Richtigstellung in Videobotschaft

09. August 2018 22:47; Akt: 09.08.2018 22:49 Print

Vizekanzler Strache verteidigt 150-Euro-Sager

In einem Video bezieht FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Stellung zur viel diskutieren Aussage der Sozialministerin: "Es geht um Nicht-Österreicher."

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Bei den viel diskutierten 150 Euro geht es ausdrücklich um Nicht-Österreicher. Um jene, die noch nie in unser Sozialsystem eingezahlt haben, nicht Deutsch lernen und auch keiner Beschäftigung nachgehen wollen und auch Weiterbildungskurse verweigern", rechtfertigt Vizekanzler Heinz-Christian Strache den umstrittenen Sager von Sozialministerin Beate-Hartinger Klein (FPÖ).

Umfrage
Soll sich die Sozialministerin für ihren "150-Euro-Sager" entschuldigen?
54 %
44 %
2 %
Insgesamt 1199 Teilnehmer

Die Betroffenen würden mit einer Unterkunft, mit Essen und medizinischer Versorgung ausgestattet sein. Die 150 Euro seien lediglich als Taschengeld gedacht. "Das genügt", so Strache in seinem Statement am Donnerstag. "Diese Voraussetzungen bilden eine Basis, um sich zu integrieren, wenn eine Wille da ist. Ziel dieser Initiative ist es, die Zuwanderung in unser österreichisches Sozialsystem endlich zu stoppen."

In dem Video, das via Facebook und YouTube veröffentlicht wurde, holt der Vizekanzler erneut gegen die Opposition aus. "Derzeit sorgen unmögliche Falschmeldungen für viel Beunruhigung und Verwirrung", meint Strache, der in seiner Botschaft einmal mehr die "zahlreichen Maßnahmen für mehr soziale Gerechtigkeit und Fairness für die Österreicher" lobt, die durch die blaue Regierungsarbeit erreicht worden seien.

Sehen Sie hier das Video:

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) sorgte mit ihrer Aussage, man könne von 150 Euro im Monat leben, für ordentlich Wirbel. Die Ministerin behauptete im TV, "wenn man die Wohnung auch noch bekommt", dann würden 150 Euro genügen, um über die Runden zu kommen." Die FPÖ sprang bald für die Ministerin in die Bresche und stellte klar, dass die 150 Euro rein als Taschengeld gemeint seien. Dennoch war der Aufschrei um die "realitätsferne Aussage" der FP-Politikerin groß, nicht nur seitens der Opposition.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Unbekannt am 10.08.2018 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung

    Hr. Strache hoffentlich halten Sie das mal ein was Sie uns versprechen.

    einklappen einklappen
  • Unzufrieden am 09.08.2018 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Leere Worte

    Nach den letzten Aktionen der schwarzen Alleinregierung sind das alles nur leere Worte. Ich glaub dem gar nichts mehr. Was ist z.B. mit der Ceta Volksabstimmung, das war letztes Jahr noch Koalitionsbedinung und nun hört man nichts mehr davon. Generell das einzige was die Blauen bis jetzt geschafft haben ist das Rauchergesetz abzulehnen, auch wenn damit ein Großteil der Bevölkerung unzufrieden ist. Solange ich nicht, wie versprochen, mehr Geld auf meinen Gehaltszettel sehe, bekommt keiner von den Sesselklebern meine Stimme. Im Parlament ist gar niemand mehr wählbar.

    einklappen einklappen
  • germanwings85 am 10.08.2018 05:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr Ernst zu nehmen

    Der Chefsatiriker wieder.. genau das hatte die Ministerin zwar nicht gesagt, aber die blaue Wählerschaft wird wieder zufrieden sein. Solange die Ausländerkarte gespielt wird. Ziemlich durchschaubar, ziemlich plumb und krass, dass Manipulation so leicht ist. Und nun Spiel frei für den blauen Whtaboutism

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • isabell am 11.08.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    die leute wollen es nicht verstehen

    bei den 150 geht es um die asylanten und für die wird es ja wohl reichen mit 150 taschengeld alles andere bekommen sie eh gratis und einbezahlt haben sie bei uns auch nichts also was soll die ganze aufregung dafür sind 150 noch zuviel

  • Leser am 10.08.2018 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ein Wahlrede

    Frage mich 1. ob ein gültiger Personalausweis in Verbindung mit der E-Card nicht auch ausreicht. Wie läuft das dann ab? Muss ich da vorher zum Fotografen und mich dann irgendwo Ende nie anstellen? Für die Idee darf man dann vielleicht auch noch mehr für die E-Card bezahlen weil die Umstellung sicher nicht billig wird? Wären 2. noch die angesprochenen Pensionen: bin schon neugierig wie bei der nächsten Erhöhung "umgeschichtet" wird. Heuer bis jetzt 7% beim Lebensmittelwarenkorb und weitere Teuerungen lasse ich mal außen von. Elektronik lässt sich halt schwer verkochen.

  • franka am 10.08.2018 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es geht sich aus

    an alle obergscheiten.wollt ihr es nicht verstehen oder sind die Österreicher wirklich so dämlich .auch ich muss mit 450 Euro für 3 Personen und Monat auskommen. es geht sich aus. Einteilung ist alles

  • hobbyfotowien am 10.08.2018 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuwahlen neue Regierung

    Es wird Zeit das man diese Regierung auswechselt, langsam laufen wir in die Zeit 1945 bis 1950 wo alle wenig hatte, das aber weil wenig da war, jetzt ist es so das die Regierung uns alles weg nehmen will!

    • Niki am 11.08.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo weiter so

      Auswechseln? Wollen sie wirklich wieder rot grün die uns österreicher in die ecke gestellt haben? Die Regierung musste etwas gegen das übersoziale tun. Tatsache ist das Menschen zu uns kommen und auf Anhieb mehr im Monat überwiesen bekommen als ein schichtarbeiter. Finden Sie das gerecht?

    • Unbekannt am 11.08.2018 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      @hobbyfotowien

      Wir brauchen keine Neuwahlen wir brauchen eine Regierung die zeigt wer der Herr im Hause ist, und das sind immer noch wir Österreicher. Diese übersoziale Leistungen gehören eingestellt aber bitte nicht bei uns einheimischen. Wenn sich das umspricht haben wir um die Hälfte weniger Sorgen.

    einklappen einklappen
  • walter am 10.08.2018 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Strache

    Hr Strache sie können sich die Erklärung sparen, Die werde und wollen den tatsächlichen Vorgang nicht verstehen