Exklusiv-Umfrage

01. September 2017 06:00; Akt: 01.09.2017 06:58 Print

9 Prozent Vorsprung für die VP: Duell wird zum Solo

Der Dreikampf um Platz Eins scheint zum Solo für Sebastian Kurz zu werden: SPÖ und FPÖ verlieren an Boden, der VP-Chef ist um neun Prozentpunkte voraus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Würde am Sonntag gewählt, hieße der klare Sieger Sebastian Kurz. Das zeigt die "Heute"-Exklusivumfrage von "Unique Research" (800 Befragte, telefonisch und online, max. Schwankungsbreite +/– 3,5 %). Am unteren Ende könnte es eng werden.

Alle Ergebnisse als PDF: Hier geht's zum Download

Die Analyse:

-) Die ÖVP hält ihre 33 % aus der Umfrage vom Mai. Sie würde gegenüber der Wahl 2013 um satte neun Prozentpunkte zulegen.

-) Neun Prozentpunkte beträgt auch der Vorsprung auf die SPÖ. Mit 24 % verliert die Kanzlerpartei gegenüber der Mai-Umfrage zwei Prozent.

-) Die FPÖ verliert im Mai-Vergleich sogar drei Prozent, würde verglichen mit der Wahl aber immerhin drei Prozent dazugewinnen. Mit 23 % liegt sie Kopf an Kopf mit der SPÖ.

-) Die Grünen konnten ihren Sinkflug nach dem Rücktritt Eva Glawischnigs halbwegs stoppen. Sie kommen allerdings trotzdem nur auf 6 %.

-) Neos und Liste Pilz liegen mit je 5 % knapp an der 4 %-Hürde für den Einzug in den Nationalrat. Düringers Liste „G!LT“ ist davon mit 2 % weit entfernt.

-) In der Kanzlerfrage hat ÖVP-Chef Sebastian Kurz mit 35 % seinen Vorsprung auf SPÖ-Chef Christian Kern von zwei auf 9 % vergrößert. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Sprache erreicht hier 14 %.

-) Dramatisch ist die Situation für die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek: Sie liegt in der Direktwahl-Frage mit gerade einmal 1 % nur an letzter Stelle. Sogar Roland Düringer kommt auf 2 %.

Experte: Es kann noch viel passieren

Ist damit das Rennen für Kurz entschieden? "Sechs Wochen vor der Wahl ist das zu früh zu sagen. Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt, was noch passiert. Denn ein Fehler, und alles kommt in Bewegung", analysiert Meinungsforscher Peter Hajek im "Heute"-Gespräch. Aber: "Der Vorsprung ist ein beachtlicher. Sebastian Kurz hat sehr gute Chancen, zu gewinnen." Kann er also beruhigt schlafen? "Heute ja!"

(bob)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kieberer1100 am 01.09.2017 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Noch NIE haben deren Umfragen gestimmt. Im übrigen sind ALLE Umfragen relativ da immer nur in gewissen Kreisen gefragt wird. Jeder den ICH frage, sagt er wählt fix BLAU. Ist das nicht seltsam?

    einklappen einklappen
  • Sochal am 01.09.2017 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdige Statistik

    Interessant das beim Artikel von der Heute-App alles anders ist. Mittlerweile fast 35000 Votes und 53% Stimmen für Strache....Rot und Schwarz teilen sich den rest.

    einklappen einklappen
  • Michi am 01.09.2017 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wie immer

    Bin der selben Meinung. JEDER wirklich JEDER ist unzufrieden und JEDER sagt es MUSS sich DRINGEND was ändern - wir wählen Blau. Und bei jeder Wahl ist das Ergebnis erschreckend ... was sagt uns das? Es wird ganz einfach manipuliert!! Die richten sich es sowieso es ihnen am besten passt. Ich fürchte es wird mal wieder ganz "knapp" ÖVP/SPÖ werden.... E wie IMMER .. trotzdem jeder Bürger Blau wählt und endlich eine Änderung will.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jacksn am 02.09.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    und bei uns wählen alle rot

    und trotzdem habens keine 100%. im eigenen umfeld ist man immer einer meinung.

  • Franz Rudolf am 02.09.2017 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Prozent und Prozentpunkte

    Warum werden in dem Artikel Prozent und Prozentpunkte vermischt?

  • Karl am 01.09.2017 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wien stirbt

    JETZT gehts im 19ten los... Grinzinger Allee (sic) sieht aus wie Handelskai etc. Hlgstdt wie Favoriten... Danke Sebastian!

  • Flow am 01.09.2017 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    30 Jahre

    Die ÖVP ist seit 30 Jahren durchgehend, ohne Unterbrechung in der Bundesregierung. Die FPÖ ist seit rund 30 Jahren eine starke und einflussreiche Partei in Österreich. Seit ca. 30 Jahren geht es der breiten Masse des Volkes in Österreich nach und nach schlechter. Es waren bisher nur ÖVP,FPÖ und SPÖ in einer Bundesregierung. Die 3 stärksten Parten sind seit Jahrzehnten SPÖ,ÖVP und FPÖ. Das Alte muss weg ! Pilz wählen!

    • Doris am 01.09.2017 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      Gedächtnisverlust

      Ja natürlich, P. Pilz ist ja so was von neu. War ja nur 31 Jahre bei den Grünen. Wurde abgewählt, gekränkte Eitelkeit. Und oh Wunder, diesem Herren fällt plötzlich die Heimat ein.

    • Hund am 01.09.2017 23:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Flow

      Irgendwie scheinst du von Politik keine Ahnung zu haben. Richtig ist, dass die SPÖVP seit Jahrzehnten das Land ruiniert. Die FPÖ war hingegen nur in der Schüssel-Regierung aktiv, sonst nur in der Opposition. In der Zeit, wo sie regierte, sank der Schildenstand des Staates auf 65% und erreichte nur knapp die EU-Kriterien. Seit die SPÖ wieder am Zug ist, sind die Schilden auf 85% gestiegen, also pro Jahr 2%. Rechne die jetzt aus, wie schnell wir bei 100% und damit pleite sind.

    • Franz Rudolf am 02.09.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      schlechter

      Seit 30 Jahren geht es uns schlechter? Wo leben Sie?

    einklappen einklappen
  • Traue keiner Statistik am 01.09.2017 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    die Du nicht selbst bezahlst

    Research? Das sind die die immer in der Löwelstrasse "den einfachen Bürger vom 1ten Bezirk" interviewen? oda? :)