Deutsche Koalition

07. Februar 2018 17:17; Akt: 07.02.2018 17:17 Print

Kurz gratuliert Merkel zur Bildung der GroKo

Der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die Regierungsbildung geglückt. Ihr Amtskollege Sebastian Kurz gratulierte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lange war Deutschland auf der Suche nach einer neuen Regierung. Am Mittwoch der Durchbruch: Die "GroKo" aus der SPD und den Unionsparteien CDU und CSU wurde fixiert.

Umfrage
Was sagen Sie zur Neuauflage der Großen Koalition in Berlin?
16 %
62 %
13 %
9 %
Insgesamt 307 Teilnehmer

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gratulierte auf Twitter zur Einigung.

Deutschland sei ein wichtiger Nachbar und Partner. Die Bildung der Regierung sei gut für Deutschland, Österreich und die EU. Kurz freue sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nun müsse man in der EU an einem Strang ziehen, "vor allem beim Schutz der EU-Außengrenzen oder auch bei den Verhandlungen zum neuen mehrjährigen Finanzrahmen", so Kurz.



Kritik an Merkel

Derweil muss sich Angela Merkel Kritik anhören. Sie habe zu viel für die Koalition geopfert, die CDU sei über den Tisch gezogen worden. Alle zentralen Ressorts würden an SPD oder CSU gehen, um Merkel als Kanzlerin zu behalten. SPD-Chef Martin Schulz wird übrigens Außenminister und gibt den Parteivorsitz ab.

Lesen Sie hier mehr zur "GroKo" >>>

Der Koalitions-Poker in Berlin in Bildern:

Große Koalition in Deutschland steht

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Meister am 07.02.2018 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    GroKo

    Sie hätte ihre Großmutter verkauft und was sonst noch zu verkaufen gewesen wäre - Hauptsache Kanzlerin. Ihre Tage sind so oder so gezählt.

    einklappen einklappen
  • Lupo am 07.02.2018 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gut!

    Für die SPD vom Verhandlungsergebnis her, mehr als toll, aber für die Partei selber eine Katastrophe - das wird nochmals viele Stimmen kosten ( außer es kommt endlich mal wieder ein Ausnahmepolitiker wie W. Brandt ).

  • Alex am 08.02.2018 00:54 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    So schoen und stolz das Deutschland, ich hoffe nur das ihr euch von oesterreich distanziert, die verkaufen nötigen falls sogar Kinder damit sie ihre häuser bauen können

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex am 08.02.2018 00:54 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    So schoen und stolz das Deutschland, ich hoffe nur das ihr euch von oesterreich distanziert, die verkaufen nötigen falls sogar Kinder damit sie ihre häuser bauen können

  • Karl Meister am 07.02.2018 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    GroKo

    Sie hätte ihre Großmutter verkauft und was sonst noch zu verkaufen gewesen wäre - Hauptsache Kanzlerin. Ihre Tage sind so oder so gezählt.

    • Hubert Huber am 07.02.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Trump Europas...

      Ja, diese Meinung ist zu 100% richtig, diese Frau ist machtgeil und sonst gar nichts - sie ist ja fast der Trump Europas, einfach nur schlimm...

    einklappen einklappen
  • Lupo am 07.02.2018 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gut!

    Für die SPD vom Verhandlungsergebnis her, mehr als toll, aber für die Partei selber eine Katastrophe - das wird nochmals viele Stimmen kosten ( außer es kommt endlich mal wieder ein Ausnahmepolitiker wie W. Brandt ).

  • Merlin am 07.02.2018 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Österreich

    Ja und sie hat es geschafft sich nicht mit Rechtsradikalen ins Bett zu legen. Kann man sich auch abschauen.

    • murksi am 08.02.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      Merkel

      und kein Ende...köntte nun sagen armes Deutschland...jedoch können sich ihre Anhänger nicht von ihr trennen und wählen sie immer wieder...und Muddi schafft sie alle!

    • Mainstream am 08.02.2018 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Wortwahl

      Ich verbiete mir die Wortwahl "ins Bett zu legen" in Zusammenhang mit Frau Merkel. Das ist grausam und ungerecht gegenüber all den Männern die eheliche Pflichten zu erfüllen haben.

    einklappen einklappen