Experten-Hearing im Nationalrat

06. März 2018 12:28; Akt: 06.03.2018 13:38 Print

"Sterben am Rauchen besonders qualvoll!"

Zum zurückgezogenen Rauchverbot in der Gastro gab es am Dienstag im Nationalrat ein öffentliches Hearing mit Experten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Einen (Opposition) pochen auf den Nichtraucherschutz – vor allem von Kindern, Jugendlichen und Arbeitnehmern – die Anderen (Regierung) verweisen auf die Eigenverantwortung der Bürger und auf wirtschaftliche Konsequenzen für die Gastronomie. Aber was sagen Experten zur Raucherdebatte? Das wurde am Dienstagvormittag im Gesundheitsausschuss des Nationalrates im Zuge eines von SPÖ, NEOS und Liste Pilz initiiertem öffentlichen Hearing geklärt. Unter dem Vorsitz von FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch diskutierten die Experten und Abgeordneten rund eineinhalb Stunden über das Rauchverbot.

Umfrage
Haben Sie das Volksbegehren zum Rauchverbot unterschrieben?
33 %
14 %
2 %
51 %
Insgesamt 3279 Teilnehmer

"Es geht um Freiheit und Eigentum"

Barbara Kolm, die von der FPÖ geschickt wurde, hatte als Erste das Wort. Sie ging in ihrem Vortrag bewusst nicht auf das Thema Rauchen und den damit verbundenen Gesundheitsrisiken ein, sondern referierte stattdessen über Freiheit und Eigenverantwortung, denn darum würde es in der Debatte vorrangig gehen. So sagte Kolm: "Es geht um zwei elementare Fragen der Demokratie – um Freiheit und Eigentumsrechte, und wie man in einer demokratischen Gesellschaft damit umgeht."

Als nächstes war Zlata Kovacevic, Leiterin der Abteilung Jugendpolitik, für die Volkspartei am Wort. Sie bezog sich in ihrer Erklärung vor allem auf den Jugendschutz und die dahingehend geplanten Maßnahmen, etwa das Heraufsetzen des Mindestalters auf 18. Denn je früher Jugendliche mit dem Rauchen beginnen, umso schwerer würde ihnen das Aufhören später gelingen.

"Im Büro vom Kanzler wird ja auch nicht geraucht"

Allgemeinmediziner Florian Stigler, der von den NEOS in die Debatte geschickt wurde, hat wenig überraschend über die gesundheitsschädigenden Folgen des Tabakkonsums referiert: "Wenn die rauchfreie Gastronomie ein Medikament wäre, jeder Arzt würde sie verschreiben. Denn sie ist wirksam." Außerdem meinte er, dass es in Österreich ohnehin schon den schwächsten Nichtraucherschutz gebe: "Wir haben in Österreich den schwächsten Nichtraucherschutz in ganz Europa. Auch Kellner haben ein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz", immerhin würde im Kanzlerbüro ja auch nicht gequalmt."

Für die SPÖ erhob Professor Christoph Zielinski das Wort. Er fasste eine US-Studie zusammen und ging dabei vor allem auf die Folgen des Passivrauchens ein. Er appellierte an die Zuhörer: "Sie alle haben es in der Hand, das Leid zu lindern." Außerdem meinte der Krebsspezialist: "Kein Sterben ist schön, aber das Sterben am Rauchen ist besonders qualvoll."

Kinder müssen geschützt werden

Onkologin Daniela Jahn-Kuch, die sich wegen des Schneechaos auf den Straßen verspätete, referierte über die Folgen des Rauchens während und nach der Schwangerschaft, über kindliches Passivrauchen und über den äußerst schlechten Nichtraucherschutz in Österreich. "Schätzungen zufolge sterben jährlich 165.000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen von Passivrauchen", so Jahn-Kuch. "Wenn wir unsere Kinder schützen wollen, brauchen wir rauchfreie Innenräume." Außerdem resümierte die Schwester des Journalisten Kurt Kuch, der sich als Ex-Raucher bis zu seinem Krebstod 2015 für die erste Auflage der "Don't Smoke"-Initiative eingesetzt hatte, mit einem WHO-Zitat: "Tabak ist das einzige Produkt weltweit, das 50 Prozent seiner Konsumenten tötet."

Im Anschluss an die Vorträge, durften die Abgeordneten Fragen an die Experten richten. Während Parteimitglieder der FPÖ und ÖVP ihre Fragestellungen in Richtung ökonomischer Folgen für die Gastro, Eigenverantwortung der Bürger und Wirte und Jugendschutz lenkten, wollte die Oppositionsmitglieder allen voran nähere Ausführungen der Gesundheitsrisiken.

