Paukenschlag

12. Oktober 2017 18:55; Akt: 12.10.2017 19:17 Print

Affäre Silberstein: Journalisten beschattet?

Neuer Skandal im Fall "Silberstein"? Nun erstattete eine Journalistin Anzeige, die zur Aufdeckung der Causa beigetragen hat: Sie gibt an, beschattet worden zu sein.

Die Causa-Silberstein geht weiter. (Bild: zVg)

Die Causa-Silberstein geht weiter. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Security-Firma aus Israel soll die Bespitzelung vorgenommen haben. Eine Redakteurin der Tageszeitung "Presse" soll Strafanzeige beim Landesamt für Verfassungsschutz erstattet haben.

Umfrage
Glauben Sie, dass der Kanzler über die Fake-Seiten Bescheid wusste?
7 %
58 %
8 %
25 %
2 %
Insgesamt 4169 Teilnehmer

Journalistin an Aufdeckung beteiligt

Der Grund: Sie gibt an, dass sie seit geraumer Zeit "von einem Sicherheitsdienst beschattet wurde". Laut "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak hätte es zahlreiche Hinweise auf eine Observation gegeben.

Die Journalistin war maßgeblich an der Aufdeckung der gefakten Facebook-Seiten beteiligt. Mit ihrer Hilfe konnte die Spur zur SPÖ und zu Tal Silberstein ausgemacht werden.

Hintergrund unklar

Laut Polizei würde man den Verdacht sehr ernst nehmen. Es dürften sogar mehrere Journalisten auch von anderen Medien von der Beschattung betroffen sein.

Der Hintergrund ist bislang unklar. Möglich sei es, dass man sich durch eine Observation erhofft hat, herauszufinden wie viel die Journalisten tatsächlich wissen.

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KeinKern am 12.10.2017 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und Kern streitet weiter alles ab

    Und selbst wenn, jeder Chef ist für seine Mitarbeiter verantwortlich, da gibt es keine Ausreden!

    einklappen einklappen
  • Eveline Hantinger am 12.10.2017 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vorstellen...

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß Kern nichts gewusst hätte. Niedermühlbichler war ja seine rechte Hand.

  • Como am 12.10.2017 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schaden

    Noch kein sozialistischer (früher)/sozialdemokratischer Politiker wie Kern hat der Partei so einen großen Schaden zugeführt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • möchte gerne wissen am 13.10.2017 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    kommt da irgendwann jemand auf die idee

    dass man diesen ungustl endlich gerichtlich belangt ? darf sich der - auch wenns von den roten oder wem auch immer bezahlt wurde - alles erlauben ? versucht's das mal in einem anderen land - zB. türkei. da seids schneller im kotter als ihr pups sagen könnt.

  • Max Mustermann am 13.10.2017 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionserhöhung

    536.000 Euro und keiner weiß was darüber. Hoffentlich merken sich das die Mindestrentner bis zum Wahltag! Nein halt - deren Pensionen wollte man ja pro Monat um ca. 30 Euro aufstocken. Auch das sollten sie sich merken. Ich tu's auf jeden Fall.

  • Helmut Dirk am 12.10.2017 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Klare Sache

    Wer gibt 536.000 frei und hat keine Ahnung wofür? Es gab ja viele Präsentationen und Besprechungen mit Kern. Wer ist so blöd und schreibt Details von Aufträgen in den Vertrag? Wer soll jetzt dem Matznetter als Söldner der SPÖ glauben? Aus dem sumpf kommt Kern nicht mehr raus.

  • HutBürger am 12.10.2017 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit Kern aus Politik

    Leider wird wieder erst alles nach der Wahl herauskommen. Dann ist Kern bereits Geschichte und alle in der SPÖ putzen sich an Kern ab wie er an pöchhacker u NMB. Warum stimmte ÖVP gegen Mißtrauensantrag heute.

  • Como am 12.10.2017 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schaden

    Noch kein sozialistischer (früher)/sozialdemokratischer Politiker wie Kern hat der Partei so einen großen Schaden zugeführt.

    • azzuro am 12.10.2017 22:07 Report Diesen Beitrag melden

      Rathaus

      Du hast recht, aber der besoffene dicke vom Rathaus hat schon vorher viel davon kaputt gemacht!

    einklappen einklappen