Strache im Radio

23. Juni 2018 09:41; Akt: 23.06.2018 09:49 Print

40% mehr Abschiebungen seit FPÖ regiert

Vizekanzler Heinz-Christian Strache sagt, dass es in Österreich 40 Prozent mehr Abschiebungen gegeben hat, seit die FPÖ in der Regierung ist.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (Bild: picturedesk.com)

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Deutschland wird derzeit heftig darüber gestritten, ob bereits registrierte Asylwerber an der Grenze zurückgewiesen werden soll. Für Bundeskanzler Kurz hat das auch etwas Positives, nämlich eine Art Domino-Effekt und eine abschreckende Wirkung.

"Was würden wir in Österreich tun, wir würden mit voller Konsequenz unsere relevanten Grenzen sichern. Und es würde sich ein Domino-Effekt in Richtung der Länder an der Außengrenze der europäischen Union durchsetzen", so Kurz. Ein Effekt, wie bei der Schließung der Westbalkan-Route.

Strache stimmt zu
Dieser Meinung ist offenbar auch Heinz-Christian Strache, der kürzlich den neuen italienischen Innenminister Matteo Salvini in Rom besuchte.

Er ist sich nach dem Treffen, bei dem auch Österreichs Innenminister Herbert Kickl dabei war, sicher, dass Italien nicht einfach "durchwinken" werden. Dort wo "Illegale" aufgegriffen würde, würde Italien die entsprechenden rechtsstaatlichen Prüfungen vornehmen und gegebenenfalls für eine konsequente Außer-Landes-Bringung sorgen.

So wie Österreich, betont Strache. Es habe, so sagt er, seit die FPÖ in der Regierung ist, um 40 Prozent mehr Abschiebungshandlungen in Österreich gegeben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rosa Wolf am 23.06.2018 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsequent

    abgeschoben gehören alle, die sich was zu Schulden kommen lassen, ohne wenn und aber samt Familie.

    einklappen einklappen
  • Horstl83 am 23.06.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    gratuliere ihnen

    bei 14 abschiebungen im letzen jahr sind das dann jetzt 20 oder? 400% mehr wären sinnvoller

    einklappen einklappen
  • Sepp am 23.06.2018 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wohl kaum

    Statt 10 im Monat jetzt 14!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Don't mess with the Zohan! am 29.06.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte von jedem Blauwähler

    wissen inwiefern ihn die Flüchtlinge und die "Fremden" wirklich tangieren. Wie genau stören die euren Tagesablauf? Was tun die Euch? Raus mit der Sprache, sagt was Euch nicht passt! Eure Feigheit ist ja legendär, erst hetzen und sich dann hinterm Baum verstecken. Aber Argumente kriegt man von Euch niemals. Also, raus damit, was stört Euch an den Flüchtlingen und Zuwanderern, inwiefern tangieren die Eure Leben?

  • Henry2018 am 27.06.2018 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    FPÖ ist für Österreich gut.

    Freue mich auf die Meldungen 100, 500, 1000% Abschiebungen. Gut so FPÖ. Es geht zumindest in die richtige Richtung.

  • Avanti Popolo am 25.06.2018 00:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ablenken von der Antisozialen Politik

    der Rechten ist angesagt. Da müssen sofort wieder die Flüchtlinge als Sündenbock her um jemanden zu haben auf den man eindreschen kann. Nur haben sich Geflüchtete nichts zu schulden kommen lassen. Die Schuld ist ein ganz wichtiger Bestandteil rechtsextremer Propaganda. Solange es Jemanden gibt dem man die Schuld umhängen kann, kann man jede Sauerei anstellen die es gibt. Daher vewendet ja auch die katholische Kirche das Konzept der Schuld um den Gläubigen zu steuern. Nur rein zufällig sind die Extremkatholerer alle Blau bis Blauschwarz.

    • Meiner Einer am 25.06.2018 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Innenpolitik wäre wichtiger!

      Wie Recht Du hast....Da braucht es eh keinen Freiheitlichen Möchtegern Politiker in Österreich, die Dänen haben da eh ganz gute Ideen und wie gesagt, das gehört auf EU Ebene gelöst. Da sollte auch die EZB einspringen als Geldgeber, wenn nicht sogar die Weltbank. Warum auf die Steuerzahler in der EU verteilen, wenn es ein weltpolitisches Problem ist mit der Völkerwanderung.

    einklappen einklappen
  • Isa Frak am 24.06.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Abschiebung bedeutet meistens Zerstörung eines Menschenlebens. Weil auch in Kriegsländer abgeschoben wird. Auch gute Integration zählt meistens nicht. Ich finde das sehr traurig.

  • Meiner Einer am 24.06.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    So billige Propaganda!

    Sollte man dieses Problem nicht an den Wurzeln lösen. Grundsätzlich hat ja die FPÖ ja keine schlechte Ideen. Aber jetzt da, mit Abschiebungen Propaganda zu machen? Glauben die wirklich das wir alle so dumm sind?