SPÖ-Werbevideo

20. April 2017 13:48; Akt: 20.04.2017 13:49 Print

Kern lieferte Pizza an einen Partei-Genossen

Das neue Video von Kanzler Kern, in dem er als Pizza-Bote unterwegs ist, sorgt für Wirbel: Einer der Besuchten ist SPÖ-Mitglied. Kritiker fragen: Alles gestellt?

Bundeskanzler Kern liefert Pizza aus. Quelle: SPÖ
Fehler gesehen?

"Leider kommt selten einer von euch bei mir im Bundeskanzleramt vorbei", erklärt Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) im Video und löst dann das Problem so: "Ich habe eine gute Idee gehabt und habe mir gedacht: Ich komme einfach bei euch vorbei." Als Pizza-Bote macht sich der Kanzler auf zu Kunden, die sich im Video vom Besuch überrascht zeigen. Dann sprechen sie mit Kern auch über ihre alltäglichen Probleme und Wünsche an die Politik.

Unter den sechs überraschten Kunden sorgt einer für eine schräge Optik: Im Video wird auch Ralf Tatto besucht. Er ist derzeit Sprecher in Minister Stögers Sozialressort (SPÖ), davor war Tatto Mitarbeiter in der Öffentlichkeitsarbeit im Verteidigungsministerium (unter SP-Ägide). Tatto ist Mitglied der SPÖ und führte im Zuge der letzten Wien-Wahl (2015) im Bezirk Wien-Leopoldstadt einen Vorzugsstimmenwahlkampf. Diesbezügliche Einträge auf der SPÖ-Homepage wurden mittlerweile gelöscht:

Damals gab Tatto an, er stehe für "mehr Kinderbetreuungsplätze. Besser Vereinbarkeit (sic!) von Beruf und Familie. Bildungszugang für Alle (sic!)". Heute spricht er im Pizza-Video mit dem Kanzler darüber, was er sich von der Politik wünsche. "Ich würde schon etwas machen. Ich würde zum Beispiel die Familienfreundlichkeit von Betrieben mehr forcieren."

Alles nur gestellt? "Heute" sprach mit SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler über die "Pizzagate"-Causa: "Keiner der Besuchten hat gewusst, dass der Kanzler kommt", sagt Niedermühlbichler. "Uns war der Überraschungseffekt sehr wichtig." Alle Besuchten seien normalerweise Kunden der Pizzeria "That’s Amore" in Wien-Landstraße. "Dass unter den Besuchten in Wien ein SPÖ-Mitglied ist, kommt vor", so Niedermühlbichler.

Die überraschten Gesichter fing übrigens der Kanzler selbst ein: Denn die Filmemacher versteckten eine Kamera in der Pizzaschachtel, die Kern beim Öffnen der Tür in Händen hält. Die bestellten Pizzen waren hingegen in der Warmhalte-Tasche (die Kern im Video durch die Wohnhaus-Siedlung trägt).

(uha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mein Name am 20.04.2017 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    rechtlich vereinbar?

    Da man ja wohl in einem besonders geschützten Raum wie der eigenen Wohnung eh keine Menschen heimlich ohne deren vorheriges (!) Einverständnis filmen darf und dies ja zumindest "im Überraschungsmoment" der Fall gewesen sein dürfte, kann sich jeder an einem einzigen Finger abzählen, wie "echt" die Aufnahmen sein werden.

  • TantePolly am 21.04.2017 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung enthüllt die Wahrheit

    Nicht nur Kern. Auch andere Spitzenpolitiker der EU gebärden sich wie Pizza-Boten der USA bzw. vom Soros. Siehe Sanktionen gegen Russland, Ukraine und Flüchtlingskrise. Sie liefern gehorsam was von dort bestellt wird und die europäischen Wähler werden von den Medien für dumm verschaukelt.

  • 1002Himmelszelt am 21.04.2017 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kern lieferte NICHT NUR an SPÖ'ler

    Offenbar belieferte Kern von einer Pizzeria ausgehend 6-7 Haushalte, alles Kundschaften dieser Pizzeria, und davon war einer der Kunden dieser SPÖ'ler. Kann also reiner Zufall gewesen sein. Der Artikel sieht so aus, als wäre nur dieser Mann beliefert worden. Was so natürlich nicht gut aussieht. Ich bestelle Pizzen, wenn, nur nachts, und nimm sie im Schlafmantel entgegen. Wegen der Kameras und dem Kanzler hätte mich der Schlag getroffen, wirklich...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 21.04.2017 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    PZ 

    Eigentlich ist es unglaublich, wie weit sich angehobene Spitzenpolitiker erniedrigen, um mit gestellten Hilfsarbeiterleistungen das einfache Volk zu beeindrucken.

  • 1002Himmelszelt am 21.04.2017 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kern lieferte NICHT NUR an SPÖ'ler

    Offenbar belieferte Kern von einer Pizzeria ausgehend 6-7 Haushalte, alles Kundschaften dieser Pizzeria, und davon war einer der Kunden dieser SPÖ'ler. Kann also reiner Zufall gewesen sein. Der Artikel sieht so aus, als wäre nur dieser Mann beliefert worden. Was so natürlich nicht gut aussieht. Ich bestelle Pizzen, wenn, nur nachts, und nimm sie im Schlafmantel entgegen. Wegen der Kameras und dem Kanzler hätte mich der Schlag getroffen, wirklich...

  • BlackDog27 am 21.04.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ein schlechter Scherz

    Wenn ich eine Show sehen will drehe ich mir das TV Gerät auf! Wie wäre es wenn der Kern mal da Arbeitet für das er sich vom Steuerzahler bezahlen lässt. Bis jetzt hat man von einem Kern nicht viel an politischer Arbeit gesehen. Allerdings zeigte er uns bei seiner Arbeit auch nur wie man in Österreich umfällt ohne sich weh zu tun. Scheinbar ist das schon etwas! Man braucht in Österreich keinen Möchtegern Sunny Boy sondern einen Politiker der Arbeitet. Davon ist Kern weit entfernt.

  • TantePolly am 21.04.2017 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung enthüllt die Wahrheit

    Nicht nur Kern. Auch andere Spitzenpolitiker der EU gebärden sich wie Pizza-Boten der USA bzw. vom Soros. Siehe Sanktionen gegen Russland, Ukraine und Flüchtlingskrise. Sie liefern gehorsam was von dort bestellt wird und die europäischen Wähler werden von den Medien für dumm verschaukelt.

  • Regnirkatto am 21.04.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm..

    "Dass unter den Besuchten in Wien ein SPÖ-Mitglied ist, kommt vor", so Niedermühlbichler."" Ein "stinknormales" SPÖ Mitglied ist eine Sache, aber wenn da zufällig einer aus dem Ministerium für ÖFFENTLICHKEITSARBEIT dabei ist...dann ist das schon ganz was anderes. Diese Menschen verdienen ihr Geld damit das Ansehen und die Meinung über (s)eine Partei in der Öffentlichkeit zu beeinflussen und positiv zu prägen. Jetzt kann sich jeder selbst ausmalen, wie zufällig und spontan diese ganze Aktion ist...

>