Regierungsplan

11. Januar 2018 09:54; Akt: 11.01.2018 10:44 Print

Das ändert sich künftig an den Schulferien

Die Regierung plant Änderungen an den Schulferien. Die schulautonomen Tage sollen zusammengefasst als Herbstferien gelten, die Sommerferien bleiben.

Die Herbstferien werden geregelt. (Bild: picturedesk.com)

Die Herbstferien werden geregelt. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) präsentierte gegenüber der "Kleinen Zeitung" den Schulferienplan der Regierung. Demnach sollen die Sommerferien nicht angetastet werden und weiter neun Wochen betragen. Ändern soll sich die Regelung bei den schulautonomen Tagen. Sie sollen gekürzt und als Herbstferien zwischen Nationalfeiertag und Allerseelen zusammengefasst werden.

Umfrage
Finden Sie die neue Schulferien-Regelung gut?
29 %
33 %
24 %
14 %
Insgesamt 1917 Teilnehmer

Schulautonome Tage waren bisher schulfreie Tage, die von den Schulen selbst bestimmt werden konnten. Die Anzahl richtete sich nach dem Schultyp und schwankte zwischen zwei und fünf Tagen. Für die Herbstferien zwischen Nationalfeiertag und Allerseelen ist das Maximum von fünf Tagen allerdings nicht nötig, weswegen das Maximum gekürzt wird.

Im heurigen Schuljahr wird es die Herbstferien-Regelung aber vermutlich noch nicht geben, denn die schulautonomen Tage für das Schuljahr 2018/19 wurden bereits von den Landesschulräten verordnet.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nicole am 11.01.2018 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Meisten regen sich hier nur über die

    Ferien für Lehrer auf, das größere Problem ist, dass Herbstferien das Lernen unterbrechen!! Es ist einfach eine Tatsache, wird jeder aufmerksame Lehrer und Eltern bestätigen, dass sobald ein paar Tage frei ist, die Konzentration im Keller ist, es wieder ein paar Tage braucht, bis das Erlernte wieder abrufbar ist. Es gibt auch die Vorschriften für Fristen, wann Tests, Schularbeiten und Prüfungen vor/nach freien Tagen stattfinden dürfen. Somit - umso weniger Schultage, umso gepallte Prüfungen, Tests und Schularb. hintereinander o. am selben Tag wirds geben. Mehr Lern-Stress für Kinder+Eltern!

    einklappen einklappen
  • Alex H. am 11.01.2018 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin gegen neue Regelung

    Ich finde, vorher war's besser weil: 1. Kaum ist Routine eingekehrt gibt's wieder Ferien. 2. Wenn alle gleichzeitig Ferien haben ist das für den Tourismus auch nicht gut. In der einen Woche zu wenig Betten, und dann ist wieder nichts los. Und mehr Nachfrage.........höhere Preise. Sonst gibt es ja doch verlängerte Wochenende an denen man Kurzurlaube machen kann (und da nicht alle gleichzeitig). Und die Kinderbetreuung wird dadurch auch nicht einfacher. Sommerferien sind gleich lang und für einen Tag findet man leichter ein "Kindermädchen" als für eine Woche.

  • Lupo am 11.01.2018 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Total verblödet und

    Elternfeindlich diese Regelung ! Die Sommerferien sollten kürzer werden und nicht gleich bleiben. Herbstferien sind Unsinn - wieder eine Woche mehr, wo die Kinder nicht nur aus der gewohnten Lernphase herausgerissen werden - die Eltern müssen wieder versuchen Urlaub zu bekommen - in diesem Fall sicher wesentlich schwieriger als bei einen einzigen autonomen Tag.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 23.01.2018 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Was fällt denen wieder ein, wo ist da die Unterstützung für Berufstätige Eltern, wir können uns nicht alle Betreuer leisten.

  • Tq am 16.01.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich jetzt

    Find es lustig jeder der mit Kindern arbeitet weiss das sich ein Lehrer oder Lehrerin vorbereiten muss! Ha und Schularbeiten usw korrigieren! Und das nimmt mehr Zeit in Anspruch als man denkt den der Tag ist sicher nicht vorbei wenn man beim Schultor rauß ist!

  • Agi am 12.01.2018 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Egal

    Das die arme Kinder noch mehr Lernen müssen.Vergönnt die Lehrer und Kinder die freie Tage.Seid ihr neidisch.

  • Christina am 12.01.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    I ch finde nicht das man nach eine Monat Schule schon wieder ferien braucht! Und hart arbeitende eltern bekommen auch gar nicht so viel frei!

  • Saamy joe am 12.01.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Es muss sich noch viel tun

    In manch anderen Ländern sind die Sommerferien nur 6 Wochen lang. Ich denke nicht das es den kindern dort deswegen schlechter geht. Mein kind kommt heuer in die Schule, mir graust nun schon der Gedanke vor den freien Tagen oder Wochen. Eine Betreuung kostet im Monat fast 400 Euro und die müssen erst verdient werden liebe Rotdrücker! Von einem Ehemann der alleine Geld verdient, von Eltern die beide arbeiten gehen müssen. Und manch andere bekommen nichteinmal Plätze, weil zu wenige gibt! Oder sie nicht leistbar sind. Und nicht jeder hat Oma und Opa. Ich bitte die Politiker da etwas zutun.

    • Korbi am 12.01.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Saamy joe

      Österreicher liegt mit den schulfreien Tagen deutlich unter dem EU schnitt. hinter Deutschland, Italien, Schweiz, etc. Eltern in den meisten anderen Ländern müssen sich also für noch mehr Tage eine Betreuung suchen und das scheint zu funktionieren.

    einklappen einklappen