Zeit bis 9. Mai

03. Mai 2017 11:28; Akt: 03.05.2017 11:58 Print

Bankomat-Gebühr: FP-"Ultimatum" an Stöger

Die FPÖ erhöht im Kampf gegen Bankomat-Gebühren den Druck auf Minister Stöger (SP). Er müsse bis 9. Mai seine Initiativen präsentieren.

Einer der Gebühren-Bankomaten in Wien (Bild: Helmut Graf)

Einer der Gebühren-Bankomaten in Wien (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FPÖ gehen die Bemühungen der Regierung gegen Bankomat-Gebühren zu langsam. Sie sieht vor allem Konsumentenschutzminister Alois Stöger in der Pflicht: „Herr Minister, die Uhr tickt. Sie haben jetzt genau noch eine Woche Zeit, um sich zu überlegen, welchen angeblichen Fortschritt Sie in Sachen Kampf gegen die Bankomat-Gebühren dem Parlament und der Öffentlichkeit präsentieren werden“, sagte FP-Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm am Mittwoch.

Am 9. Mai werde sich der Konsumentenschutzausschuss des Nationalrates auf FP-Initiative mit dem "leidigen Thema" beschäftigen, kündigte Wurm an. "Leider ist Stöger bis jetzt jegliche Initiative gegen die Bankomat-Gebühren schuldig geblieben.“

"Zu geringes Engagement Stögers"

Wie gering Stögers Engagement in Sachen Kampf gegen die Bankomat-Gebühren sei, zeige auch seine aktuelle Anfragebeantwortung über eine Gebühren-Studie, in der Minister Stöger seine Verantwortung bei der Bundeswettbewerbsbehörde „abputze“. Darin heißt es: "Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz war weder in die Gestaltung der Fragestellungen bzw. des Umfangs der Stellungnahme noch in die Durchführung bzw. Auswertung eingebunden." Wurm: „Es ist endlich an der Zeit, selbst Verantwortung für die österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten zu übernehmen und gegen die Gebührenabzocke der Banken gesetzlich vorzugehen.“

Stöger brauche nicht glauben, "sich wieder auf die Vertagungsstrategie roter und schwarzer Abgeordneter im Ausschuss verlassen zu können". Falls doch, "können wir ihm versprechen, dass wir dieses Thema immer wieder und bei jeder Gelegenheit erneut auf die Agenda setzen werden“, kündigte Wurm an.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(bob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • derwiener am 03.05.2017 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie kanns das geben?

    das Schröpfen der österreichischen Bevölkerung nimmt halt kein Ende ........

  • Censorship am 04.05.2017 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gier ohne Ende

    Ganz einfach, wir die Gebühr erhoben, gibt es keinen einzigen Cent mehr von der öffentlichen Hand. Sprich, beim nächsten Gierschlundbankencrash, beginnt das große Bankensterben... Da bezahlt man ohnedies schon Kontoführungsgebühr, muss dennoch die gesamte Arbeit der Banker machen und soll schließlich dafür bezahlen, das man sein eigenes Geld bekommt...

  • fuhrinat am 04.05.2017 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bankomat

    Immer auf Kosten des Volkes bis nichts mehr geht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 04.05.2017 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bankomat

    Immer auf Kosten des Volkes bis nichts mehr geht.

  • Censorship am 04.05.2017 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gier ohne Ende

    Ganz einfach, wir die Gebühr erhoben, gibt es keinen einzigen Cent mehr von der öffentlichen Hand. Sprich, beim nächsten Gierschlundbankencrash, beginnt das große Bankensterben... Da bezahlt man ohnedies schon Kontoführungsgebühr, muss dennoch die gesamte Arbeit der Banker machen und soll schließlich dafür bezahlen, das man sein eigenes Geld bekommt...

  • derwiener am 03.05.2017 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie kanns das geben?

    das Schröpfen der österreichischen Bevölkerung nimmt halt kein Ende ........