Umweg über München

12. Januar 2018 09:34; Akt: 12.01.2018 09:51 Print

Hat Kurz bei Paris-Besuch einen SPÖ-Spion an Bord?

von Gerhard Plott - Geheimklausur, Umweg über München und dann auch noch ein "blinder Passagier" an Bord. Der Kanzler-Besuch in Paris startet spannend.

"Blinder Passagier" im Linienflieger nach Paris: Ex-SP-Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter saß im gleichen Flieger wie der Bundeskanzler. (Bild: Jakob Glaser/Privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundeskanzler Sebastian Kurz besucht heute den französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris. Da Kurz in den letzten Tagen an einer VP-Geheimklausur im oberösterreichischen Kurort Bad Ischl teilgenommen hatte, flog er nicht über Wien, sondern via München in die französische Hauptstadt.

Dafür saß Ex-SP-Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter im morgendlichen Airbus A320 nach Paris. Ob er den Bundeskanzler beaufsichtigen werde? Ein linker Geheimagent im Einsatz?

"Nein", lacht Matznetter. Er nehme in Paris an einem Seminar teil, sagt der ehemalige rote Parteimanager. "Mein Flug war schon lange geplant". Dafür hat Matznetter Ratschläge für die mitreisenden Journalisten parat: "Fragt doch Kurz, wo es Übereinstimmungen mit Macron gibt".

"Heute" bedankte sich für den originellen Tipp, und gemeinsam flog man Paris entgegen.

Laut offizieller Mitteilung will Kurz mit Macron über den österreichischen EU-Ratsvorsitz sprechen. Weitere Themen sollen Migration, die Sicherung der EU-Außengrenzen und die Finanzierung der Union nach dem Brexit sein.

Das ist reichlich Gesprächsstoff für das geplante halbstündige Treffen im Élysée-Palast. Auch über die Aussage seines Innenministers Herbert Kickl wird wohl gesprochen werden. Kickl will Flüchtlinge in Zentren "konzentrieren", für diese Wortwahl hagelt es auch international Kritik.

Interessant ist, dass Kurz seinen ersten offiziellen Besuch in Frankreich und nicht in Deutschland absolviert. Der 40-jährige Macron gilt als große Hoffnung der EU. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel muss noch warten, bis Kurz sie Ende Jänner in Berlin besucht.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vallis am 12.01.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht

    Nach der Silberstein-Affäre und dem dC ist dieser Partei alles zuzutrauen.

    einklappen einklappen
  • Peter am 12.01.2018 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiß, wer weiß?!

    Zuzutrauen ist diesen Roten alles!

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 12.01.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Überraschen würde mich das nicht -

    und es würde gut zur gut zur SPÖ passen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 12.01.2018 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnbild der SPÖ

    Attentäter, das ist doch der, der ins TürkenTV geht und meint Frau Merkel und Erdogül hätten die Balkanroute geschlossen, und Kurz wäre ein verlogener Heuchler? Diese Person ist gefährlich und hinterlistig und ein Sinnbild der jetzigen SPÖ!!!

  • John le Carre am 12.01.2018 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlich kein Agent mit Doppelnull

    der Spion, der aus der Kälte kam. Oder aus der Löwelstraße?

  • krag am 12.01.2018 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Gaukler und Zauberlehrling

    Irgendwie hat Matznetter recht. Macron, der einstige Sekretär und enger Vertrauter Hollandes, ist ein ausgekochter Linker. Zur Täuschung des hirngewaschenen Volkes wird ihm sowas wie konservativ-sein angedichtet. ---- Kurz ist ja auch kein konservativer, sonst wäre er für Schließung von Österreichs Grenzen.

  • magister am 12.01.2018 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matznetters Tipp

    Ein großartiger Tipp, echt geistreich (zumindest für Matznetters Verhältnisse)

  • Paul am 12.01.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder die "Auslandskarte"?

    Ich erinnere nur an Waldheim und Schwarz/Blau im Jahre 2000. Kritik ist ja OK, da gibt es genug Punkte, aber so wie das über das Ausland "gespielt" wurde, das war schon sehr "niederträchtig".