Disziplinarverfahren

14. November 2017 08:42; Akt: 14.11.2017 09:15 Print

Burschenschafter-Schleife über Bundesheer-Uniform

Bundesheer-Rekrut Rüdiger Haider, Sohn von FPÖ-Mandatar Roman Haider, trug die Schleife bei der Verleihung einer Auszeichnung. Das Bundesheer prüft ein Verfahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil er die charakteristische Schleife seiner deutschnationalen Burschenschaft bei einer öffentlichen Veranstaltung über der Bundesheer-Uniform trug, droht dem Bundesheer-Rekruten Rüdiger Haider, Sohn des FPÖ-Abgeordneten Roman Haider, ein Disziplinarverfahren.

Haider war mit der "Franz-Dinghofer-Medaille für Verdienste um die Demokratie" des FPÖ-nahen Franz-Dinghofer-Instituts ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand auf Einladung des 3. Nationalratspräsidenten Norbert Hofer (FPÖ) in den Räumlichkeiten des Parlaments statt, berichtet die "Tiroler Tageszeitung".

Fotos auf der Parlamentswebsite zeigen Haider zusammen mit dem FPÖ-Politiker und Chef des Dinghofer-Instituts Martin Graf sowie FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache.

Gleich zweimal Fall für Disziplinarkommission

Der Bundesheer-Rekrut muss gleich wegen zwei Fällen Disziplinarverfahren fürchten. Zum einen entspricht das Tragen der Burschenschafter-Schleife über der Uniform nicht den Vorschriften des Bundesheeres. Das Erscheinungsbild eines Soldaten in Uniform ist nämlich per Verordnung festgelegt, und demnach "darf nichts weggelassen und nichts dazugegeben werden", erklärte ein Bundesheer-Sprecher der APA.

Keine Uniform auf Events mit parteipolitischem Charakter

Zudem ist in der Allgemeinen Dienstvorschrift zwar festgelegt, dass man in Uniform "an Veranstaltungen des Bundes, der Länder oder Gemeinden" mitwirken darf. An anderen Veranstaltungen dürfen Soldaten in Uniform nur mit Bewilligung des zuständigen Militärkommandanten teilnehmen.

Diese darf nur erteilt werden, "wenn die Veranstaltung keinen parteipolitischen Charakter trägt und erwartet werden kann, dass sie einen solchen auch nicht durch die Veranstalter erhält". Das Dinghofer-Institut ist allerdings FPÖ-nah, Gratulanten und Laudatoren waren überwiegend Freiheitliche.

Rekrut sorgte bereits für Schlagzeilen

Rüdiger Haider dürfte laut "Standard"-Bericht wohl für eine Beschwerde über den Vortrag eines Extremismus-Experten ausgezeichnet worden sein. Im Frühjahr hatte der damalige Gymnasiast seinem Vater den Inhalt eines Vortrags des Grünen-Politikers Thomas Rammerstorfer beklagt.

Der Extremismus-Experte hatte wiederholt von der "Gefahr von rechts" gewarnt. Der Abgeordnete griff zum Hörer und veranlasste den Schuldirektor, den Vortrag zu stoppen – zu Unrecht wie später festgestellt wurde.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Richard Lego Österreicher am 14.11.2017 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Unbedingt !

    Prüfen und verhandeln und wegsperren; aus dem Auto schießende Tschetschenen und vergewaltigende Afghaner aber freisprechen....bravo...weiter so !

  • Demokrit am 14.11.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Es nervt!

    Hört auf ein Drama mit dem Verein der Burschenschafter zu machen. Viele Menschen sind bei einem Verein. Fußballverein, Sportverein usw. Präsident van der Bellen gehört zum Verein des Geheimbundes der Freimaurer! Da regt sich keiner auf! Soll doch jeder seine Hobbys und Leidenschaft leben. Hört auf mit dem hasserfüllten Hetzen.

    einklappen einklappen
  • Antonia am 14.11.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wow - ein Gefährder

    Klingt ja wirklich nach Schwerstverbrecher. Ist beim Bundesheer und hat außerhalb der Kaserne im Parlamentsgebäude Uniform getragen. Und noch ein Banderl drauf. Ich hoffe für die Sicherheit unserer Frauen und Kinder, dass er sehr lange in Haft genommen wird

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 15.11.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht verrückt?

    Viele wollen und streben ein gemeinsames Europa den Staat Europa sozusagen an (wie auch unse Bundespräsident) und wollen die einzelnen Nationalstaaten abschaffen. Und dann sind es genau diese Leute, die sich aufregen, wenn eine Burschenschaft jetzt schon weiträumig denkt und den deutschsprachigen Raum als eine sprachliche Einheit in Europa sieht. Sind das nicht zwiespältige Ansichten?

