Heute-Umfrage

18. Mai 2017 19:20; Akt: 20.05.2017 15:50 Print

Das denkt Österreich: Ist Kurz zu jung für Kanzler?

Neo-Parteichef Sebastian Kurz ist erst 30. Kann man in diesem Alter schon Kanzler sein? "Heute" hat gefragt - staunen Sie über die Antwort.

Bildstrecke im Grossformat »
Spätestens mit seiner Präsentation als "Integrationsstaatssekretär" im Juni 2011 war Kurz weithin politisch beachtet. Es war von der ÖVP eine Art Polit-Geniestreich, Kurz nach der Nationalratswahl 2013 als jüngsten Außenminister (27 Jahre) der österreichischen Geschichte angeloben zu lassen. Kurz folgte dabei Michael Spindelegger nach. 2014 kamen Aufgaben als Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres hinzu. Kurz wurde immer ein starkes Selbstbewusstsein bei seinen Inszenierungen nachgesagt. Von Polit-Granden kritisch beäugt, ließ er sich im "Geilomobil", einem Wahlkampf-Geländewagen, durch Wien und in Diskos fahren, um Werbung für die Wien-Wahl 2010 zu machen. 2014 betitelte Kurz eine Integrationskampagne des Außenministeriums frech mit Hashtag: #stolzdrauf. Auch wenn es vielen Beobachtern nicht gefiel, die Aufmerksamkeit für seine Tätigkeit war unbezahlbar. Mit dem Beginn der Flüchtlingskrise 2015 fiel Kurz mit politisch drastischeren Forderungen aus der ÖVP-Reihe. Der FPÖ gefiel's. Bei der Flüchtlingspolitik Europas war Kurz schließlich federführend, die Schließung der Balkanroute wurde von ihm und der damaligen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner im August 2015 bei einer Westbalkankonferenz in Wien beschlossen. Anfang 2017 übernahm die Bundesregierung nicht nur das von Kurz vorgelegte neue Integrationsgesetz mit Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum und von Koran-Verteilungen, ... ... sondern Kurz selbst auch den Vorsitz der OSZE für Österreich. International wurde Kurz weithin gelobt. Unter ihm sei Wien wieder ein Zentrum des Dialogs geworden, seine Politik sei von anderen europäischen Politikern zum Vorbild genommen worden, so die internationale Presse. "Time" listete Kurz sogar als unter den Top 10 "Next Generation Leaders". Nun steht Kurz wohl vor seiner größten Aufgabe: ... ... Einer Partei, die seit 2010 in allen Landtags-, Nationalrats- und Europawahlen nur Verluste eingefahren hat, wieder zu neuer Stärke zu verhelfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 27. August wird Sebastian Kurz 31 Jahre alt. Eineinhalb Monaten später, am 15. Oktober, ist Nationalratswahl. Da kann sich der Listenchef der ÖVP sich zum Kanzler krönen - und damit der wohl jüngste Regierungschef weltweit werden.

Umfrage
Direkt zum Kanzler wählen würde ich...
18 %
51 %
26 %
0 %
0 %
1 %
4 %
Insgesamt 55030 Teilnehmer

Bei den Imagewerten zu seiner Person kann sich Neo-VP-Chef Sebastian Kurz darüber freuen, dass ihn die österreichischen Wähler momentan als kompetenter und sympathischer als seine Mitbewerber Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Christian Kern (SPÖ) einschätzen. Auch als der fescheste Politiker des Trios wird der 30-Jährige bewertet – die Details zur großen "Heute"-Politikerumfrage gibt es hier!

Hier geht es zu Rohdaten und Schwankungsbreiten:

Image der Spitzenkandidaten bei der Nationalratswahl 2017

Kanzler- und Sonntagsfrage zur Nationalratswahl 2017

Kurz hat für allerlei politischen Wirbel gesorgt, parteintern aber alle seine Forderungen zur Übernahme der Partei durchgebracht und hat nun soviel Macht wie keiner vor ihm. Mit der "Liste Sebastian Kurz" soll die ÖVP bei der nächsten Wahl antreten. Und plötzlich macht er auch Kern und Strache den Kanzlerposten streitig.

