Grasser-Prozess Tag 15

13. Februar 2018 17:56; Akt: 13.02.2018 17:56 Print

Ex-Raiffeisen-Banker Starzer putzt sich ab

Ex-Raiffeisen OÖ-Vorstand Georg Starzers Aussage begann am 15. Prozesstag. Er wartete mit Widersprüchen auf, will mit Hochegger partout nichts zu tun haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Nicht schuldig" bekennt sich Ex-Raiffeisen Oberösterreich-Vorstand Georg Starzer am Dienstag vor Gericht. Etwas mit dem Lobbyisten Peter Hochegger und dessen Arbeit für das Österreich-Konsortium zu tun gehabt zu haben, bestreitet er vehement.

Umfrage
Glauben Sie an die Unschuld der im Buwog-Prozess Angeklagten?
8 %
83 %
3 %
6 %
Insgesamt 6193 Teilnehmer

Für einige Themenkreise hat er aus seiner Sicht ganz plausible Erklärungen, die bei den vorherigen Angeklagten noch völlig anders klangen. Einziges Zugeständnis am heutigen Tag: "Ja, natürlich waren wir Konsortialführer."

Die Zusammenarbeit mit Hochegger sei aber ganz allein die Idee von Petrikovics und der ImmoFinanz gewesen. Er und die Raiffeisen Oberösterreich hatten damit nie etwas zu tun.

Kein Vertrag mit Hochegger
Hocheggers Versuche, auch mit Starzer einen Beratervertrag abzuschließen, seien immer dezidiert abgelehnt worden. Aus Sicht der Raiffeisen Oberösterreich habe man Hochegger schlichtweg "nicht gebraucht". Deshalb habe man auch nicht - wie von Petrikovics behauptet - die halbe Provision bezahlt.

Hochegger wertlos, zweite Runde normal
Denn aus Sicht Starzers waren sämtliche von Petrikovics beschriebenen Leistungen, die Hochegger für ihn erbracht hat, unnötig. Die Raiffeisen habe weder Infos über die Konkurrenten gebraucht, noch die Notwendigkeit gesehen, Querschüsse aus der Politik abwehren zu müssen. Für all das will Petrikovics Hochegger mit der Provision entlohnt haben.

Dass es zu einer zweiten Bieterrunde gekommen ist, wurde bisher immer als "überraschend" beschrieben. Für Starzer war es das keineswegs. Er und andere "Experten" seien immer schon davon ausgegangen.

So viele Zufälle
Auch der von allen anderen als "entscheidend" bezeichnete Information, dass das Österreich-Konsortium bei dieser zweiten Runde "über 960 Mio. Euro" bieten müsse, misst Starzer keine Bedeutung bei. Dies sei ein "Nullum" gewesen, nicht ausschlaggebend.

Dass die Konkurrenz zum Schluss tatsächlich 960 Mio. bot und das Österreich-Konsortium nur um 1 Mio. mehr, das sei "wirklich reiner Zufall" und die geringe Differenz sei obendrein noch völlig normal.

Falsche E-Mails, falsche Annahmen
Deshalb versteht Starzer auch nicht, warum man dem Hochegger auch nur irgendetwas zahlen hätte sollen. Hocheggers Versuche, der Raiffeisen Oberösterreich seine Dienste anzubieten, seien immer mit einem klaren "Nein" abgelehnt worden. Den Vertragsentwurf, den Hochegger trotz dieser Ablehnung geschickt haben soll, habe er wie eine "Postwurfsendung" in den Müll geworfen.

In mehreren E-Mails nach dem erfolgreichen Abschluss des Buwog-Deals schreibt Hochegger allerdings an Starzer von einem "vereinbarten Projekt" und von bereits stattgefundenen Treffen mit einem Raiffeisen OÖ-Mitarbeiter.

Das bezeichnet Starzer als "falsch". Den Mitarbeiter habe man "aus Höflichkeit" ein einziges Mal von Linz nach Wien zu einem Treffen geschickt, um Hochegger klar zu machen, dass es überhaupt gar keinen Deal gibt. Die berühmte Idee mit dem Schloss sei ebenfalls von Hochegger gekommen, nicht von der Raiffeisen Oberösterreich.

Warum Hochegger dann in wiederholten E-Mails erneut von einem "vereinbarten Projekt" und mehreren Vorschlägen der Provisionsabwicklung spricht? "Er hat's halt nochmal probiert", sagt Starzer dazu öfter. Ein nicht vorhandenes Geschäft zu behaupten, obwohl einem wiederholt abgesagt wurde, ist für Starzer "nicht unüblich".

