Puls4-Sommergespräch

17. Juli 2017 21:20; Akt: 17.07.2017 21:47 Print

Lunacek: "Pilz hat sich von grünen Werten entfernt"

Während andere die Parteichefs schickten, kam bei den Grünen Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek ins Puls4-Studio.

Ulrike Lunacek im Puls4-Sommergespräch bei Corinna Milborn. (Bild: Puls4)

Ulrike Lunacek im Puls4-Sommergespräch bei Corinna Milborn. (Bild: Puls4)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 60-jährige Ulrike Lunacek will nach dem europäischen Parlament nun auch den österreichischen Nationalrat mit ihrer beschwingt-lockeren Art "aufmischen".

Umfrage
Direkt zum Kanzler wählen würde ich...
18 %
51 %
26 %
0 %
0 %
1 %
4 %
Insgesamt 55030 Teilnehmer

Nach parteiinternen Troubles startet sie mit niedriger Erwartungshaltung und hofft das Beste. Als einzige Frau unter den Spitzenkandidaten wird ihr jedoch lediglich innerhalb der Bildungsbürger und Akademiker reger Zulauf zugetraut.

"Ich will meine Fähigkeiten vom EU-Wahlkampf 2014 wieder einsetzen. Da waren wir mit 15 Prozent Sieger und Spitze. Ich gehe mit geringen Erwartungen in den Wahlkampf und sehe es sportlich. Wir haben knappe drei Monate für einen starken Wahlkampf."

"Ich fahre auch hin und wieder mit dem Auto"

Mehrfach hob Lunacek in der Diskussion mit Puls4-Infochefin Corinna Milborn die Arbeit der Grünen in Oberösterreich unter Rudi Anschober hervor. Er habe gezeigt, "dass man klimaverträgliche Politik machen kann". Das sei auch ihr Ziel.

Eine Welt ohne Autos kann sich aber auch sie nicht vorstellen: "Ich fahre auch hin und wieder mit dem Auto".

Die Top-Sager von Ulrike Lunacek:

Wahlkampf ...

"Wir wollen versuchen, die Menschen emotional erreichen. Ich möchte dazu beitragen, dass die Menschen Politik wieder interessiert."

"Umwelt- und Energiefragen sind ein ganz zentrales Thema. Wir müssen in erneuerbare Energien investieren. Da gehört Windkraft dazu - jedoch nur in Absprache mit der betroffenen Bevölkerung. Nicht überall passt ein Windrad hin."

Peter Pilz ...

"Peter Pilz gehört seit Montag nicht mehr dem grünen Klub an. Er hat sich von grünen Werten entfernt. Er hat immer wieder versucht - das ganze letzte Jahr über - grüne Themen in eine andere Richtung zu lenken."

"Wir wählen die Listenplätze demokratisch. Da kann man auch mal verlieren. In Deutschland schreibt dies die Verfassung sogar vor. Julian Schmid macht eine Politik für junge Leute. Da ist ein Interesse auf einer anderen Ebenen da. Pilz und Schmid kann man nicht vergleichen. Das sind beides tolle Persönlichkeiten für sich."

Grüne Doppelspitze ...

"Ich mache Politik, weil ich etwas verändern will. Ingrid Felipe und ich teilen uns die Last. Sie will die Tiroler Wahl nächstes Jahr gewinnen und ich will eine proeuropäische Linie als Spitzenkandidatin auf Bundesebene machen. Gemeinsam mit Klubobmann Albert Steinhauser sind wir ein starkes Team."

Grüne Themen ...

"Mietzinsobergrenze ist ein ganz zentraler Punkt. Leistbares Wohnen ist soziale Grundlage für ein gutes Leben. Wir verlangen 1.750 Euro Mindestlohn. Frauen haben immer noch nicht dieselben Gehälter wie Männer. Beruf und Familie ist ein weiteres Thema."

Klimawandel ...

"Wir haben diesen Planeten nicht gepachtet. Der Klimawandel ist real und führt zu Umweltkatastrophen. Investitionen in neue Mobilität ist Teil unseres Konzepts. Neben E-Autos auch weiter in öffentlichen Verkehr investieren. Zwischen Wien und Salzburg ist man mit dem Zug schneller als mit dem Auto. Ich nutze Carsharing, fahre gerne mit dem Fahrrad oder gehe zu Fuß."

"Ich will die Autos nicht verbieten, ich will mit Lenkungseffekten Alternativen anbieten. Ich fahre auch hin und wieder Auto."

Mittelmeerroute ...

"Ich stelle mir einen 6-Punkte-Masterplan vor. Man muss Fluchtursachen bekämpfen, legale Wege finden, wie Menschen um Asyl ansuchen können. Der dritte Punkt ist die Rettung in Seenot. Es braucht dann schnellere Verfahren. Es braucht Solidarität in der Europäischen Union. Und als sechsten Punkt die Integration."

Brennergrenze ...

