Kurz zeigt sich zuversichtlich

11. November 2017 12:33; Akt: 12.11.2017 10:59 Print

ÖVP und FPÖ einigen sich auf Steuersenkungen

ÖVP und FPÖ machen bei den Koalitionsverhandlungen weiter Fortschritte. Die beiden Parteien konnten bei ihren Gesprächen mehrere Einigungen erzielen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unmittelbar nach den Gesprächen am Freitag betonten die Verhandler beider Seiten das hervorragende Gesprächsklima. "Es rennt auch der Schmäh", sagte FPÖ-Pressesprecher Martin Glier zu "Heute".

Umfrage
Steht die neue Regierung noch im Jahr 2017?

Dass bei den Verhandlungen aber nicht nur der Schmäh rennt, sondern auch etwas vorangeht, hat nun ÖVP-Chef Sebastian Kurz bestätigt.

Via Twitter erklärte Kurz, dass sich die Volkspartei bei den Gesprächen mit der FPÖ auf mehrere Punkte einigen konnte. "Haben uns u.a. auf einen gemeinsamen Budgetpfad, Steuersenkungen, Senkung der Schuldenquote & Zusammenlegung der Sozialversicherungen einigen können", so Kurz.


Außerdem erklärte der ÖVP-Chef, dass es am Freitag zwar eine sehr intensive, aber "konstruktive Verhandlungsrunde" mit den Freiheitlichen gab.


Demnach zeigt sich Sebastian Kurz äußerst zuversichtlich. Das Verhältnis zu Heinz-Christian Strache passt, die beiden verstehen sich gut.

Auch der FPÖ-Chef zeigt sich zufrieden. Bei einem Drittel der Wahlprogramme sei man ohnehin deckungsgleich, so Straches Bilanz. Bei einem weiteren Drittel sei man zwar nicht zu 100 Prozent einer Meinung, aber diese Differenzen werde man weitgehend ausräumen können. Beim letzten Drittel gebe es schließlich jeweils "rote Linien" bei den Verhandlungspartnern, so Strache am Freitag.

Ob Österreich noch im Jahr 2017 eine neue Regierung bekommt, ist nicht klar. Es ist durchaus möglich, dass erst Anfang 2018 eine Einigung steht.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 11.11.2017 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und noch immer bin ich zuversichtlich

    Kurz-ÖVP und Strache-FPÖ haben das Zeug zu einer guten Regierung. Das kann eine "Österreich zuerst - Regierung" werden auch wenn es die "Kommentatoren der Abgewählten" hier im Forum nicht wahrhaben wollen. Nehmt zur Kenntnis: Euer Zug ist abgefahren!

    einklappen einklappen
  • Erlkönigin am 11.11.2017 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Politiker für das

    österreichische Volk!!! Mit Österreich kann es ab jetzt nur noch bergauf gehen, ich vertraue voll auf diese beiden Parteien, die endlich für die Österreicher Zukunftspläne schmieden und nicht wie Rot - Grün alles getan haben um es den tausenden Illegalen in unserem Sozialsystem gemütlich zu machen.

  • Patriot5611 am 11.11.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammenlegung der Sozialversicherungen:

    Zusammenlegung der Sozialversicherungen-eine Forderung der FPÖ. Alleine dafür hat es sich gelohnt, sie zu wählen! Wenn das so weitergeht, bin ich mit meiner Wahl sehr zufrieden. Und ich denke, alle Blau-Wähler können das sein!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ulrich am 13.11.2017 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Pleitegeier kreist schon

    Das beginnt genau so wie vorausgesagt. Unermessliche jährliche neue schulden machen. Abstatt den Sparstrumpf überzuziehen wird noch mehr ausgegeben. Am ende dieser neuen Regierung und ist unser Staat pleite. Aber so was von.

  • Albert am 12.11.2017 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie war das noch?!?

    Im Kern ist Kurz ein Strache.

  • Na Servas am 12.11.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Humor ist wenn man trotzdem lacht

    11.11. wusste ichs doch. Diese Regierung wird ein Faschingsscherz.

  • Lukasz Böhm am 12.11.2017 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finanzieller Polster...

    Die ÖVP und FPÖ reden was von 1,5 % Schulden obwohl lt. ÖVP vor einem Monat 0,8! Damit schafft sich die zukünftige Regierung einen Polster. Und die 0,1 bis 0,3 kann man auch bei uns Hacklern und den Armen einsparen.

  • Hannes Kannes am 12.11.2017 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gierige Kräfte

    Wie wäre es die Förderungen welche in andere Länder bzw. über Europas Grenzen gekürzt oder gar eingestellt werden?? Da gibt es viel zu viel was man als Verschwendung bezeichnen kann. Dann nationale Förderungen streichen im Kunstbereich, da wäre auch mal auszumisten. Was sich da an fauler Belegschaft unter Vorwand der Kunst fördern lässt ist eine Frechheit. Und dann hat man noch den Rechnungshof der stapelweise Einsparungsmöglichkeiten vorgelegt hat. Nur da gibt es Kräfte die auf ihren Vermögenszufluss nicht verzichten wollen. Die Gier, besser mir als dir, so lebt sich gut als Sozialist!!