  • renitenter almdodl am 14.11.2017 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    für die rechten

    verschwörungstheoretiker hab ich auch noch einen: die "sklulls and bones" sind auch eine burschenschaft.

  • renitenter almdodl am 14.11.2017 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    burschenschaften sind staatsfeindliche

    organisationen. sie erkennen den staat österreich nicht an. und sie unterwandern die regierung. 50 staatsfeinde dürften in der nächsten regierung sein, die werden österreich zerstören, es ist deren erklärtes ziel österreich an deutschland anzuschließen. frage: warum sind die noch erlaubt?

  • WehrtEuchEndlich am 14.11.2017 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Österreicher des Jahres

    Bemerkenswert, dass es heute noch junge Menschen gibt, die es trotz des enormen Druckes wagen gegen Linke Hetze und Linke Indoktrination an Schulen und/oder Universitäten aufzustehen. Solch mutige Bürger braucht unser Land! Weiter so und nur nicht von den Links-Linken Agitatoren einschüchtern lassen.

    • Josef Vouivre am 14.11.2017 17:55 Report Diesen Beitrag melden

      Ach, mutig nennt man das jetzt?

      Mutig? Da ihm die Argumente fehlten (was soll er auch gegen die Wahrheit vorbringen) hat er heimlich den Pspa angerufen, der dann rechtswidrig den Vortag beenden ließ. Wenn er Mut gehabt hätte, hätte er sein Maul aufgemacht und diskutiert.

    • Alois Czusch-Haberer am 15.11.2017 08:33 Report Diesen Beitrag melden

      Mens sana in corpore sano

      Sie brauchen dringend professionelle Hilfe. Auch in psychotherapeutischer Hinsicht hat sich in den letzten Jahren viel getan. Ich wuensche Ihnen gute Besserung.

    • Karl Bockerer am 15.11.2017 11:39 Report Diesen Beitrag melden

      Weats aich eandlich ?

      Jawoi, brauchmer widda Millionan unschuidige Doade - eigane und oandere? Schoids aia Hian ai bevoara an schmoeh dahearreds, Knoikeapf debatte. Draiadraissg und oachdadraissg braach merr nimma mehr! Weats aich eandlich gegn Hiangschissene!

    • Censorship am 16.11.2017 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte genauer darüber nachdenken...

      "Solch mutige Bürger braucht unser Land" Blöd nur, dass ihr kleiner Held für Deutschland schwärmt und nicht für Österreich.. Brauch das Land also wirklich solche Verräter? Ich bin verblüfft, wie viele Menschen hier die Tragweite nicht erkennen können, wenn ein angeblicher österreichischer Staatsbürger, in Uniform die Hoheitszeichen eines fremden Landes trägt... Wären sie auch so begeistert, wenn die Person türkische Insignien tragen würde? Oder gibt es hier wirklich Leute, die einen erneuten Anschluss wollen??

    einklappen einklappen
  • Hansl am 14.11.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Österreichischer Stolz

    Ich finde das schon ein wenig gewagt wenn man als österreichischer Soldat oder österreichischer Politiker eine Schärpe mit Deutscher Fahne um den Hals trägt. Im privaten kann jeder machen was er will nur wenn man so in der Öffentlichkeit steht finde ich das nicht richtig. Warum nimmt man nicht die österreichische Fahne, dass muss doch mit der Burschenschaft vereinbar sein. Eine deutsche Fahne um den Hals symbolisiert mir und den anderen 0815 Bürgern das der Träger eine deutsche Staatszugehörigkeit hat/andeutet und somit nichts mit Österreich zu tun hat.

    • Josef Vouivre am 14.11.2017 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Ist es nicht

      Ist es nicht. Diese deutschnationalen Burschenschaften, die jetzt eine große Zahl der FPÖ-Abgeordneten stellen, sehen Österreich als Teil Deutschlands an. Da sind wir keine Österreicher sondern Bergdeutsche.

    • Kritischer Geist am 14.11.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Josef Vouivre

      Also mir wäre noch kein Burschenschafter begegnet, der Österreich als Teil Deutschlands sehen würde. Aber wo kämen wir denn hin, wenn man über Burschenschafter einfach so die Wahrheit sagen würde? ;-)

    • Josef Vouivre am 16.11.2017 20:08 Report Diesen Beitrag melden

      einfach mal recherchieren.

      Dann googlen Sie doch mal "Marko-Germania Nein zur österreischischen Nation". Da finden Sie wunderbare Berichte darüber. Es gibt da auch ein wunderbares, sehr gut recherchiertes Buch darüber. "Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften" Sehr lesenswert und mit vielen Seiten Quellenangaben.

    einklappen einklappen