Buwog-Tag 44

17. Juli 2018 16:33; Akt: 17.07.2018 16:33 Print

Wirbel um neue Beweise, Grasser zeigt Nerven

Nach großer Aufregung über neue Beweise ging die Befragung Grassers weiter. Dieser wirkte zeitweise genervt, zwei Unterbrechungen ärgerten die Richterin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großen Wirbel gab es zu Beginn des 44. Prozesstages rund um neues Beweismaterial. Über 1.000 Seiten Unterlagen wurden den Verteidigern erst vor fünf Tagen zugesandt. Sie bemängelten einiges daran.

Es handelte sich um Material, das aus Hausdurchsuchungen aus dem Umfeld des mitangeklagten Anwalts Gerald Toifl stammt. Einerseits waren die Verteidiger der Ansicht, dass das Material nicht hätte zum Akt genommen werden dürfen, andererseits, dass es erst gar nicht sichergestellt werden hätte dürfen. Die Richterin entschied am Dienstag nicht darüber, ob die Unterlagen verwendet werden dürfen oder nicht. Belastendes sei ohnehin nicht dabei, betonten die Anwälte.

Schwiegermutter Reloaded
Bei Grassers Befragung ging es inhaltlich erneut um das berühmte Schwiegermutter-Geld. Die Richterin wollte noch einiges dazu wissen. Grasser betonte mehrmals, dass dies eine rein familieninterne Angelegenheit gewesen sei und "nachweislich" nichts mit dem Verfahrensgegenstand, der Buwog-Provision, zu tun habe.

"Gemeinheit"
Dass ihm die Staatsanwaltschaft "alles" zuordnen wolle, empfand Grasser als "wirkliche Gemeinheit". Er wurde emotional und betonte, dass er - entgegen der Anklage - nichts mit all den Firmen am Hut gehabt habe, auf die das Geld seiner Schwiegermutter überwiesen wurde.

Handy-Bimmeln mal Zwei
Unterbrochen wurde der Prozess gleich zweimal durch etwas, was Richterin Marion Hohenecker wiederum sehr aufregte. Einmal klingelte das Telefon von Grasser-Anwalt Ainedter, der sich dafür einen bösen Blick der Richterin einfing. "Das hat mich jetzt irritiert", kommentierte die Richterin. "Mich auch", pflichtete Grasser ihr bei.

Ein zweites Mal war es das Handy von Walter Meischberger, das störte. Wieder zeigte sich Hohenecker entnervt, Ainedter hob diesmal in "Ich war's nicht"-Manier die Hände. "Ich hab gelernt, es gibt so eine Flugzeug-Taste", warf Grasser hilfreich ein. "Das müssen Sie dem Herrn Meischberger sagen", entgegnete die Richterin.

Die Fragen bestimmt die Richterin
Auch Grasser zeigte am Dienstag zweimal Nerven. Nach dem "Gemeinheit"-Sager (siehe oben) ärgerten ihn offenbar auch die genauen Fragen der Richterin.

Als er erkären sollte, ob in einem Identifikationsschreiben der wirtschaftlich Berechtigte der Ferint AG oder doch der des Kontos dieser AG bei der Meinl Bank gemeint war, kann er nur spekulieren. Nach zehn Minuten voller Vermutungen Grassers zeigte die Richterin das nächste Dokument, das die Sache aufklärte.

Fast verlor Grasser die Nerven. Warum er da jetzt so lange drüber reden musste, wenn es eh eine Erklärung gab, verstand er nicht. Die Richterin zeigte kein Verständnis für Grassers Ärger und stellte klar: Was gefragt wird, bestimmt sie und sie allein. Grasser kann sich lediglich aussuchen, ob er antwortet oder nicht. "Danke für die Aufklärung, Frau Rat", antwortete Grasser wieder artig.

"Warum sollte ich der Familie Swarovski was schenken?"
In einer kleinen Grundsatzrede erläuterte Grasser einmal mehr, warum die Vorwürfe der Anklage aus seiner Sicht absurd sind. Diese würden ja unter anderem behaupten, dass das "Schwiegermuttergeld" eigentlich ihm gehört habe. Das sei aber unlogisch, denn es sei ja letzten Endes wieder in der Sphäre der Schwiegermutter in der Schweiz gelandet.

Wenn es tatsächlich seines gewesen wäre, wäre es ja unlogisch, das der Familie seiner Frau zu überweisen: "Warum sollte ich, wo ich aus einfachen Verhältnissen stamme, der vermögenden Familie meiner Frau 784.000 Euro schenken?", fragte Grasser.

Am Mittwoch geht es mit der Befragung weiter. Lesen Sie hier den ganzen Tag im Live-Ticker nach:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johann am 17.07.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    KHG

    Wenn man als Normalbürger vor Gericht solche haarsträubenden Geschichten erfindet bekommt man garantiert die Höchststrafe. Gerechtigkeit für alle.

  • Kibitz am 17.07.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    An Peinlichkeit nicht zu überbieten

    Liest man das, wundert es nicht, dass IS-Hassprediger, Moslembrüder und Terrorverdächtige jedes Mal mit einem Grinsen im Gesicht aus unseren Gerichten spazieren. Die StA ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.

  • Fred von Jupiter am 17.07.2018 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen da Oidn

    Warum hat er als Finanzminister die Weisung erteilt, bei Swarovski keine Zollkontrollen durchzuführen?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • schrumpfkopf am 18.07.2018 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Show

    Dich als Normalen fragen alle bei einem Kauf ab 15000 woher das Geld kommt (musst alles nachweisen)und andere spazieren mit 500000 über die Grenze. Der ganze Prozess ist sowieso nur Pflanzerei und des wir nicht nachgewiesen werden.

  • Mr. Y. am 17.07.2018 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    K.H.G.

    Ein toller ex. Zuerst FPÖ dann BZÖ und zum Schluss ÖVPler... Einer der Typisch für diese Truppen ist...

  • atomkraft nein danke am 17.07.2018 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    und täglich grüßt

    ist man eigentl. nicht fähig od. nicht gewillt das Verfahren endgültig einer Entscheidung zuzuführen. Seit wie vielen Jahren wird der ganze Quargel denn jetzt schon im Kreis gedreht. Vielleicht sollte man in selber Manier bei den alten Zwentendorf Vergabeauftragsverfahren mal nachsehen ob da noch irgendwas offen ist worüber man verhandeln könnte.

    • Ferdinand am 17.07.2018 19:24 Report Diesen Beitrag melden

      Gerechtigkeit

      Ein komplexes Verfahren mit Auslandssachverhalten und einer starken Verteidigung kostet leider Zeit, aber die sollte uns die Gerechtigkeit wert sein.

    • Kritischer Geist am 18.07.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      Zwentendorf?

      Zwentendorf? Das haben doch die Roten versemmelt - so wie das neue AKH oder das KH Nord. So wie Noricum oder Lukona. Da wird juristisch GAR NICHTS passieren außer ein paar Schaukämpfe.

    • seh ich auch so am 23.07.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      weil es einfach stimmt

      dass eine krähe einer anderen noch nie ein auge ausgehackt hat.

    einklappen einklappen
  • Pferdetaxi am 17.07.2018 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Der Grasser ...

    ... immer schon ein Original ...

  • Johann am 17.07.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    KHG

    Wenn man als Normalbürger vor Gericht solche haarsträubenden Geschichten erfindet bekommt man garantiert die Höchststrafe. Gerechtigkeit für alle.