Buwog-Tag 42

20. Juni 2018 17:29; Akt: 20.06.2018 17:38 Print

KHG: Auf den Monolog folgen Erinnerungslücken

Die Fragen der Richterin konnte Grasser am Mittwoch großteils nur mit Vermutungen beantworten. Die konkrete Erinnerung ließ ihn oft im Stich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Ich fange dort an, wo Sie gestern aufgehört haben", sagte Richterin Marion Hohenecker am Beginn des 42. Buwog-Prozesstages. Wirkliches Fragemuster war am Mittwoch aber keines zu erkennen. Thematisch sprang sie von einem zum anderen. Der angeklagte Karl-Heinz Grasser antwortete zwar wortreich, aber unpräzise. Oftmals konnte er nur Vermutungen anstellen, da ihn sein exaktes Erinnerungsvermögen zu vielen Dingen verlassen habe.

Zahlungsflüsse? Keine Ahnung
Sie begann bei Meischbergers Selbstanzeige: "Ich hätte das an Meischbergers Stelle auch gemacht", sagte Grasser dazu. Die Stimmung bei den Treffen mit Meischbergers Anwalt beschrieb Grasser in dieser Zeit als "angespannt". Auch die Abwicklung über Zypern in Kombination mit der Steuerhinterziehung klang für Grasser damals "nicht gut".

Sonst konnte Grasser nicht viel zu den Zahlungsflüssen der Buwog-Provision von Zypern über die USA nach Liechtenstein sagen. Dass sich auch Meischberger der Mandarin-Briefkastenfirma bedient haben soll, so wie er selbst auch, sei "jetzt nicht ideal".

Vermögensverwaltung? Keine Ahnung
Auch von Vermögensverwaltung will Grasser wenig Ahnung haben. Deswegen habe er das berühmte "Schwiegermutter-Geld" auch mit der Hilfe des Vermögensberaters Norbert Wicki angelegt. Das Geld ging von der Wiener Meinl Bank zur Ferint AG und schließlich über Wickis Briefkasten Mandarin zu einer weiteren Gesellschaft (Catherine) im Besitz von Grassers Schwiegermutter. Alles, um es vor der damaligen Finanzkrise "in Sicherheit" zu bringen.

Dass die Menschen und Firmen, derer sich Grasser bediente, hauptsächlich schweizerisch waren, fand er damals "herrlich", weil es zur Familie Swarovski passte. Die sind großteils Schweizer Staatsbürger.

Verhältnis zu Meischberger? Immer noch getrübt
Überraschend war, dass Grasser am Mittwoch aussagte, sich seit der Buwog-Sache nie wieder richtig mit Meischberger angefreundet zu haben. Seit acht Jahren habe er ihn nicht privat getroffen, auch seine Handynummer besitze er nicht. Man sei nicht im Bösen auseinandergegangen, aber es sei nicht mehr wie früher.

Aber hier im Gerichtssaal scheint es ganz vertraut zuzugehen, zwischen den beiden? "Wir haben einander wieder ganz gut sprechen gelernt", sagte Grasser dazu.

Ohne Haider ging nichts
Auch dem Kärntner Vorkaufsrecht an einer der Buwog-Gesellschaften (ESG Villach) und Jörg Haiders Rolle in der ganzen Sache widmete die Richterin viel Zeit. "Er hat's verlangt und wir haben's ihm gegeben", sagte Grasser zum Vorkaufsrecht Haiders.

Im Inneren des BMF
Zusätzlich wurden die ministeriumsinternen Abläufe aus dieser Zeit bis ins kleinste Detail durchgeackert. Grasser konnte beim Anblick vieler Akten und den Terminen aus seinem Terminkalender der Jahre 2002 und 2003 nicht auf konkrete Wahrnehmungen zurückgreifen. Er könne sich schlicht nicht genau erinnern, sagte er. Anhand der beteiligten Personen und Stichworten zu den Terminen konnte er aber zumindest mutmaßen, um was es da gegangen sein könnte.

