Neuer Name kommt:

21. Juni 2017 05:30; Akt: 21.06.2017 20:46 Print

Heißt Team Stronach bald "Die Reformer"?

von W.Pohl, R. Zwickelsdorfer - "Heute"exklusiv: Das "Team Stronach" wird sich wohl bald "Die Reformer" nennen. Ohne "Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin.

Klubchef Robert Lugar bleibt der Spitzenkandidat der Partei (Bild: Helmut Graf)

Klubchef Robert Lugar bleibt der Spitzenkandidat der Partei (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwar dümpelt das Team Stronach in allen aktuellen Umfragen bei ein bis zwei Prozent Wählerzustimmung herum, um den Verbleib im Parlament will man jedoch unter einem anderen Namen kämpfen. Wie "Heute" aus Parteikreisen erfuhr, ist die Umbenennung auf "Die Reformer" fast fix.

Umfrage
Was sagen Sie zum neuen Namen des "Team Stronach"?
62 %
7 %
31 %
Insgesamt 119 Teilnehmer

Letzter am Stimmzettel

Zwar gibt es noch Debatten in dem seit der letzten Wahl stark geschrumpften Klub, aber schon nächste Woche soll der neue Name "enthüllt" werden. Nebenwirkung dabei: Tritt eine Partei unter einem neuen Namen an, findet sie sich am Stimmzettel an der letzten Stelle.

Langwierige Suche

Damit hat das Verwirrspiel um eine neue Bezeichnung ein Ende. Nach der Ankündigung des Gründers Frank Stronach, sich aus der Partei zurückzuziehen, hatte es zunächst geheißen, man würde unter dem Namen des Klubchefs als "Team Lugar" antreten. Dann begab man sich notdürftig auf die Suche nach einem Spitzenkandidaten für den Wahlkampf.

"Krone"-Kolumnist sagt ab

Vor wenigen Wochen hörte man aus Parteikreisen, dass man den "Krone"-Kolumnisten und Rechtsanwalt Tassilo Wallentin gerne an der Spitze hätte, doch dieser scheint nach "Heute"-Informationen nun aus dem Rennen zu sein. Robert Lugar bleibt damit der politische Frontmann.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EILMAIL30 am 21.06.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ob ein neuer Name ausreicht ?

    Der neue Name "Die Reformer" würde mir zwar gut gefallen, aber mit LUGAR als Frontman wird ein Neustart kaum die 4% Hürde für den Einzug in das Parlament schaffen.

  • homer76 am 21.06.2017 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Team

    Die Entbehrlichen wäre auch eine Möglichkeit.

  • HaraldF am 21.06.2017 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Besser als Stronach

    Na ja, sicher besser als weiter "Stronach" ohne Stronach oder "Luger", wer weiß, wie lange sich der noch hält. Vielleicht Fusion mit den Neos als die "Neo-Reformer" ; mit einer neuen, außergewöhnlichen Farbe, vielleicht ultraviolett ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raphael am 21.06.2017 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Vorurteile haben

    Alle, die hier so negativ eingestellt sind, würde ich vorschlagen, die Reden von Luger einmal genauer anzuhören. Er ist eigentlich einer der ganz wenigen Politiker, der intelligente Lösungen für viele Probleme aufzeigt, beginnend vom herrschenden Asylchaos, das uns weiterhin beschäftigen wird und möglicherweise zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen führen kann, falls die Politiker nichts unternehmen.

    • Eli am 21.06.2017 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Raphael

      wieviel macht hat lugar etwas zu bewegen bzw. zu ändern? eben keine!transformer wäre ein guter name für die chaoten!

    • EILMAIL30 am 22.06.2017 10:33 Report Diesen Beitrag melden

      So schaut's aus !

      LUGAR hat als TS-Klubobmann kläglich versagt und die zeitweise Anbiederung an die FPÖ in Wendehalsmanier hat sein Charakterbild noch zusätzlich sehr eindeutig aufgezeigt. Sein einziges Erfolgserlebnis war die intrigenhafte und skandalöse Entmachtung der vor ihm tätigen Klubobfrau Ing. Waltraud Dietrich, womit der endgültige Abstieg für die Partei besiegelt war. Wie er mit neuem Parteinamen die notwendigen 4 % Stimmen für den Einstieg ins Parlament schaffen will ist jedenfalls hinterfragungswürdig.

    einklappen einklappen
  • Michael am 21.06.2017 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Franky

    Die Partei sollte sich schnellmöglichst auflösen! Unsympathischer geht's ja nicht mehr... Frankyboy Go Home, das wird hier nix mit Politik. Eins muss man ihm lassen Arbeitsplätze schafft er!! Für das ein Daumen hoch!!

  • alex am 21.06.2017 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    shabeskeer

    ist mir egal wie sich die Bonzen nennen wollen zigtausende euro im monat fürs nixtun und auchnoch wichtig sein inder öffetnlichkeit und in wichtigen sachen den kopf in den sand stecken ......pfui

  • Gerhard am 21.06.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und da waren rie weg!

    Für diese Partei gibt's nur einen Kommentar: "No comment!"

  • EILMAIL30 am 21.06.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ob ein neuer Name ausreicht ?

    Der neue Name "Die Reformer" würde mir zwar gut gefallen, aber mit LUGAR als Frontman wird ein Neustart kaum die 4% Hürde für den Einzug in das Parlament schaffen.