Entscheidung gefallen

03. September 2018 15:37; Akt: 03.09.2018 15:59 Print

ÖVP wirft Dönmez nach Sexismus aus dem Klub

In der Sexismus-Affäre rund um den ÖVP-Nationalratsabgeordneten Efgani Dönmez hat die ÖVP am Montag über seine Zukunft beraten.

Efgani Dönmez steht nach einem Tweet über Sawsan Chebli unter Sexismus-Verdacht. (Bild: Montage)

Efgani Dönmez steht nach einem Tweet über Sawsan Chebli unter Sexismus-Verdacht. (Bild: Montage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

ÖVP-Abgeordnetem Efgani Dönmez wird Sexismus gegenüber der deutschen SPD-Politikerin Sawsan Chebli vorgeworfen. Er hatte auf Twitter angedeutet, Chebli habe ihren Posten aufgrund von sexuellen Gefälligkeiten bekommen. Nach Kritik von allen Seiten entschuldigte sich Dönmez und wollte die Wortmeldung nicht als sexistisch verstanden wissen.

Umfrage
Ist Efgani Dönmez für die ÖVP noch tragbar?
33 %
14 %
44 %
9 %
Insgesamt 1837 Teilnehmer

Doch selbst in der eigenen Partei rumorte es. So sehr, dass Frauenministerin und Parteikollegin Juliane Bogner-Strauß bei der Frage nach einem Rücktritt von Dönmez gar nicht verneinte: das gehöre "diskutiert". Diskutiert hat man die Causa in der ÖVP äußerst schnell, am Montag beriet die Partei über die politische Zukunft ihres Abgeordneten.

"Kanzler kann ja mit Sexismus gut leben"

Kurz bevor die ÖVP ihre Entscheidung mitteilte, nahmen weitere Politiker Stellung zu den Vorfällen. Für SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner sei ein Rücktritt nach der "sexistischen Twitter-Eskapade mehr als fällig, jedoch in einer Kurz-ÖVP eher unwahrscheinlich", denn "der Kanzler hat ja in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass er mit Sexismus gut leben kann".

Als "untragbar" verurteilt SPÖ-Tirol-Landesfrauenvorsitzende Selma Yildirim die Aussage. "Derartige Aussagen sind keine Späßchen, sondern tiefster, frauenverachtender Sexismus. Dafür darf in der Politik kein Platz sein. Sehr bedenklich, dass es diesen in der pseudo-neuen ÖVP offensichtlich gibt". Für SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder ist "ein derartiges Verhalten ist für einen Abgeordneten des Hohen Hauses untragbar."

ÖVP warf Dönmez raus

Während bei Kanzler Sebastian Kurz Montagmittag lange schwieg, forderten die ÖVP-Frauen den Rückzug von Dönmez. "Das geht gar nicht, das ist eine Verachtung der Frauen“, so Dorothea Schittenhelm zu "Ö1". Für sie solle Dönmez und nicht der ÖVP-Klub die Entscheidung über seine Zukunft treffen. ÖVP-Ministerin Elisabeth Köstinger legte in der "ZIB" nach: ""Sexismus darf - speziell auch in der Politik - keinen Platz haben."

Kurz nach 15.30 Uhr platzte schließlich die Politbombe: die ÖVP gab bekannt, dass Dönmez aus dem Klub fliegt. "Alle hohen politischen Funktionsträger und Funktionsträgerinnen müssen sich dessen bewusst sein, dass sexistische, beleidigende Entgleisungen nicht akzeptabel sind", hieß es schließlich von ÖVP-Parteiobmann Sebastian Kurz und ÖVP-Klubobmann August Wöginger. "Dafür gibt es in der neuen ÖVP keinen Platz. Der neue Stil steht für einen respektvollen Umgang miteinander und keine Beleidigungen, auch wenn man politisch andere Ansichten vertritt."

Und weiter: "Daher wird Efgani Dönmez aus dem ÖVP-Parlamentsklub ausgeschlossen. Es ist bedauerlich, weil wir Efgani Dönmez als Kämpfer gegen den politischen Islam sehr schätzen. Umso wichtiger ist dieser Schritt als Signal und Mahnung an alle, die als hohe Funktionsträger und Funktionsträgerinnen Teil unserer Bewegung sind, dass der neue Stil und ein wertschätzendes Verhalten auch gegenüber politisch Andersdenkenden, insbesondere gegenüber politischen Funktionsträgern und Funktionsträgerinnen anderer befreundeter Staaten, eine wichtige Grundlage ist."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anton Fleisch am 03.09.2018 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade um Dönmez

    Schade, Dönmez hat gute Arbeit gemacht. Auf einen Grund haben vermutlich viele gewartet. Zudem hat er sich umgehend entschuldigt.

    einklappen einklappen
  • stealth71 am 03.09.2018 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zumindest eine Vorlage

    für die Moralisten in der SPÖ, mal schaun, ob sie dass auch so moralisch nachspielen können - zB der Nazi Sager in im Zentrum gestern. Der kam wohl auch nur aus der politischen Immunität heraus, denn ein Normalsterblicher stünde da sofort vorm Kadi

  • Jörg am 03.09.2018 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin s

    Komisch beim Kanzler Kurz bei der Aussage Baby H..tler, musste keiner gehen. Ach ja das war Satiere und mit dem Satiereschild ist alles erlaubt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Recruiter am 05.09.2018 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    als Recruiter muss

    ich schon sagen dass Frau Sawsan Chebli für Ihren jetzigen Posten als Staatssekretärin sowie die vorhergehenden Posten gänzlich unggeignet ist. Sie zeigt mental nicht das Potential in diesen Positionen bestehen zu können. Ich wünsche Ihr für die Zukunft alles Gute.

  • Heinz Christian Hofer am 04.09.2018 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sexist

    Ich bin auch ein Sexist. Ich schließe sämtliche Männer einzig und allein auf Grund ihres biologischen Geschlechts von jeglichen sexuellen Handlungen mit mir aus.

  • Bitte DE am 03.09.2018 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler beheben

    Beide sollen sich schleichen und in der Heimat Politik machen sofern man sie lässt.Erdogan und Co würden es nie zulassen das ein Deutscher Politik macht.Unsere Nachbarn in De machen da unverzeiliche Fehler.

  • Peter Lüdin am 03.09.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas...

    übertriebene Reaktion, passt aber völlig zur heutigen, humorlosen Denke. Da gibt es ganz andere sexistische Handlungen, erklärt mit andersartiger Sozialisierung, wo man sich empören sollte. Beispiel gefällig: "happy new raped Year 2015/16!".

  • Nimmer Lang am 03.09.2018 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Einfältig halt!

    Ich glaube der Herr Dönmez ist einen Irrtum auf gesessen, er hat eventuell geglaubt in Deutschland geht es in Politik so zu wie im White House.