Das glaubte ihm Richterin Marion Hohenecker nicht so ganz. Doch selbst nach mehrmaligem Nachfragen war aus Starzer keine bessere Erklärung herauszubekommen. Immer wieder landete man bei den Formulierungen: "Er hat's halt nochmal probiert", "Höflichkeitstreffen" und "Das ist ganz normal".

Der mysteriöse Preis der ESG
Auch die Sache mit der Kärntner Wohnbaugesellschaft ESG stellt Starzer anders dar. Diese war ursprünglich im Buwog-Deal enthalten, in Wirklichkeit sei aber keiner der Konsortialpartner daran interessiert gewesen.

Die ImmoFinanz kaufte nach dem Buwog-Deal die ESG-Anteile der Raiffeisen Oberösterreich auf. Laut Petrikovics zu einem guten Preis für die ImmoFinanz, da man 104 Mio. Euro bezahlte, obwohl sie laut seinen Berechnungen 127 Mio. Euro wert war. Außerdem sei vereinbart gewesen, dass in diesem guten Preis die Hälfte der Hochegger-Provision gegengerechnet wird, die die Raiffeisen OÖ übernehmen hätte sollen.

Win-Win-Situation
Starzer wiederum behauptet, dass der ESG-Verkauf aus Sicht der Raiffeisen OÖ ebenfalls ein Gewinn war. Man habe den Preis, den man beim Buwog-Deal dafür bezahlt habe, wieder von der ImmoFinanz zurückbekommen - ohne Verluste. Die Hochegger-Provision will er damit keinesfalls bezahlt haben.

Kopfschütteln bei den Mitangeklagten
Die Aussagen Starzers sorgten am Dienstag auch für sichtbare Reaktionen der Mitangeklagten. Als die Richterin ihre Ungläubigkeit über den beidseitig guten ESG-Deal ausdrückte, nickte Meischberger mehrmals. Auch unverständiges Lächeln von Karl Petrikovics und das ein oder andere ungläubige Kopfschütteln war zu beobachten.

Am Mittwoch wird sich Georg Starzer den Fragen der Staatsanwälte und Verteidiger stellen müssen.

Lesen Sie hier den ganzen Prozess-Tag im Live-Ticker nach:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 13.02.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Soche Typen....

    .... glauben immer sie sind die großen zampanos, nur weil sie bankvorstände sind, sie denken mir kann keiner was, solch impertinenz ist ja beängstigend ! die richterin und der staatsanwalt hat`s nicht leicht ! ob da letztendlich die gerechtigkeit siegt ? na ja, das ist eine glaubensfrage wem die schöffen und richterin eben mehr glauben schenken, es kann doch nicht sein, daß alle ihre hände in unschuld waschen keiner wußte was, keiner hat etwas getan und die 10 mille sind gar nicht geflossen, alles chimäre alles nicht wahr. mit ein wenig untersuchungshaft, würde die sachlage sofort klarer.

  • Kipitz am 13.02.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    früher einmal.....es war einmal....

    Hat sich viel geändert, früher gab es eine U-Haft wenn viele Beteiligte waren um sich nicht verabreden zu können. Gibt es nicht mehr, jetzt sieht man warum und wieso, es konnten sich alle absprechen und Mails und Daten verschwinden lassen. Auch die Androhung der U-Haft hat schon oft Geständnisse gebracht, sind ja keine Steher unsere Ex Großverdiener. Nach 1 Woche hätte Jeder bereits alles niedergeschrieben.....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 13.02.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Soche Typen....

    .... glauben immer sie sind die großen zampanos, nur weil sie bankvorstände sind, sie denken mir kann keiner was, solch impertinenz ist ja beängstigend ! die richterin und der staatsanwalt hat`s nicht leicht ! ob da letztendlich die gerechtigkeit siegt ? na ja, das ist eine glaubensfrage wem die schöffen und richterin eben mehr glauben schenken, es kann doch nicht sein, daß alle ihre hände in unschuld waschen keiner wußte was, keiner hat etwas getan und die 10 mille sind gar nicht geflossen, alles chimäre alles nicht wahr. mit ein wenig untersuchungshaft, würde die sachlage sofort klarer.

  • Kipitz am 13.02.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    früher einmal.....es war einmal....

    Hat sich viel geändert, früher gab es eine U-Haft wenn viele Beteiligte waren um sich nicht verabreden zu können. Gibt es nicht mehr, jetzt sieht man warum und wieso, es konnten sich alle absprechen und Mails und Daten verschwinden lassen. Auch die Androhung der U-Haft hat schon oft Geständnisse gebracht, sind ja keine Steher unsere Ex Großverdiener. Nach 1 Woche hätte Jeder bereits alles niedergeschrieben.....