Dagmar Belakowitsch beendete im Anschluss an die Beantwortung der Fragen den öffentlichen Teil der Sitzung.

Regierung bleibt trotz aller Kritik hart

ÖVP und FPÖ haben letzte Woche im Nationalrat trotz aller Kritik den Initiativantrag für die Aufhebung des Rauchverbots eingebracht. Somit wird das Rauchverbot, das ursprünglich mit 1. Mai in Kraft treten hätte sollen, wieder aufgehoben. Das "Don't smoke"-Initiativ-Volksbegehren kann indes noch bis zum 4. April auf den Gemeindeämtern oder via Bürgerkarte online unterstützt werden. Am Dienstagmorgen zählte es schon knapp 480.000 Unterschriften.

Mehr zum Thema:

>>> Rauchverbot: 28 VP-Abgeordnete sind zum Umfallen gezwungen

>>> Rot-grüner Antrag auf generelles Rauchverbot

>>> Beim Rauchen bleibt die Regierung stur

>>> "Don't Smoke"-Initiative knackt 400.000er-Marke

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(ek)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ja eh am 06.03.2018 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MALEI

    Leberzirrose und Leberkarzinom sind auch kein Scherz! Machen die Bevormunder Jetzt ein Alkoholverbot beim Heurigen?

    einklappen einklappen
  • Fritz am 06.03.2018 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Sterben müssen wir alle an irgendetwas warum die Aufregung.

    einklappen einklappen
  • Dr. Frankenstein am 06.03.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Scherzkübeln

    Ja..die Supergsunden. Jeder erdenkliche Allergie. Aber..die anderen leben ja soo gfährlich. Schnüffeln jeden Tag am Auspuff aber hauptsache sich genau in den Wind stellen wenn sich wer a Tschik anzündet. Die hysterischen Herzinfarktgefährdeten sollten sich weniger aufregen. Is gsünder..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • teer und federn© am 08.03.2018 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    sie tun ja auch absichtlich gift in die

    tschik. was hat denn der glasstaub darin zu suchen.? leute, macht mal das experiment, zerlegt eine zigarrette, nehmt ein häufchen tabak, und lockert es über einer glasfläche oder einem spiegel etwas auf. dann reibt ihr mit dem daumennagel über den tabak - oh! ihr werdet feststellen daß sich "sand" darin befindet. sieht man sich das unter dem mikroskop an, stellt man fest daß es zerklüftete, scharfe glassplitter sind. die reißen die lungenbläschen auf, der tabak "fährt mehr ein", die lunge kriegt eine sikikose. der braune auswurf der raucher kommt davon, es ist blut vom silikat, kein teer.

  • olga.chraska am 07.03.2018 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Raucherdebatte

    Ah, ich könnte heulen, weil sich die Politiker, Ärzte usw. so sehr um das Wohlbefinden von Nichtrauchern und die bleibende Gesundheit von Rauchern kümmern. Schluchz... Wie kommt es zu dem??? Nächstenliebe......????

  • teer und federn© am 07.03.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    das schlimmste ist wenn man

    an der armut stirbt. denn dem geht ein sehr, sehr langes leiden voraus. doch das ist den antisozialen, asozialen volksfeinden völlig egal, der zeitgeist ist extrem antihuman.

  • Mathilde R. am 07.03.2018 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich finde man sollte die Gastwirte selbst entscheiden lassen, ob in ihrem Lokal geraucht werden darf oder nicht. Zum Sterben eines Rauchers möchte ich nur sagen, dass der Alkoholiker an einer Leberzirrose auch einen schweren Leidensweg hat. Man sollte sich auch hier einmal Gedanken machen. Denn der Alkohol löscht oft ganze Existenten aus.

    • Peter am 07.03.2018 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mathilde R.

      Aber die Trinker Schaden niemand

    • Mathilde. R am 07.03.2018 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      Wenn er sich in ein Auto setzt oder seine Familie schlägt, wenn er oder sie betrunken ist? In den Frauenhäuser kann so manche Frau ein Lied davon singen, wie sich ihr Mann im Suff auf sie stürzt und dann zur Entschuldigung den Alkohol vorbringt!

    einklappen einklappen
  • Peter am 07.03.2018 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Für was braucht die Regierung eine Gesundheitsministerin wenn sie nichts zu sagen hat. Mehr Rückgrat wäre das beste

    • murksi am 08.03.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Teer und Feder

      Ma, Ich freu mich,dass Du Dir solche Sorgen um die Raucher machst! Und über was machst Du Dir sonst noch Sorgen? Bitte aufpassen auf die Gesundheit zuviele, Sorgen machen auch krank!

    • teer und feder© am 09.03.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      was wollen sie von mir, murksi?

      wenn ich fragen darf.

    einklappen einklappen