Kanzler Sebastian Kurz in Paris

12. Januar 2018 15:17; Akt: 12.01.2018 17:25 Print

Macron: Wer gegen Rechte verliert, macht was falsch

von G. Plott in Paris, L. Urban in Wien - Kanzler Sebastian Kurz und der fanzösische Präsident Emmanuel Macron trafen im Pariser Élysée-Palast aufeinander.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einiger Verspätung traf Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag im Élysée-Palast ein. Dieser sieht aus wie eine weniger eindrucksvolle Version von Schloss Belvedere und ist der Amtssitz des Staatspräsidenten der Französischen Republik: Emmanuel Macron.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen das Auftreten von Sebastian Kurz in Paris?

Die Sicherheitsmaßnahmen waren enorm. Scharfschützen auf den Dächern und strenge Personenkontrollen sollten die Angst vor einem Terroranschlag mildern. Auch die Ehrengarde marschierte auf, der übrigens auch Frauen angehören.

Freundlicher Empfang

Betont herzlich fiel die Begrüßung zwischen Kurz und seinem französischen Amtskollegen aus – trotz Meinungsverschiedenheiten. Macron will ein vereintes Europa, nicht unähnlich den Vereinigten Staaten von Amerika. Kurz hingegen tritt für eine subsidiäre Europäische Union ein.

Beim Mittagessen wurde über die großen Themen gesprochen: Subsidiarität, Migration und die Finanzierung der EU in den nächsten Jahren.

Kurz’ positive Bilanz

Kurz’ Bilanz der Reise ist positiv. Im Gespräch mit Macron habe es praktisch keine Unstimmigkeiten gegeben. Man wolle sich gegenseitig dabei unterstützen, Europa zu reformieren.

In einem Interview mit der französischen Zeitung "Le Figaro" hatte Kurz bereits vorab gesagt, dass er zusammen mit Macron die EU "stark verändern" wolle. Für Änderungen im Staatenbund brauche es es Partner, und Macron sei ein "ganz wichtiger Ansprechpartner".

Macron über rechte Parteien

Bei einer Pressekonferenz nach ihrem Treffen beglückwünschten Kurz und Macron die deutschen Kanzlerin Angela Merkel zum Durchbruch bei den Sondierungsgesprächen und den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen. Die Bildung einer deutschen Koalitionsregierung sei laut Kurz ein gut für Deutschland, Österreich und die EU. Macron äußerte den Wunsch nach einem positiven Ausgang der Koalitionsverhandlungen.

Auf die türkis-blaue Koalition angesprochen, betonte Macron die "europäische Ambition" von ÖVP-Chef Kurz, der eine Agenda habe, die "den europäischen Werten entspricht". Trotzdem hielt Macron an seiner Ablehnung von rechtspopulistischen Parteien fest. Er kämpfe in ganz Frankreich gegen diese Bewegungen, etwa den FPÖ-Partner Front National. Wer gegen eine rechte Partei verliere, habe laut Macron etwas falsch gemacht. Denn die Erfolge von rechtsextremen Bewegungen würden zeigen, dass es nicht gelungen sei, Antworten auf wichtige Fragen zu finden.

Vor den anwesenden Journalisten begründete Kurz die Koalition mit der FPÖ damit, dass die Partei bei der Nationalratswahl stark zugelegt habe. Man solle die Regierung an ihrem Programm und ihren Taten messen.

Verspätet zum Flughafen

Ähnlich verspätet wie die Ankunft verlief auch die Abreise. Mit Blaulicht und Eskorte ging es durch den Pariser Stoßverkehr, um den Flieger nach Wien zu erwischen.

Kanzler Kurz bei Macron

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franz am 12.01.2018 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    richtig oder

    erfolge von Rechtspartein beruhen auf das versagen von Linksparteien

    einklappen einklappen
  • Europa2018 am 12.01.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    failedstate

    1200 Autos abgefackelt an Silvester. Kein Problem. Normalität. Aber Hauptsache gegen "Rechts" sein, gell. Frankreich ist so was von einem "failed state".

    einklappen einklappen
  • Michi am 12.01.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Macron

    Warum zählt die Meinung von Macron plötzlich. Ist er die neue Merkel, d. h. die EU?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • heinz am 12.01.2018 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Kurz spricht immer die gleichen Sätze.

  • Nschi am 12.01.2018 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Fliege

    Was macht sichihr österreich eigentlich so wichtig. Als ob der fliegen schiss auf derdem Landkarte irgendwen interessieren würde

  • AuchneMeinung am 12.01.2018 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Der fesche Franzose kann nur mehr

    unterirdisch gehen, und redet über die Populisten! Die Gefahr kommt von ganz woanders, Herr M.

  • lucifer am 12.01.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    RICHTIG

    Gegen Volk, Staat und Gesetzte mit ALLEN mitteln den Deckel draufhalten kommt in der Wählergunst nicht so gut.

  • ray becker am 12.01.2018 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    warum?

    warum spricht man immer von rechtsextrem und linken aktivisten? die sind in ihrem denken und handeln viel extremer als die rechten. und frankreich soll sich um sich selber sorgen!