Anklage-Verlesung

13. Dezember 2017 09:00; Akt: 13.12.2017 15:53 Print

Buwog-Prozess Tag 2: KHG als "Satan schlechthin"

Tag 2 in der Causa Buwog ist vorbei. Einem feurigen Plädoyer des Staatsanwaltes folgte eine kurze Replik von Grasser-Anwalt Ainedter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der zweite Tag im Buwog-Prozess verhieß endlich Inhaltliches. Auf das Plädoyer der Staatsanwälte musste man allerdings etwas warten: Einer von Grassers Anwälten, Norbert Wess und auch Otto Dietrich, Anwalt von Karl Petrikovics, hatten wieder Einwände und Anträge.

Umfrage
Glauben Sie an die Unschuld der im Buwog-Prozess Angeklagten?
8 %
83 %
4 %
5 %
Insgesamt 5901 Teilnehmer

Ergebnis: Die verlangten Akten werden kopiert, die Ermittler der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft von der dritten in die letzte Sitzreihe verbannt. Dann waren endlich Gerald Denk und Alexander Marchart am Wort.

Knapp und durchaus pointiert brachten sie den Schöffen näher, worum es in der 825-seitigen Anklage im Kern geht. "Es geht heute um 10,1 Mio. Euro Bestechungsgeld. Der Durchschnittsösterreicher müsste dafür 370 Jahre arbeiten", heißt es.

Zentrale Aussage: "Grasser, Meischberger, Hochegger und Plech haben kassiert. Und das ist strafbar." Wieso Grasser, Plech und Meischberger die drei berühmte Nummernkonten in Liechtenstein zuzuordnen sind, auf die die Buwog-Provision (unversteuert) floss, wird ebenfalls erklärt.

Grassers Rolle bei der ganzen Sache beschreibt der Staatsanwalt so: "Immer dann, wenn es notwendig war, hat er angefangen, im Hintergrund an den Rädchen zu drehen." Schließlich wirft der Staatsanwalt den Angeklagten noch zahlreiche Verschleierungsversuche und Beweismittelfälschungen vor.

Schreiduell
Für alle Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung. Dieses Faktum veranlasst die Verteidiger auch dazu, den Vortrag der Staatsanwälte mehrmals zu unterbrechen. Sie mögen mehr Objektivität an den Tag legen. Zum Schreiduell kommt es, als die Vertreter der Privatbeteiligten am Prozess, die eigentlich nur kurz erklären sollten, dass sie sich der Anklage anschließen, für Grasser-Anwalt Ainedter zu lange sprechen. Richterin Marion Hohenecker muss das Durcheinanderreden lautstark beenden.

Grasser als "Satan schlechthin"
Obwohl für Donnerstag ein ausführliches Plädoyer von Grassers zweiten Anwalt Norbert Wess geplant ist, muss der erste Anwalt, Manfred Ainedter, heute auch noch etwas sagen. "Sonst kann ich heute nicht schlafen", erklärt er.

Die Präsentation der Anklage habe sein Blut in Wallung gebracht, die Staatsanwaltschaft sei ja schließlich - im Gegensatz zur Verteidigung - zu einer gewissen Objektivität verpflichtet. Er nicht, er darf so reden, "wie ihm der Schnabel gewachsen ist".

Das macht er dann auch. Die Staatsanwaltschaft habe Grasser als "den Satan schlechthin" bezeichnet, was aus Sicht Ainedters falsch ist. Auch das vorgeworfene "System der Korruption" sei absurd.

Macht und Glamour, statt Geld
Grasser habe gar kein Motiv gehabt, die ihm vorgeworfenen Taten zu begehen. Die Tatsache, dass er einen gut bezahlten Job bei Magna aufgab um in die Politik zu gehen sei Beweis dafür, dass es ihm nie ums Geld ging. "Macht und Glamour, ja, aber nie um Geld", sagt Ainedter.

"Es gibt keine Beweise."
Für Ainedter ist die Tatsache, dass die Indizien in diesem Prozess eine große Rolle spielen werden, ein Beweis dafür, dass es keine Beweise gibt. Der rote Faden der Anklage sei nicht "Geld, Gier, Geheimnisse", sondern "Aktenwidrigkeit, blühende Fantasie und haltlose Unterstellungen".

Mit den Worten: "Die Anklage wird schmelzen wie ein Schneemann in der Sonne" beendet Ainedter seine ersten Ausführungen und kündigt an, dass sein Kollege Norbert Wess am nächsten Prozesstag die "Facts and Figures" der Verteidigung präsentieren wird.

Unser Live-Ticker zum Nachlesen:

Zum Liveticker im Popup

(csc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roy Munson am 13.12.2017 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Passt alles zusammen

    Grasser und seine wie Kasperln gekleideten Anwälte machen das was sie am besten können...sich lustig machen, verhöhnen, Leute sekkieren...was is das bloß für eine grauenhafte Gesellschaft...mit aller Härte bestrafen und den Heinis im Papageiendress die Berufserlaubis entziehen !!

  • Max Mustermann am 13.12.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Cage aux folles im Gerichtssaal

    Trugen die "Herren" Anwälte auch die dazu passenden Stöckelschuhe und Federboas?

  • fanz am 13.12.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    interresierter leser

    ist es möglich den ticker in zeitlicher abfolge von oben nach unten zu ordnen. so ist es etwas verwirrend.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 1002Himmelszelt am 14.12.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vor Gericht gehören auch noch andere!

    Haider, zu dessen Partei Grasser gehörte, kann man nicht mehr belangen, aber Schüssel will von all dem nichts gewusst haben?! (Zumal Kohl die Bestrebungen aus dieser Richtung, Grasser auch noch zum Regierungschef zu machen, beendet hat.) Aber zum Aktenschwärzen hat es allemal gereicht, oder? Und wie war das noch mal mit allen anderen (UNS BEKANNT GEWORDENEN) Korruptionsaffären aus dieser Zeit???

  • Roy Munson am 13.12.2017 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Passt alles zusammen

    Grasser und seine wie Kasperln gekleideten Anwälte machen das was sie am besten können...sich lustig machen, verhöhnen, Leute sekkieren...was is das bloß für eine grauenhafte Gesellschaft...mit aller Härte bestrafen und den Heinis im Papageiendress die Berufserlaubis entziehen !!

  • Max Mustermann am 13.12.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Cage aux folles im Gerichtssaal

    Trugen die "Herren" Anwälte auch die dazu passenden Stöckelschuhe und Federboas?

  • fanz am 13.12.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    interresierter leser

    ist es möglich den ticker in zeitlicher abfolge von oben nach unten zu ordnen. so ist es etwas verwirrend.

    • Feminist am 13.12.2017 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Das geht..

      Das können Sie (wenn Sie am Computer lesen). Links oben beim Ticker ist eine Schaltfläche "Ticker sortieren"

    einklappen einklappen