Doch gerade das Alter des Politikers könnte viele Wähler verunsichern. Mit 27 Jahren wurde Kurz nach der Wahl 2013 jüngster Minister der österreichischen Geschichte. Nun, mit 30 – beziehunsgweise 31 Jahren – könnte der im August geborene Kurz jüngster Kanzler werden. In der Zweiten Republik war das bisher Leopold Figl mit 43 Jahren, Alfolns Gorbach mit 63 Jahren der älteste Kanzler beim Amtsantritt.

Die Imagewerte von Kern, Kurz und Strache

"Heute" hat bei den Wählern nachgefragt: "Ist Kurz Ihrer Ansicht nach zu jung für das Kanzleramt?" Darauf gibt es eine eindeutige Antwort: 39 % der Befragten halten Kurz "ganz sicher nicht" für zu jung, weitere 25 % für "eher nicht" zu jung. Nur 12 % sagen ganz deutlich, dass die Kurz den Kanzlerposten aufgrund seines Alters "auf jeden Fall" nicht zutrauen, 19 Prozent halten ihn dafür "eher" für zu jung.

Frage: Sebastian Kurz ist 30 Jahre alt. Ist Kurz Ihrer Ansicht nach zu jung für das Kanzleramt?

Die "Heute"-Umfrage wurde Mitte Mai von Unique Research durchgeführt. 800 Österreicher ab 16 Jahren wurden online und per Telefon befragt. Die maximale Schwankungsbreite liegt bei +/- 3,5 %.

(rfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andy am 19.05.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    VielBesser

    Es ist besser ein jüngerer der arbeiten will als die bisher alten Blockierer die diesen Job nur als Sprungbrett für eine höhere Pension gesehen haben !

    einklappen einklappen
  • ED am 19.05.2017 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz-Rechnung

    Mit Respekt vor dem diametralen Einsatz, aber die euphorische Rechnung des Herrn Kurz 2x2 = 6 wird langfristig nicht aufgehen, es bleibt im günstigsten Fall bei 4 !

  • Anonymus Anonym am 19.05.2017 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die "Große" Heute Umfrage

    "800 Österreicher ab 16 Jahren wurden online und per Telefon befragt."? Naja, ob das als Groß zu bezeichnen ist? Er ist ein Schattenmensch, deshalb ist er derzeit so beliebt, geredet hat er nur was die FPÖ schon lange sagt, aber Schattenmenschen kommen mit Licht nicht zurecht - deshalb auch nicht VIZE - das könnte ihm vor der Wahl schaden. Die Frage sollte nun sein, was macht ihn so Großartig? FPÖ sager? Von 31 EU Sitzungen 9 mal anwesend? Welpenschutz unter den alten Außenministern? Nicht zuletzt - er ist und war ÖVP - somit Mitverantwortlich für viel Schaden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leonhard am 20.05.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    10.000 Tage Kanzler Kurz sind besser

    als1 Minute Glawischnig und Konsorten !!

  • Anton B am 19.05.2017 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz-Bundeskanzler 

    Und wenn er nicht Bundeskanzler wird bleibt ihm immer noch die Alternative als Taxifahrer bei Geilomobiel! Rufnummer 6× die 6 Vorwahl ebenfalls 6× die 6!

  • Anonymus Anonym am 19.05.2017 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die "Große" Heute Umfrage

    "800 Österreicher ab 16 Jahren wurden online und per Telefon befragt."? Naja, ob das als Groß zu bezeichnen ist? Er ist ein Schattenmensch, deshalb ist er derzeit so beliebt, geredet hat er nur was die FPÖ schon lange sagt, aber Schattenmenschen kommen mit Licht nicht zurecht - deshalb auch nicht VIZE - das könnte ihm vor der Wahl schaden. Die Frage sollte nun sein, was macht ihn so Großartig? FPÖ sager? Von 31 EU Sitzungen 9 mal anwesend? Welpenschutz unter den alten Außenministern? Nicht zuletzt - er ist und war ÖVP - somit Mitverantwortlich für viel Schaden.

  • ED am 19.05.2017 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz-Rechnung

    Mit Respekt vor dem diametralen Einsatz, aber die euphorische Rechnung des Herrn Kurz 2x2 = 6 wird langfristig nicht aufgehen, es bleibt im günstigsten Fall bei 4 !

  • Karina am 19.05.2017 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    FÜR Kurz

    Egal wie alt bzw. jung er ist. Er ist kompetent und sehr intelligent. Das ist wichtig für mich