WM-Sieger Frankreich beschimpft

23. Juli 2018 15:34; Akt: 23.07.2018 15:51 Print

FPÖler tritt nach 'Kongoaffen'-Sager zurück

Ein FPÖ-Ortspolitiker aus dem Pinzgau hat seine Funktion zurückgelegt, nachdem er sich auf Facebook rassistisch äußerte.

Der FPÖ-Politiker beschimpfte das französische Nationalteam nach dessen WM-Sieg als

Der FPÖ-Politiker beschimpfte das französische Nationalteam nach dessen WM-Sieg als "Kongoaffen". (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Freiheitliche aus Pinzgau bezeichnete das französische Fußball-Nationalteam nach dessen WM-Sieg als "Kongoaffen". Konkret postete der stellvertretende Ortsparteichef: "Diese Kongoaffen sollte man einfach ignorieren! Das sind einfach keine Weltmeister." Am Wochenende ist der Politiker auf Anraten der Landespartei zurückgetreten.

Umfrage
Rassismus: Wie oft begegnen Sie ihm?
22 %
23 %
11 %
12 %
28 %
4 %
Insgesamt 5426 Teilnehmer

Das bestätigte der freiheitliche Landespressesprecher Dom Kamper gegenüber der APA: "Er hat die Konsequenzen gezogen und ohne Verzögerung seinen Rücktritt erklärt."

Schon der zweite Vorfall

Es war dies nicht die erste Entgleisung des FPÖlers. Schon im Frühjahr war der Politiker wegen einer Äußerung über die Europäische Union im Netz negativ aufgefallen. Damals drohte er einem Andersdenkenden: "(...) wenn mich wer über die EU belehren will, soll er das bei mit zuhause machen unter vier Augen. Ich betonier dieser schlauen Person die Fresse!"

Schon im Frühjahr wurde der Pinzgauer Politiker deshalb von der Partei zurechtgewiesen. Er versprach damals Besserung, deshalb gab man ihm eine zweite Chance. Diese hat er nun vertan.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 23.07.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Affe

    Der Affe ist wohl eher der FPÖler.. tja jetzt muss er anders seine Brötchen verdienen..

  • Ehklar am 23.07.2018 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Kongoaffen ist schon unterste Schublade! Das ist eindeutig eine Beleidigung!

    einklappen einklappen
  • Korbi am 23.07.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FPÖ halt

    Der tägliche Einzelfall der FPÖ.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Meinhart am 23.07.2018 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der größte Rassist ist die Statistik

    Mit der Statistik lassen sich Äußerungen tätigen. die ohne Zahlenuntermauerung als Volksverhetzung dastünden

  • Lupo am 23.07.2018 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Der mindestens

    5.000enste Einzelfall - und verlogen wie immer, denn in ein paar Wochen ist der Kerl dann wieder durch die Hintertür wo drinnen.

    • Sucher am 19.08.2018 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lupo

      bei welcher Partei ist das denn anders ?

    einklappen einklappen
  • Ernesto am 23.07.2018 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ausnahme

    In jeder Partei gibt es faule Äpfel und weiche Birnen.

    • Lupo am 23.07.2018 22:37 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch - hier

      sind alle faule Äpfel. 12-Std-Tag bei Arbeit 60-Std.Woche ebenso Was kommt noch alles ?

    einklappen einklappen
  • Sonja am 23.07.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich glaube manche fpöler glauben, nur weil man jetzt ein Teil der Regierung ist, darf man das sagen. Aber es zeigt auch das die ÖVP weiss mit wem sie zu Regieren hat. Die SPÖ ist komplett unfähig geworden, dann lieber mit solchen wie die FPÖ. Die keine Ahnung haben

  • SockenRambo am 23.07.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Affe

    Der Affe ist wohl eher der FPÖler.. tja jetzt muss er anders seine Brötchen verdienen..