"No na ned"

12. April 2017 06:32; Akt: 12.04.2017 06:32 Print

Die skurrilsten Tests der Arbeiterkammer

von Robert Zwickelsdorfer - Die Neos haben über 100 Tests der Arbeiterkammer analysiert. Sie ahnen nicht, was uns ohne die alles verborgen geblieben wäre …

storybild

Neos haben über 100 Tests der Arbeiterkammer analysiert. (Bild: Fotolia, Wikipedia, Montage: Heute)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tests der vergangenen Jahre stammen aus den vergangenen Jahren und untersuchten verschiedenste Produkte von Akku-Handstaubsaugern bis zu Grillfleisch und Schlankheitsmitteln. Bei einigen Testergebnissen staunt man über die Erkenntnisse nicht schlecht. Die Highlights:

Umfrage
Was halten Sie von den Tests der Arbeiterkammer?
78 %
11 %
11 %
Insgesamt 2748 Teilnehmer

Fahrradservice
Wer seinen Drahtesel zum Service bringt, sollte dabei unbedingt beachten, dass nicht nur der Preis, sondern auch die angebotene Leistung wichtig ist. Dieses Wissen verdanken wir der AK Tirol.

Faschingskrapfen
Die ist überhaupt viel beschäftigt. Und hat auch herausgefunden, dass es unterschiedlich große Krapfen gibt, in denen unterschiedlich viel Marmelade enthalten ist. Auch ganz neu: Krapfen enthalten Zucker und Fett!

Fisch
Die Produkttester der AK Wien überbrachten allen Wienern die traurige Nachricht, dass Fisch in der Bundeshauptstadt teurer ist als in Köln. Aber keine Sorge, das ist er schließlich nicht umsonst: Immerhin ist er in Wien auch besser gekennzeichnet.

Müsli
Freunde des gesunden Frühstücks informiert die AK Oberösterreich: Es ist besser, die Früchte selbst ins Müsli zu mischen, als zum fertigen Früchtemüsli zu greifen.

Ostereier
Der AK Burgenland verdanken wir die Erkenntnis, dass Ostereier zu Ostern unterschiedlich viel kosten. Erstaunlicherweise hängt das auch davon ab, ob es sich um Eier aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung handelt.

Leberkäse
Und eine Erkenntnis teilen wir noch mit Ihnen: Ohne AK Salzburg bliebe nämlich unerwähnt, dass es unterschiedlich teuren Leberkäse gibt. Die erfreuliche Nachricht: Egal wie teuer, er enthält 3,5 % weniger Fett als 2010.

"Die AK leistet sich auf Kosten ihrer Zwangsmitglieder unnötige Produkttests", kritisiert Neos-Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker. "Wir sagen: Schluss mit der Geldverschwendung! Stattdessen muss die Arbeiterkammer-Umlage auf die Hälfte gesenkt werden. Von dieser Entlastung profitiert wirklich jeder!"

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schurl am 12.04.2017 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das nennt sich Konsumentenschutz ... ?

    Derartige Tests werden halt von Konsumentenschutzorganisationen durchgeführt, das da immer mal wieder "na no na ned" rauskommt, ist auch klar. Haben die Neos eigentlich keinen anderen Sinn mehr, als im Land sinnvolle Einrichtungen zu beschmutzen?

    einklappen einklappen
  • Norbert S am 12.04.2017 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die andere Seite

    Eine Liste der Sinnvollen Tests würde diesen Artikel gut stehen. Außerdem weiß man ja nicht im Vorhinein was die Ergebnisse bringen. Diejenigen, denen die die AK geholfen hat Ihr Recht zu bekommen, werden sicher nicht für die Abschaffung sein. Eine sehr einseitige Meinung der NEOs

    einklappen einklappen
  • facebook10207981415753788 am 12.04.2017 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NEOS

    haben die NEOS nichts besseres zu tun

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Endree am 28.04.2017 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    ...froh darüber!

    ...Schluss mit der Geldverschwendung! Das ist ein wichtiges und soziales Ansinnen. Gerade deshalb sind wirtschaftlich neutrale Aufklärung, Information und Sensibilisierung durch professionelle Konsumentenschutzorganisationen für alle Interessierten eine Unterstützung zur Meinungsbildung. Im Gegensatz zur ständigen einseitigen Darstellung und Manipulation durch Werbemedien. Wir sollten froh darüber sein, dass manche Testergebnisse dann eben nicht ganz so aufdeckerisch, spektakulär und rasend innovativ ausfallen wie die Einsparungsvorschläge der NEOs.

  • Christian am 25.04.2017 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmung machen statt Krapfen testen

    Selbst und eigenständig zu denken war noch nie die Stärke der Österreicher, hier wird man gerne zwangsbeglückt und es hilft einem ja schon viel weiter wenn einem wer die Unterschiede bei Faschingskrapfen erklärt. Wie man an den Kommentaren sieht sind hier schon viele gut bezahlte Kammermitglieder am Werk um Stimmung gegen vernünftige Vorschläge zu machen. Ist doch ein wenig Abwechslung zum Krapfen testen.

  • Walter am 23.04.2017 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wie der Schelm denkt....

    Die Neos meinen offensichtlich wenn die Arbeiterkanmmer für die sozial Schwächeren in der Gesellschaft eintritt, gehört sie abgeschafft. Ein besseres politisches Statement auf welcher Seite die Neos stehen hätten sie gar nicht abgeben können.

  • Der Vordenker am 20.04.2017 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinnige Neos

    Am besten die Rosaroten Panther (NEOS) schaffen sich gleich selber ab, den diese Partei ist nicht nur eine Geldverschwendung sondern zugleich auch eine Zeitverschwendung....

  • Herbert H am 18.04.2017 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die AK ist eine wichtige Säule

    Ich wäre dafür die Neos und vor allem Sie als Nationalrat Herr Gerald Loacker abzuschaffen. Wer braucht Sie oder Ihre Partei? Wichtig ist das die AK Konsumentenschützer etwas für uns kleine Bürgerinnen und Bürger in unserem schönen Land Österreich machen. Über Produkttests kann man geteilter Meinung sein, aber jeder nimmt sich das heraus von solchen Tests was für Ihn, Sie wichtig ist. Insgesamt haben die AK für den kleinen Bürger im Jahre 2016 ca. 87 Mil. Euro erstritten. Das nur deshalb weil es viele Firmen gibt die Überstunden oder den gerechten Lohn Ihren Mitarbeitern vorenthalten.