Trotz Widerstands

08. März 2018 12:14; Akt: 08.03.2018 13:50 Print

Innenminister Kickl will Grenzkontrollen fortsetzen

Gegen die Wünsche einiger anderer EU-Staaten will Innenminister Herbert Kickl die Grenzkontrollen in Österreich weiterführen.

Herbert Kickl (FPÖ) bleibt hart. (Bild: picturedesk.com)

Herbert Kickl (FPÖ) bleibt hart. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Ich glaube, dass viele Gründe für die Fortführung von Grenzkontrollen sprechen", so Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Donnerstag in Brüssel bei einem Treffen der europäischen Innenminister. Erst kürzlich hatte Sloweniens Premierminister Miro Cerar den Stopp der bestehenden Grenzkontrollen gefordert.

Umfrage
Unterstützen Sie die Verlängerung der Grenzkontrollen in Österreich?
92 %
7 %
1 %
Insgesamt 171 Teilnehmer

Aktuell führt Österreich Kontrollen an den Grenzen zu Slowenien und Ungarn durch. Die EU-Kommission hat diese genehmigt, doch die Erlaubnis läuft im Mai aus.

Will Lösung finden

Kickl will Gespräche mit Staaten führen, "die die Dinge ähnlich sehen wie wir". Das seinen "gottlob einige". Der Innenminister sei guter Dinge, dass man zu einer gemeinsamen Lösung kommen werde.

Indessen wollte er das Video des ungarischen Kanzleramtsministers Janos Lazar nicht kommentieren. Dieser hatte am Mittwoch für Empörung gesorgt, weil er Wien als "schmutzig" bezeichnet hatte. Kickl betonte nur das "ausgezeichnete" und nachbarschaftliche Verhältnis zu Ungarn.

Jetzt täglich neu: Die "Heute"-Mittagsshow mit den Top-Themen des Tages.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vorname/Nachname am 08.03.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz toll

    Wenn dieser unselige Verein das nicht mag, dürfen wir unsere Grenzen nicht kontrollieren... Welcher Pfosten hat eigentlich diesen Vertrag unterschrieben ? Und wenn wir trotzdem unsere Grenzen bewachen passiert genau was? Eben...

    einklappen einklappen
  • Franz Absberg am 08.03.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Entscheidung

    Nach der vermutlich neuen Regierung in Italien die eine rigorosere Flüchtlingspolitik mit mehr Abschiebungen machen wird, ist eine Grenzsicherung weiter notwendig!

    einklappen einklappen
  • krass am 08.03.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens so viel muß die EU schaffen!

    Es ist jetzt wohl anzunehmen, dass die neue Regierung in Italien ihre Flüchtlinge durchwinkt! Kann nicht verstehen warum die EU-Staaten nicht gemeinsam an den Außengrenzen registriert und entsprechend sofort Abschiebe - und Aufnahmeverfahren durchführt! Unsere Grenzen müssen schon deshalb kontrolliert werden wegen der Diebsbanden und Drogenschmugel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 11.03.2018 23:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Figuren...

    Deutschland darf zu Österreich kontrollieren, wir zu Italien nicht? Was denken sich diese Witzfiguren der Kommission?

  • RathausMann am 09.03.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Landesgrenzen

    An der Brenner-Grenze werden die Autofahrer meist ohne Kontrolle durchgewunken. Das liegt wohl darin begründet, dass es sich um eine wirtschaftlich wichtige Grenze handelt. Leider bietet sich damit auch ein Schlupfloch für illegale Einwanderer an.

  • Censorship am 09.03.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Machen nur ihren Job...

    Was ist die Begründung der Staaten, dass sie gegen Grenzkontrollen sind? OK, mit Ausnahme, dass Asylbetrüger das eigenen Land ungesehen verlassen können und somit zum Problem der besser gestellten Staaten werden? Trotz Schengen sehe ich keinen Grund, warum ein Staat GERADE seine "grüne Grenze" nicht kontrollieren sollte... Der Schutz des Landes ist eine PRIMÄRE Aufgabe einer Regierung!

  • Fridolin am 08.03.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Koste es was es wolle!

    JA, unbedingt weiter kontrollieren, koste es was es wolle, für die Sicherheit diese Landes ist nichts gut genug ! Aber auch hier im Land, speziell in Wien, gehört viel mehr und öfter kontrolliert und gleich reagiert, mit Abschiebungen und was unser Rechtsstaat sonst noch hergibt! Siehe nur den Wahnsinnigen Afghanischen Messerstecher, der eigentlich als U Boot hier lebt!

  • Hans am 08.03.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    EU: Jegliche Maßstäbe außer Kraft gesetz

    Die EU und auch Schengen, sind Verträge. Nicht mehr und nicht weniger. Verträge zwischen Staaten kann man einhalten. Manchmal werden sie gebrochen. Warum sollte trotz Vertragsbruch der EU (Außengrenzen werden nicht geschützt, F-linge werden nicht zurück genommen) sich Österreich noch an seinen Teil des Vertrages (keine Grenzkontrollen) halten? Wenn ich in einen Laden gehe und der Verkäufer verweigert mir die Ware, dann bezahle ich auch die Ware nicht!