Norbert Darabos

09. November 2011 15:21; Akt: 11.11.2011 11:33 Print

"Heute"-Leser sind gegen seinen Rücktritt

Die Causa Entacher entpuppt sich für Norbert Darabos möglicherweise als Wendepunkt seiner Arbeit als Verteidigungsminister. Noch nie blies dem SPÖ-Politiker mehr Gegenwind entgegen. Zumindest die User auf Heute.at stehen zu ihm.

Fehler gesehen?

Die Causa Entacher entpuppt sich für Norbert Darabos möglicherweise als Wendepunkt seiner Arbeit als Verteidigungsminister. Noch nie blies dem SPÖ-Politiker mehr Gegenwind entgegen. Zumindest die User auf Heute.at stehen zu ihm.

Edmund Entacher könnte sich für Darabos als Sargnagel seiner politischen Karriere erweisen. Seitdem der wieder im Amt befindliche Generalstabschef , sinken die Sympathiewerte des SPÖ-Politikers.

Starker Gegenwind bläst Darabos nicht nur von der Opposition entgegen, die seinen Rücktritt fordert. Die Grünen fordern zudem, dass Entacher sein Amt zurücklegt, weil er reformunwillig ist. Jetzt schließt sich auch Koalitionspartner ÖVP den kritischen Stimmen an. Deren Wehrsprecher Oswald Klikovits hält Darabos auf Ö1 "für rücktrittsreif. Er hat, glaube ich, jegliche politische Autorität verspielt".

Zumindest das Volk steht Großteils zum reformwilligen Verteidigungsminister, der bei Entacher mit seinen Ideen auf taube Ohren stößt. Mehr als 2800 Heute.at-User nahmen an unserer Umfrage teil - nur 37,65 Prozent wollen, dass Darabos zurücktritt.