Messerattacke

08. März 2018 17:04; Akt: 08.03.2018 17:25 Print

Kanzler Kurz fordert "volle Härte des Gesetzes"

Bundeskanzler Kurz hat sich zur Messerattacke auf der Praterstraße zu Wort gemeldet. "Die Bürger müssen sich sicher fühlen können", forderte er.

Kanzler Sebastian Kurz fordert die

Kanzler Sebastian Kurz fordert die "volle Härte des Gesetzes" für den Messerstecher von Wien. (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Tag nach den zwei blutigen Messerattacken mit vier zum Teil lebensgefährlich Verletzten in Wien hat sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu Wort gemeldet.

In einer Stellungnahme auf den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook forderte der Kanzler die "volle Härte des Gesetzes" für den mutmaßlichen Messerstecher von der Praterstraße. "Die Bürger müssen sich wieder sicher fühlen können", so der Kanzler.



Da es sich bei dem Verdächtigen um einen 23-jährigen Afghanen handelt, sieht Kurz Fehler in der "Migrations- und Asylpolitik" der vergangenen Jahre auch einen Grund für gegenwärtige Entwicklungen. "Unbegrenzte Migration ist die Ursache für viele Probleme", so der Kanzler.


Der Afghane war am späten Mittwochabend festgenommen worden und hat inzwischen gestanden, sowohl die Messerattacke auf eine dreiköpfige Familie in der Praterstraße als auch jene auf einen jungen Tschetschenen wenig später am Praterstern verübt zu haben.

Als Motiv für die Bluttat, nach der eines der Opfer immer noch in Lebensgefahr schwebt, nannte der mutmaßliche Täter laut ersten Polizeiinformationen "Hass und Unzufriedenheit mit seinem Leben". Ein politisches oder islamistisches Motiv liegt demnach nicht vor.

Messerattacke in Wien

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 08.03.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    war einmal sicher heute.............

    Tja aber ich fühle mich nicht mehr sicher hier in Wien , fast täglich liest man Messerstecherei in der Zeitung. Wien war mal sicher.

    einklappen einklappen
  • Gabi am 08.03.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal...

    ... wünsche ich mir das die Polizei hier genauso handeln würde wie die Polizei in den USA!

    einklappen einklappen
  • mustaf am 08.03.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gleiches mit Gleichem vergelten

    Afghane what else. Wie wird so ein Messerstecher in einem afghanischen Gefängnis behandelt? Solche Verbrecher sind schuld, wenn man über alle seines Heimatlandes so denkt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Versaute Gesellschaft am 14.03.2018 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die volle Härte des Gesetzes...

    gibt es die? Wir haben doch alle Möglichkeiten einer wirklich harten Strafe entschärft ... oder? Straffällige Ausländer müssten SOFORT nach Verurteilung ABGESCHOBEN werden - wenn's keine Papiere gibt, dann eben nach Sibirien (muss die Politik eben die Voraussetzungen schaffen, dass dies möglich ist) Der politisch gewünschte Kuschelkurs der Justiz muss endlich eine ENDE haben! Wer keinen Respekt vor dem Leben eines Mitmenschen hat, der verdient auch keinen Respekt für sein Leben! ... und Resozialisierung geht in die falsche Richtung - wie man sieht!

  • Querdenker60 am 09.03.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Menschenrechte vs Menschenpflichten

    Es sei die Bemerkung gestattet, dass Menschenrechte nur Sinn ergeben, wenn im Gegenzug auch "Menschenpflichten" existieren. Gesellschaften bzw Individuen die erstes für sich in Anspruch nehmen, gleichzeitig jedoch zweites ablehnen, erklären aufgrund natürlichem Gleichgewichtsstrebens beides für sich als ungültig und sind in der Konsequenz ebenso zu behandeln.

  • teer und federn© am 09.03.2018 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    kurz muß vom faschistischen

    staatsstreich ablenken, offensichtlich, ob seiner sprachlosigkeit, hat er nichts mehr zu sagen, die fpö hat ihn total in der hand.

  • teer und federn© am 09.03.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    hast keine anderen sorgen, basti?

    wie wärs wenn du dich um den faschistischen staatstreich kümmerst der da gerade am laufen ist, oder soll dir jemand erklären worums da geht?

  • Sucher am 09.03.2018 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahl

    Aha, jetzt hat's einen Arzt erwischt, da muß man was machen. Aber bei der Frau am Brunnenmarkt die der SCHWARZE erschlagen hat , hat man von keinem Politiker was gehört. Ausserdem, macht jetzt mal was , wir haben euch ja nicht wegen der Wahlversprechen gewählt. Sondern weil wir glaubten mit euch wird es besser. Aber na ja.