"Die Zivilgesellschaft hat 2015 sehr viel geleistet. Diesen Menschen muss man danken. Österreich hat sehr viele Flüchtlinge aufgenommen. Diese Grenze ist sehr wichtig. Diese zuzumachen hat Symbolwert. Das will ich nicht."

Mindestsicherung ...

"Ich möchte Menschen zusammen führen. Ich bin gegen die Spaltung der Gesellschaft. Menschen, die es brauchen, sollen abgesichert sein. Sie sollen aber auch Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt bekommen, damit sie sich dann selbst erhalten können."

Sebastian Kurz und die ÖVP ...

"Wir sind in sechs Landesregierungen. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Grünen auch in Österreich insgesamt in die Regierung kommen. Wenn nicht, wollen wir zumindest weiter eine starke Opposition sein. Wir Grüne machen sicher nicht Blau. So wie Herr Kurz derzeit Politik macht, wird es mit uns und mir auch keine Regierung mit der ÖVP geben. Die ÖVP dürfte aber sehr flexibel sein, wie man in Oberösterreich sieht."

(Red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tzklzufjdzht am 17.07.2017 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne? Nein danke!

    Die Grünen erreichen mich in er Tat emotional: Mir wird ganz unbehaglich, wenn ich sie reden höre. Ansonsten kann man Peter Pilz nur gratulieren, dass er nicht mehr für grüne "Werte" steht. Österreich hat ein gravierendes, gesellschaftliches Problem. Die Grünen bieten aus meiner Sicht nicht nur keine Lösungen dafür, sondern ignorieren es schlicht und ergreifend.

    einklappen einklappen
  • Hubert Schuster am 17.07.2017 22:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha... die selbsternannte Elite!

    Zulauf der "Bildungsbürger" und Akademiker? Wohl nur feuchter ein-gebildete Grünwählerinnentraum! Wollen die Grüninnen wohl den Eindruck erwecken: Wer nicht grün wählt, ist geistig unterbelichtet? Woher hat diese Tante ihre Weisheiten? Linksgrüne Träumereien aus dem Politbüro - Fr. Lunacek!

  • fuhrinat am 18.07.2017 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lunacek

    Die Farben Grün-Rot steht Österreich nicht mehr

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • herst horst am 20.07.2017 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    warum dreschen die retsextremen

    so auf die grünen ein. die können denen doch gar nicht mehr gefärhlich werden. oder vielleicht doch? mir scheint die rechtsextremen haben panische angst vor gebildeten leuten weil sie selber nicht argumentieren können. hab ich hier schon hundertmal erlebt. das wird auch der untergang der rechtsextremen sein. die fehlende intelligenz kann man nicht durch brutalität aufwiegen, das funktioniert nicht.

    • Kritischer Geist am 21.07.2017 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Die Grünen ...

      Die Grünen sind die Partei, die politisch am weitesten links steht in Österreich (von den Jungen Grünen und der KPÖ einmal abgesehen). Ob die überwiegend aus Sozialleistungsempfängern, Studenten und Pensionisten bestehende Wählerschaft der Grünen gebildeter ist als die der anderen Parteien sei dahingestellt. Aber die Linken haben immer geglaubt, dass die Intelligenz auf ihrer Seite steht. Wäre das der Fall, stellt sich für mich aber die Frage, warum so ziemlich alle ihrer Entscheidungen falsch waren - vom Klassenkampf über die antiautoritäre Erziehung bis zum Multikulti-Experiment.

    einklappen einklappen
  • Stefan Steiner am 20.07.2017 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    relativitätstheorie

    als physikprofessor erachte ich die sache mit hrn. pilz und den grünen als etwas relatives wer hat sich also hier von wem entfernt? https://itp.tugraz.at/LV/schnizer/Analytische_Mechanik/node11.html

  • Stefan Steiner am 20.07.2017 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    relativitätstheorie

    als physikprofessor erachte ich die sache mit hrn. pilz und den grünen als etwas relatives wer hat sich also hier von wem entfernt? https://itp.tugraz.at/LV/schnizer/Analytische_Mechanik/node11.html

  • manuela am 19.07.2017 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    wer die grünen

    wählt und vorallem seine stimme frau lunacek gibt dem ist nicht mehr zu helfen

  • herwigbully am 18.07.2017 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung

    Hoffentlich sind die Grüninnen bald Geschichte. Ich halt sie nicht mehr aus. Und sowas bekam vor vielen Jahren meine Stimme. Ich schäm mich

    • Censorship am 19.07.2017 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      @herwigbully

      Viele von uns haben sich blenden lassen.. Bei mir ist es zum Glück schon 20, 25 Jahre her, bevor ich diese Brut durchschaut habe.. ;) Also, schämen sie sich nicht, sie haben etwas gelernt.. ;)

    • Kritischer Geist am 20.07.2017 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      @herwigbully - @censorship

      Trösten Sie sich mit dem Sprichwort: Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch links ist, hat kein Hirn.

    einklappen einklappen