"Ich hatte kein E-Mailadresse"
Spannend wurde es zum Schluss: Es ging darum, ob Grasser persönlich seine E-Mails verwaltete und beantwortete. Das bestritt Grasser. "Es wäre mir aus Zeitgründen völlig unmöglich gewesen, E-Mails zu bekommen, zu lesen oder zu beantworten", sagte er mehrmals entschieden. Auch als Privatperson habe er lange keine E-Mailadresse gehabt.

Widersprüchlich wirkt dann aber eine E-Mail Meischbergers an Grassers Kabinettschef und "HBM HBM@a1plus.at" (HBM=Herr Bundesminister): "Hallo Burschen", schrieb Meischberger da. Die E-Mailadresse, die Grasser zugeordnet wurde, bestand aus einer Handynummer von A1. Auch das sei wahrscheinlich an einen Mitarbeiter gegangen, vermutete der Ex-Minister.

"Servus die Wadln"
Die Antwort von dieser E-Mailadresse, auf die Staatsanwalt Marchart hinweist, lässt anderes vermuten. Da antwortete der Absender den Beratern zum Thema Budget-Rede im Parlament und schrieb in der Ich-Form. Die Verabschiedung: "Servus die Wadln, kh".

Grasser bestritt daraufhin erneut, eine E-Mailadresse gehabt zu haben. Auch die Formulierung "Servas die Wadln" habe er sicher nie verwendet. Es könne höchstens sein, dass er einem Mitarbeiter aufgetragen habe, die E-Mail zu senden und dieser diese Verabschiedung gewählt habe.

Auch um Fiona ging es wieder. Lesen Sie im Live-Ticker nach, was Wicki zu ihrem Kreditkartenproblem sagte:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 20.06.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    So eine anständige Familie

    Mei ist das aber lieb von ihm - er hat der Frau Fiona Geld geborgt. Und sie hat es ihm brav zurück gegeben. Daher also die seltsamen Kontobewegungen. Na dann steht einem Freispruch ja sicher nichts mehr im Wege......

  • Fred von Jupiter am 20.06.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Durchsichtig wie Glas

    Ah ja, jetzt war der Drahtzieher der H.J., weil Tote kann man nicht befragen und anklagen.

  • 40. 0815 am 20.06.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Geldwäsche BUWOG Geld

    Wicki wird als Beschuldigter geführt und kann somit vor Gericht lügen das sich die Balken biegen außerdem hat die Schwiegermutter unter Eid zugegeben das die 500.000 Euro nicht von ihr kommen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ray becker am 21.06.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    so schauts aus

    jeder kleine Arbeitnehmer kriegt sein fett weg bei den Erinnerungslücken die die lenker dieses staates an den tag legen. Kurzzeitgedächtnis ist wohl Voraussetzung für strategische Positionen in diesem Staat.

  • 40. 0815 am 21.06.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Komplett unglaubwürdig

    Grasser bezahlt also mehrmals Geld ein das anscheinend nicht ihm gehört und verlangt auch keine Belege von der Bank für das fremde Geld.

  • Tschina-Lother am 21.06.2018 04:35 Report Diesen Beitrag melden

    Lügenbande

    Vorgestern hat Grasser noch behauptet er hätte keine E-Mail Adresse und das jemand 500.000 Euro ohne Beleg einbezahlt ist so absurd, abwegig und hanebüchen und völlig unglaubwürdig außer es handelt sich um Schwarzgeld wo keine Belege erwünscht sind nicht umsonst hat sich die MEINL Bank wegen Geldwäsche selber angezeigt.

  • Ehklar am 20.06.2018 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Für Politiker sollte ein neurologisches Gutachten über die Gedächtnisleistung verpflichtend werden. Und Minister müssten jährlich eidesstättig erklären, dass sie wissen was in ihrem Ressort vorgeht. Bei sonstigem Amtsverlust! Weil er zumindest unfähig wurde, sein Amt weiter auszuüben.

  • Vutura am 20.06.2018 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Billig

    Irgendwie sind das alles billige Formulierungen, im Nachhinein schaut das perfekte Konstrukt schulbubenhaft aus.