Zynisches E-Mail

19. Februar 2012 18:55; Akt: 20.02.2012 01:02 Print

ÖVP-Stenzel verhöhnt politischen Gegner

Ein E-Mail von ÖVP-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel sorgt in der Inneren Stadt für Aufregung: Liste-Wir-Chef Karl Newole wollte wissen, welche Pläne Stenzel bis zum nächsten Wahltermin 2015 in der City verwirklichen will. Eine launige Antwort folgte postwendend.

Fehler gesehen?

Ein E-Mail von ÖVP-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel sorgt in Wien für Aufregung: Liste-Wir-Chef Karl Newole wollte wissen, welche Pläne Stenzel bis zum nächsten Wahltermin 2015 in der City verwirklichen will. Eine launige Antwort folgte postwendend.

"Ich plane, die zwei Mandate Ihrer Liste wieder zurück zu gewinnen“, schrieb Stenzel. Newole fühlt sich verhöhnt: "Stenzel hat keinen Plan, ihr geht es nur um die Macht. Denn jeder Bezirksrat erhöht die Parteienförderung“, so der Anwalt.

Zentrale Bürgeranliegen wie das Anrainerparken oder die Stärkung der Wohnbevölkerung wären ihr egal, meint Newole. "Stimmt nicht!“, sagt Stenzel-Sprecherin Angelika Mayrhofer-Battlogg auf Heute-Anfrage. "Das Programm ist ganz klar, Newole muss besser aufpassen.“

Thomas Peterthalner