"Ein Zeichen setzen"

01. Mai 2012 13:42; Akt: 02.05.2012 08:55 Print

Darabos boykottiert ÖFB-Spiel gegen Ukraine

Sportminister Norbert Darabos wird wegen der Causa Timoschenko dem Fußball-Länderspiel der österreichischen Nationalmannschaft gegen die Ukraine fernbleiben.

 (Bild: GEPA pictures/ Hans Oberlaender)

(Bild: GEPA pictures/ Hans Oberlaender)

Fehler gesehen?

Sportminister Norbert Darabos wird wegen der  Causa Timoschenko  dem Fußball-Länderspiel der österreichischen Nationalmannschaft gegen die Ukraine fernbleiben.


ist.

ÖFB: "Keine politische Veranstaltung"

Der ÖFB wird das Länderspiel gegen die Ukraine trotz der aktuellen Situation planmäßig durchführen. "Das ist eine sportliche Veranstaltung und keine politische", sagte ÖFB-Kommunikationsdirektor Wolfgang Gramann. "Wir brauchen die Spiele als Vorbereitung auf die WM-Qualifikation und Sport soll Sport bleiben. Das ist ein freundschaftliches Länderspiel und man kann einen anderen Verband nicht bestrafen. Für den ÖFB besteht kein Handlungsbedarf", führte Gramann weiter aus.


Mit Polen und der Ukraine weilen die Nationalteams der EM-Veranstalter Ukraine und Polen zur Vorbereitung in Österreich. Die Ukraine trainiert vom 25. Mai bis 6. Juni in Walchsee und damit ebenfalls in Tirol. Sie bestreitet Länderspiele gegen Estland (28.5. in Kufstein) und gegen Österreich (1.6. in Innsbruck). Jene Gerüchte, wonach Österreich im Notfall für die Ukraine einspringen könnte, seien .

>