Keine Verhandlung

11. Januar 2018 08:00; Akt: 11.01.2018 09:54 Print

Buwog-Prozess fällt aus: Das ist der Grund dafür

Walter Meischbergers Anwalt hätte Peter Hochegger am heutigen Donnerstag in die Zange nehmen sollen. Doch dazu kommt er nicht, die Verhandlung fällt aus.

Bildstrecke im Grossformat »
Grasser-Anwalt Manfred Ainedter ließ am Nachmittag seine "Bombe" platzen. Anwalt Amir Ahmed und Anwalt Michael Dohr vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Die Angeklagten (v.l.) Ex-Immofinanz-Vorstand Christian Thornton, Karl Petrikovics und Peter Hochegger vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Der Angeklagte Peter Hochegger vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Angeklagter Karl-Heinz Grasser vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Angeklagter Ex-Immofinanz-Vorstand Christian Thornton und Anwalt Lukas Kollmann vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Anwalt Leonhard Kregcjk vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Angeklagter Karl-Heinz Grasser vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Anwalt Herbert Eichenseder vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Die Staatsanwälte Alexander Marchart und Gerald Denk vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. Der Angeklagte Gerald Toifl, der Angeklagte Georg Starzer und Anwalt Herbert Eichenseder vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs-und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 10. Jänner 2018, im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am heutigen Prozesstag sollte Peter Hochegger von Walter Meischbergers Anwalt befragt werden. Später hätten auch der Anwalt von Ernst Karl Plech und die Verteidiger der weiteren Angeklagten ihre Chance bekommen sollen. Sie müssen jetzt warten.

Denn die heutige Verhandlung im Buwog-Prozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und 13 andere Angeklagte findet nicht statt. Der Grund: Ein Beisitzer sei erkrankt, wie die die Sprecherin des Landesgerichts Wien, Christina Salzborn, heute früh der APA mitteilte.

Grasser-Anwalt versucht Hochegger zu zerlegen

Am 9. Prozesstag in der Causa Buwog und Terminal Tower platzte am Mittwoch die Bombe der Verteidigung. Grassers Anwälte konfrontierten den teilgeständigen Hochegger mit angeblichen Beweisen, die seine Aussagen widerlegen würde.

"Warum ist das so schwer zu glauben, dass er lügt?", fragt Ainedter in der Prozess-Pause und erklärt im Video, warum Hochegger unglaubwürdig ist:

Was bisher im Buwog-Prozess geschah
Tag 1: Richterin wird mit Anträgen bombardiert.
Tag 2: Das Plädoyer des Staatsanwaltes.
Tag 3: Grassers Verteidiger holen zum Gegenangriff aus.
Tag 4: Der Knalleffekt: Hochegger wird auspacken.
Tag 5: Warum die Nebenangeklagten eigentlich hier sind.
Tag 6: Hochegger nennt in seinem Teilgeständnis neue Details.
Tag 7: Hochegger antwortet weiter und spricht von "akzeptablen Wahrheiten."
Tag 8: Grasser korrigiert Angaben vor Gericht
Tag 9: Paukenschlag der Verteidiger: Ist Hochegger unglaubwürdig?

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 11.01.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Krank ist auch

    unser Justizsystem. Das es seit Jahren bei einem deartigen Prozess, samt Vorbereitungen + Ermittlungen + in die Länge ziehen, zuschaut!

  • The rightside Crasher am 11.01.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da Wirkt offensichtlich schon...

    ... die gestrige Drohung des Winkeladvokaten! Für mich der 100%-Beweis, das ex- zuerst FPÖ dann ÖVP-Minister Grasser Schuldig ist! Ist das nun ein Omen für die Zukunft?

  • Herbert am 11.01.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nabravo

    Hoffentlich fährt der Beisitzer dann nicht zur Reha! Wenn einer erkrankt kannst den Betrieb zusperren! Das darf nicht wahr sein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herbert am 11.01.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nabravo

    Hoffentlich fährt der Beisitzer dann nicht zur Reha! Wenn einer erkrankt kannst den Betrieb zusperren! Das darf nicht wahr sein!

  • Statistiker am 11.01.2018 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Justizskandal?

    Die Aussagen Hocheggers sind also offensichtlich Lügen. Wollte da vielleicht die Justiz mangels echten Beweisen ein wenig nachhelfen? Es gilt aber natürlich auch für Sie die Unschuldsvermutung.

  • szusi am 11.01.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    geld regiert die welt

    die elite tickt da ganz anders als die normalogesellschaft. bereitet -wenn es betrugabsichten gibt- die "tat" richtig kriminell vor- und lügt bis sich die balken biegen. inhaltlich spricht hochegger f mich die wahrheit. der richterwechsel war ja auch nicht grundlos. und das war gut so. freunderlwirtschaft ein wenig eindämmen.

  • The rightside Crasher am 11.01.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da Wirkt offensichtlich schon...

    ... die gestrige Drohung des Winkeladvokaten! Für mich der 100%-Beweis, das ex- zuerst FPÖ dann ÖVP-Minister Grasser Schuldig ist! Ist das nun ein Omen für die Zukunft?

  • AuchneMeinung am 11.01.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Krank ist auch

    unser Justizsystem. Das es seit Jahren bei einem deartigen Prozess, samt Vorbereitungen + Ermittlungen + in die Länge ziehen, zuschaut!