Wegen Gastbeitrag in Rechten-Blatt

09. Januar 2018 21:16; Akt: 09.01.2018 21:40 Print

Dönmez reagiert auf Kritik von "Moralaposteln"

Der ÖVP-Abgeordnete und ehemalige Grüne Efgani Dönmez hat am Dienstag auf die Kritik an seinem Gastbeitrag in einem umstrittenen Blatt reagiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Efgani Dönmez, Nationalratsabgeordneter der ÖVP, sorgte für reichlich Wirbel, als ein Gastbeitrag von ihm in der Zeitschrift "Info-Direkt" erschien. Die Publikation wird vom Dokumentationsarchiv für Österreichischen Widerstand (DÖW) als "rechtsextremes Zweimonatsmagazin" eingestuft.

Umfrage
Was halten Sie vom Regierungsprogramm?

Liste Pilz und SPÖ kritisierten den Beitrag und forderten Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz zum Handeln auf. Dieser meldete sich bisher nicht zu Wort, doch am Dienstag bezog Dönmez selbst Stellung – und kritisierte "selbsternannte Moralapostel".

Beitrag bereits ein Jahr alt

Auf seiner Webseite verweist Dönmez darauf, dass der betreffende Beitrag zum Thema "Islam europäischer Prägung" bereits vor ungefähr einem Jahr in den "OÖNachrichten" publiziert worden sei.

"Wie des Öfteren geht es nicht um den Inhalt, sondern über die Deutungshoheit von einigen selbsternannten Moralaposteln, welche in ihrer Überheblichkeit glauben, darüber bestimmen zu dürfen, wer, wo, was zu publizieren hat", so Dönmez.

"Akkordierten Sturm im Wasserglas"

Die größte Werbung für das Magazin habe er nicht mit seinem Beitrag geleistet, sondern die Kritiker mit ihrem "akkordierten Sturm im Wasserglas". Sie hätten dem Blatt damit noch mehr Aufmerksamkeit verschafft, "als es sonst überhaupt bekommen und verdient hätte".

"Politik und politische Diskussionskultur bedeutet für mich, sich auch insbesondere mit Menschen auszutauschen, welche eine andere Haltung und Meinung haben", so der ÖVP-Mandatar und Ex-Grüne. Nur durch den Dialog und Austausch könne man die "Spirale der gesellschaftlichen Polarisierung" durchbrechen.

"Inhalt nicht das Problem"

"Der Inhalt des Beitrags ist nicht das Problem", sagte Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich zu "Heute". Aber: "Das Blatt macht Werbung damit. Auf diese Weise unterstützt Dönmez die Verbreitung von rassistischen Verschwörungstheorien und übelsten Antisemitismus."

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(lu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 09.01.2018 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Dönmez hat zu 100 Prozent Recht!

    "Wie des Öfteren geht es nicht um den Inhalt, sondern über die Deutungshoheit von einigen selbsternannten Moralaposteln, welche in ihrer Überheblichkeit glauben, darüber bestimmen zu dürfen, wer, wo, was zu publizieren hat", so Dönmez. Recht hat er - GANZ GENAU SO IST ES!!!

    einklappen einklappen
  • Franz am 10.01.2018 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kritisieren und demostrieren

    Die Linken können nur kritisieren und demonstrieren, sonst nichts. So werden sie keine Wahlen mehr gewinnen. Die FPÖ wird immer stärker, und die Grünen sind jetzt schon weg vom Fenster.

  • Max Mustermann am 10.01.2018 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Selbsternannte Moralapostel

    Wer erlaubt sich, einer Zeitschrift den Stempel "rechtsextrem" aufzudrücken? Das ist immer eine sehr persönlich gefärbte Auslegung. Abgesehen davon - wenn es linksextrem gibt, dann muss man auch das Pendant dazu aushalten können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • le mal et le bien am 10.01.2018 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    was ist ?

    ... vielleicht ist es ein "grüner Kommentar" und die Kritik an den "Moralaposteln" ist die Kritik eines toleranten, weltoffenen, unbestechlichen und seriösen Politikers ? Was dann ?

  • Chris am 10.01.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Warum,

    sind eigentlich die eher linkslastigen Kommentare immer blas hinterlegt?

  • Franz am 10.01.2018 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kritisieren und demostrieren

    Die Linken können nur kritisieren und demonstrieren, sonst nichts. So werden sie keine Wahlen mehr gewinnen. Die FPÖ wird immer stärker, und die Grünen sind jetzt schon weg vom Fenster.

  • Max Mustermann am 10.01.2018 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Selbsternannte Moralapostel

    Wer erlaubt sich, einer Zeitschrift den Stempel "rechtsextrem" aufzudrücken? Das ist immer eine sehr persönlich gefärbte Auslegung. Abgesehen davon - wenn es linksextrem gibt, dann muss man auch das Pendant dazu aushalten können.

    • gottfried918 am 10.01.2018 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max Mustermann

      Was ist daran Rechtsextrem wenn man zu seiner Heimat steht !Ich habe damit kein Problem und stehe auch dazu.

    einklappen einklappen
  • Lupo am 10.01.2018 00:41 Report Diesen Beitrag melden

    ein Muselmann,

    der halt jetzt auf einem türkisen Ticket weiter das Steuergeld der Östereich verprasst. Auf den hätten wir verzichten können - Leute, die ihre Gesinnung wechseln, wie andere die U-Hose sind charakterlich halt sehr schwach und drehen sich nach dem Wind vulgo wo es am leichtesten Kasse machen geht.