Nach Shitstorm

06. März 2018 15:05; Akt: 06.03.2018 15:16 Print

Grün-Politikerin verteidigt ihr "Arsch"-Posting

Die Worte der Wiener Bezirksrätin Negar Roubani schlugen hohe Wellen. Sie hatte "Österreich, du Arsch" genannt. Die Politikerin wehrt sich nun gegen die Beschimpfungen.

So verteidigt sich die Politikerin. (Bild: Grafik Heute)

So verteidigt sich die Politikerin. (Bild: Grafik Heute)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Damit hatte die Grün-Politikerin offenbar nicht gerechnet: Es hätte ein einfaches Posting vor dem Abflug auf die Ferieninsel Malta werden sollen. Anstatt sonnigem Wetter, braute sich jedoch ein Shitstorm auf dem Profil von Negar Roubani zusammen. Der Grund: Die Wortwahl der Politikerin. "Tschüss Österreich, du Arsch!", schrieb die Grüne, bevor sie ins Flugzeug stieg.

Umfrage
Darf man so als Politiker über Österreich schimpfen?
10 %
90 %
Insgesamt 5481 Teilnehmer

"Satire"

Das kam bei der Facebook-Community aber nicht sonderlich gut an. Schnell sammelten sich Kommentare, die meinten, dass eine Politikerin nicht so über das Land schreiben dürfe.

Roubani versuchte anschließend zu relativieren und erklärte, dass Österreich nach der Kärnten-Wahl schon "viel weniger Arsch" sei. Das nutzte jedoch nur wenig. Der Schaden war bereits angerichtet.

Nun reicht es Roubani! In einem weiteren Post wehrt sie sich nun gegen die Beschimpfungen, die sich gegen sie richteten. Es sei eine "satirische Aussage" gewesen, die sich auf die "klimatische und politische Wetterlage in Österreich" bezog.

Urlaub genießen

Auf die Frage, ob Politiker so über ihr Land schimpfen dürfen, hat die Grün-Politikerin eine klare Antwort: "Ich kann auch über etwas schimpfen, das ich liebe, fragt mal meinen Mann."

Roubani erklärt auch, dass sie sich ab jetzt wohl etwas zurücknehmen möchte und aus diesem Grund nicht mehr auf Kommentare reagieren wird. Weiters schreibt sie, dass sie ihre Privatsphäre besser schützen und ihren Urlaub mit der Familie genießen möchte.

Heute am Punkt

Die besten News des Tages, schnell und kompakt:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franka am 06.03.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Diese Frau ist mitverantwortlich das die Grünen von der Bildfläche verschwinden werden.danke

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 06.03.2018 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Verhetzung

    Diese Frau soll froh sein, dass sie nicht wegen Verhetzung vor dem Strafrichter steht. Denn das pauschale Herabwürdigen ganzer Länder oder Völker erfüllt eindeutig den Straftatbestand der Verhetzung, auf den die Grünen doch bei anderen Verstößen gegen die politisch korrekten Sprechregeln so gerne hinweisen.

  • Sonja am 06.03.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    und?

    Mit dem Posting macht sie es nur noch schlimmer...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • annabell am 07.03.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    scheingefechte u.ablenkungen

    Die User postings kann man getrost unter dem Motto einreihen " Ausflug der Teletubbies " so und jetzt winke. winke

    • teer und federn© am 07.03.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

      nein, das könnens nicht vergleichen

      denn die teletubbies sind lieb.

    einklappen einklappen
  • Como am 07.03.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Können sich Politiker alles erlauben?

    Können sich Politiker alles erlauben. Sind wir schon so weit, dass österr. Politiker das eigene Land beschimpfen. Oder ist sie noch nicht integriert und weiß gar nicht das sie Österreicherin ist (vielleicht sogar mit Doppelstaatsbürgerschaft).

  • Koarl am 07.03.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    wer die wählt

    sollte auch freiwillig zu einem Intelligentstest antreten.

    • Censorship am 07.03.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Koarl

      Glauben sie, dass die zum Test finden, ohne Begleitung? ;)

    einklappen einklappen
  • Luzifer van der Hölle Wiens am 07.03.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Urlaub genießen

    am besten dauerhaft aber in einem anderen Land auf dessen Kosten, denn SO eine Kuh hat in einer politischen Funktion (in der sie unser Geld fürs nix tun gern nimmt) NICHTS zu suchen !!! Die soll endlich einmal etwas arbeiten, statt sich in einer Partei zu verstecken und von dort heraus die Bürger schimpfen, denen sie ihr leistungsfreies Gehalt zu verdanken hat !

    • Eva Roth am 07.03.2018 23:21 Report Diesen Beitrag melden

      Wer ist der Verbrecher?

      der sie zwingt in Österreich zu leben?

    einklappen einklappen
  • pipolo am 07.03.2018 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    unsin

    Wenn die unser Land verlässt u. nicht mehr zurückkommt, würde Sie mir nicht fehlen. Es gab schon einen Operndirektor, der sagte, Österreich ist der Dünnschieß von Europa. Inzwischen war er schon einige male wieder in Österreich. Politiker waren schön still.