Bundeskanzler Kurz

07. September 2018 21:58; Akt: 07.09.2018 22:45 Print

"Chemnitz wäre in Österreich nicht denkbar"

In einem Interview spricht der Kanzler über Chemnitz, "unnötige Entgleisungen" und den Brexit.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). (Bild: picturedesk.com)

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Vorfälle wie in Chemnitz wären in Österreich nicht denkbar", sagt Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über die Stimmung im Land. Er äußerte sich im Rahmen eines Interviews mit dem "Spiegel", in dem er auch "unnötige Entgleisungen" anderer Parteien kritisierte.

Umfrage
Hat die EU in der Asylkrise versagt?
95 %
2 %
3 %
Insgesamt 39655 Teilnehmer

Dabei seien Hakenkreuze an die Wände von Häusern von Abgeordneten gemalt oder Grabkerzen davor aufgestellt worden. Das sei aber alles noch im Rahmen: "Vorfälle wie in Chemnitz wären in Österreich nicht denkbar", führt Kurz weiter aus.

Zu den Vorwürfen, dass er bei Entgleisungen der FPÖ kein Machtwort spreche, meinte der Kanzler nur: "Ich bin Bundeskanzler und nicht Chefkommentator, ich versuche, andere nicht schlechtzumachen."

Brexit und Migration

Für das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am 19. und 20. September in Salzburg wünscht sich der Kanzler, mit dem Brexit voranzukommen. Er drängt auf eine schnelle Vereinbarung um nach Möglichkeit bereits einen ersten Vorschlag der Kommission beim Treffen in Salzburg auf dem Tisch liegen zu haben.

Ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU bedeute "massiven Schaden für beide Seiten". Auch für eine Lösung der "Migrationskrise" trommelt Kurz und peilt einen EU-Gipfel mit afrikanischen Staaten im Dezember an.

Augenblicke vor dem Interview erfuhr Kurz laut "Spiegel", dass er auf seinem Zwölf-Stunden-Flug nach Asien in der Economy Class sitzen wird. Seine Reaktion: "Naa, wirklich?" Der Kanzler hatte sich bald aber wieder im Griff und stellte sich den Fragen der Journalisten.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mia am 08.09.2018 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er sich

    da nicht irrt, der Herr Kurz.

    einklappen einklappen
  • Ernesto am 08.09.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nix passiert

    Vielleicht weil ein Großteil der Bevölkerung gutmütige Schlafschafe sind.

  • Benny Bunny am 08.09.2018 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    achso

    Der Herr ist Weltfremd .In seinen Villenviertel vielleicht nicht

Die neuesten Leser-Kommentare

  • stimmt leider nicht am 13.09.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    herr bundeskanzler

    auch solche ausschreitungen sind in wien/österreich denkbar. man schaue sich nur diese schlagenden buberlvereine an denen auch der hatse angehört. bei jedem burschenschafterball gibt es demos die problemlos zu "chemnitz" ausarten können.

  • Karl am 09.09.2018 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    worauf basiert die Aussage?

    ohne inhaltliche Begründung lässt sich sowas leicht behaupten.

  • Observer am 08.09.2018 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wegschaukanzler V 2

    Schüssel bis jetzt nicht zur Verantwortung gezogen.. Obs beim kurzen Schweigekanzler auch so glimpflich ausgehen wird ist fraglich. Zuviele Fauxpas seiner Koalitionspartner werden auch ihn mit in den Abgrund reissen wenn er weiter hin wegschaut.

  • Benny Bunny am 08.09.2018 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    achso

    Der Herr ist Weltfremd .In seinen Villenviertel vielleicht nicht

  • Ernesto am 08.09.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nix passiert

    Vielleicht weil ein Großteil der Bevölkerung gutmütige Schlafschafe sind.