Nationalismus

10. November 2017 09:24; Akt: 10.11.2017 09:52 Print

CDU-Urgestein Bosbach warnt Kurz vor der FPÖ

Kurz dürfe nicht Nationalismus mit Patriotismus verwechseln, sagte der langjährige CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach in Vorarlberg.


CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach.  (Bild: picturedesk.com)

CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Sebastian Kurz muss der Versuchung widerstehen, jetzt Nationalismus mit Patriotismus zu verwechseln. Er sollte keine Politik machen, mit der er einen Teil des bürgerlichen Publikums abschreckt", stellte CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach ÖVP-Chef Sebastian Kurz die Rute ins Fenster.

Der langjährige CDU-Abgeordnete Bosbach betonte beim 34. Vorarlberger Wirtschaftsforum im Gespräch mit vol.at, dass "die Koalition nur dann zustande kommen wird, wenn die FPÖ weiß, dass sie Kompromisse eingehen muss".

Bosbach, der zuletzt der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingsfrage heftig widersprochen hatte, glaubt, dass es "die FPÖ Sebastian Kurz nicht leicht machen" werde.

"Steile Karriere"

"Kurz hat nicht nur eine steile politische Karriere hingelegt, er hat auch unsere Schwesterpartei ÖVP reformiert – das Erscheinungsbild ist völlig anders als zuvor", unterstrich der CDU-Abgeordnete Bosbach: "Damit hat er auch Erfolg gehabt. Das heißt, dass ein großer Teil der Österreicher einen Neuanfang will".

Bosbach sieht auch die EU in Gefahr: "Je eher sich die Staaten in Nationalismen zurückziehen, desto eher werden sie auch wieder aufeinander losgehen". Der wertkonservative Rechtsanwalt und Vize-Chef der CDU-Fraktion saß seit 1994 für die CDU im deutschen Bundestag und will sich jetzt krankheitsbedingt zurückziehen.

(GP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ingrid am 10.11.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zurufe

    Herr Urgestein Bosbach, wir Österreicher haben gewählt, respektieren Sie das bitte. Auf Zurufe aus Deutschlandistan können wir verzichten!

  • Richard Lego Österreicher am 10.11.2017 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht...

    was geht uns in Österreich das CDU Urgestein Bosbach an ?? Für uns hierzulande unwichtiger als unwichtig...sorry..

  • WehrtEuchEndlich am 10.11.2017 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absurdistan

    Der arme Mann sollte lieber vor der Islamisierung Deutschlands warnen, solange man sich diesbezüglich noch äußern darf/kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef Vouivre am 13.11.2017 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz weiss das eh selber

    Kurz weiss das sehr wohl. Aber es geht um Macht. Und die Effen sind die billigste Partei für ihn. Da lässt Kurz sich sogar mit So was ein. Egal ob er Österreich damit schadet oder nicht.

    • Censorship am 13.11.2017 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Josef Vouivre

      Psssst... Wenn es um Wähler für das eigene Ego geht, hat die SPÖ mit Häupl weeeeeeeeeeeeeeit die Nase vorne... Also, denken, dann schreiben.. ;) Auch wenn ich kein FPÖ Wähler bin, so möchte ich dennoch den Versuch Schwarz/Blau starten, es kann nur besser werden, als mit der zu tiefst korrumpierten SPÖ...

    einklappen einklappen
  • Aladin am 11.11.2017 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke Herr Bosbach für ihre Ratschläge. Wir brauchen weder Rat noch Schläge. Deutschland wird mit Merkel untergehen. Wir werden mit Kurz -Strache erblühen und eine weitere Islamisierung stoppen.

  • Bertl K. am 11.11.2017 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Patriotismus ohne nationalen Interessen

    geht nicht Mr. Antidemokrat Bosbach ! SO wie einige Kriege nie ohne Widerstandkämpfer gewonnen hätten können .... so wird man als Kleinstaat, auch den Konflikt grosser Staaten ggü kleinen wie unserem verlieren, was ja auch so gewollt ist ! Wir Ösis sollten uns endlich der Schweiz anschliessen, die es immer geschafft hat, neutral und unangegriffen zu bleiben, während vor allem D. in vielen Kriegen ihre Macht ausspielen wollte, und andere reinzog und verlor !

  • ChrisW am 11.11.2017 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz gesagt

    Ich glaube auch, dass es Kurz auf Dauer nicht leicht haben wird, bei aller Sympathie für ihn. Er kam als junger Politiker mit Talent schnell nach oben und bekommt nun wahrscheinlich das höchste politische Amt im Staat. Er muss quasi mit der FPÖ koalieren. Auch wenn vieles was hier gefordert wird gute Ansätze hat, habe ich trotzdem im Gefühl, dass es diese Regierung nicht leicht haben wird...sei es wegen der EU oder den Zeichen der Zeit allgemein. Das soll aber auch kein in Schutz nehmen der alten Regierung sein. Wir werden sehen.....

  • Bertl K. am 10.11.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bosbach warnt Kurz vor der FPÖ

    weil die das einfache zahlende Volk vertritt, statt wie er selbst, nur die Konzerne und sich in erster Linie selbst, das Volk zu Sklaven machen will, welches Seinesgeleichen gehorchen und bezahlen soll ! Deutschland steht vor einem sozialen Scherbenhaufen, weil es wegen und trotz falscher "Sparmassnahmen" (kaputte Brücken, Strassen, Schulen ...) eine offene Einladung an all die welche komen wollen, ausgesprochen hat ! Das Volk spürt dies seit 2015 immer mehr und schneller, und ist zurecht verstimmt. Was den gut davon lebenden () aber weiterhin nicht abhält, sich daran bereichern, zu wollen-