der Mehrheit aus ÖVP und FPÖ abgeschmettert.

Türkis-Blau musste bereits in einem Punkt der Raucherpläne zurückrudern. Die zunächst im Raum stehende "Rauchersteuer" wurde nach Protesten von Wirten und sogar den Grünen schnell wieder verworfen.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 21.12.2017 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    Überzeugung ist gut, aber...

    ....diktatorisch durch eine regierung zu bestimmen ob ich als wirt mein lokal in ein nichtraucherlokal umwandeln muß, das geht mir dann doch zu weit ! alle die rauchen möchten, sollen die möglichkeit haben in einem öffentlichem lokal das zu tun !!! das ist meine meinung !!!

    einklappen einklappen
  • genug am 21.12.2017 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    freigeben

    respekt gebührt jedem politiker, der seinem gewissen folgt und nicht der parteilinie. dieses wort allein schon : parteilinie. marionetten, die das händchen heben. der klubzwang gehört abgeschafft. zwang statt gewissen und überzeugung ! traurig !

    einklappen einklappen
  • emmi33 am 22.12.2017 03:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raucher

    Also, so wie es derzeit ist, ist es schon gut!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Hek am 26.12.2017 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Online Petitionen

    Petition der Krebshilfe für das Rauchverbot 423.000 Stimmen. (Stand 26.12 2017) Für das von Strache und der Tabakindustrie auf Facebook und Google gesponserte für das Rauchen 14.890 Stinmmen. Sonst noch Fragen ? Selbst die meisten Raucher sind offensichtlich gegen ein stinkendes Lokal...

  • Johann Dampf am 23.12.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    In der Praxis

    scheitert es: Die Tür des Nichtraucherbereichs wird des Öfteren mit einem Keil im offenen Zustand fixiert. Sollte die Tür zu sein,kommt jedesmal eine Rauchschwade in den Nichtraucherbereich weil die Absaugung im Raucherbereich unterdimensioniert ist. Türen werden halb offen gelassen wiel der Kellner ständig durch muss. Der Kellner muss den ganzen Arbeitstag den Dreck einschnaufen. Der Raucherbereich ist nicht ausreichend abgedichtet. Darum ist die logische Antwort ein generelles Rauchverbot,den ob Gast und Personal körperlich geschädigt werden darf,hat nicht der Wirt zu entscheiden.

  • Marion Schultes am 23.12.2017 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leidiges Rauchverbot Gastronomie

    Wann die Herren Politiker in meinem Lokal mitbestimmen wollen, Dann sollen sie auch die halben Erlagscheine übernehmen Und wann wir schließen müssen auch die Haftung für Ihre kranken Ansichten

    • Josef Vouivre am 24.12.2017 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      schon schlimm

      Die Herren Politiker bestimmen doch ständig im Restaurant mit. Gewerbeordnung, Lebensmittelpolizeiliche Vorschriften, Vorschriften über Öffnungszeiten von Schanigärten, arbeitsrechtliche Vorschriften für die Angestellten. Schon schlimm ...

    einklappen einklappen
  • Entschiedener Nichtraucher am 23.12.2017 05:52 Report Diesen Beitrag melden

    Raucher zurück in die Häuser!

    Als entschiedener Nichtraucher wünsche ich mir Erlaubnisse für Raucherabteile in Gaststätten, bzw. kleine Gaststätten nur für Raucher, wenn entsprechende Filter installiert sind. Bei einem Rauchverbot drängen die Süchtigen auf die Gehsteige. Mann, Frau, Kind ist gezwungen, sich durch vorwiegend Männergruppen den Weg zu bahnen. Die über den Qualmern wohnenden Mieter können nicht mehr zum Lüften das Fenster öffnen. Unser Sommer 2017: Jeden Tag min. zwanzig Stunden Belastung durch kettenrauchende Nachbarn. Um ihre Wohnung frei von Gestank zu halten, paffen sie am Balkon...

    • Hermann am 23.12.2017 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Entschiedener Nichtraucher

      Gehst nix arbeiten weil dich 20 Stunden am Tag der Rauch stört "?

    einklappen einklappen
  • Sensenmann am 22.12.2017 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reichliche Ernte

    Bitte das Rauchverbot in der Gastronomie nicht verschärfen. Ebenso das Tempolimit anheben. Ich will doch nicht auf die 15000 Kunden im Jahr verzichten.