"Protokolle der Weisen von Zion"

28. August 2017 19:02; Akt: 29.08.2017 15:25 Print

Düringers Spitzenkandidat verbreitet Antisemitismus

von Stephan Hofer - Die Listenplätze von Roland Düringers Spaßpartei "Meine Stimme gilt" wurden durch das Los bestimmt. Der Kandidat auf Platz 1 verbreitet im Netz eine antisemitische Hetzschrift.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seiner Partei "Meine Stimme gilt" (kurz: "Gilt") hat Schauspieler und Kabarettist Roland Düringer ein Politik- und Kunstprojekt gestartet, um Ungültig- oder Nichtwählern "eine gültige Stimme zu geben", wie er selbst sagt.

Ein Parteiprogramm gibt es nicht, die Kandidaten auf seiner Liste sind sämtlich Politneulinge, ihr Listenplatz wurde durch das Los bestimmt. Ausgerechnet beim Spitzenkandidaten Günther Lassi, einem 70-jährigen Pensionisten aus Niederösterreich, dürfte der Hintergrund-Check versagt haben.

Antisemitische Hetzschrift zum Download

Der 70-Jährige, der sich auf seiner Website gern als "Merlin" stilisiert, bietet dort Texte zu verschiedenen Themen von Naturheilkunde bis zu Esoterik zum Download an.


Günther Lassis "Gilt"-Bewerbervideo.

Darunter findet sich allerdings auch ein Dokument der "Protokolle der Weisen von Zion", eine antisemitische Hetzschrift aus dem vorigen Jahrhundert, die Juden eine Weltverschwörung unterstellt (siehe Foto in der Bildstrecke oben). Bereits die Nazis bezogen sich in ihrer Propaganda auf den Text und zogen ihn als Begründung für ihren Antisemitismus heran.

Der Politikwissenschafter Matthias Falter wies am Montag auf Twitter auf Lassis Website hin. Wenig später war die Homepage offline.



Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gabiwh am 28.08.2017 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na das passt

    zu der verdodelten Spaßpartei und dem Oberspaßvogel Düringer. Schade um ihn, war mal wirklich lustig, jetzt nur noch zum Fremdschämen und Wundern ...

    einklappen einklappen
  • j,l, am 29.08.2017 03:12 Report Diesen Beitrag melden

    dann lieber

    die komunisten als"gültigeStimme" wählen, wahnsinn was sich so alles in der politik rumtreibt

    einklappen einklappen
  • Antonia am 29.08.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    autsch

    jetzt ist der Düringer mit seinem Zauberer Merlin auf die Goschn geflogen. Das war's mit dem Spaßprojekt. Baba und fall net.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex de Haan am 01.09.2017 03:21 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Herr Matthias Falter und Heute, genau diese wortverdrehende Attacke gegen einen engagierten Bürger der, nichts böses im Sinn, sich für eine bessere und menschengerechte Zukunft einsetzt, bringt mich dazu nach neuen Lösungen zu suchen. Herr Matthias Falter kann froh sein nicht selbst im Fokus eines Menschen wie er selbst ist zu erscheinen.

  • Inko Gnito am 30.08.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Lernprozess !?

    Jetzt merkt er wie es ist wenn man bloßgestellt wird. Ich befürchte aber er wird nichts daraus lernen!

  • Kurt Kramberger am 29.08.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Was soll die Abwertung "Spaßpartei" Sie Spaßvogel? Wir G!ILTianer verwehren uns strikt gegen diese Verunglimpfung! LG Kurt

    • Censorship am 29.08.2017 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt Kramberger

      Ich empfinde schon das Anhängsel "Partei" als eine Frechheit für den Nonsens...

    einklappen einklappen
  • Raphael am 29.08.2017 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlgeschlagen

    Die Idee hinter GILT ist gut! Leider sind die Menschen noch nicht reif genug. Neben anständigen gibt es in der Politik leider auch zu viele unanständige die mitmischen wollen.

  • Nur Partei am 29.08.2017 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie?

    Jede freie Meinungsäußerung wird verhetzt. Nur die Stimme der eigenen Partei zählt.