Nach Kritik an NS-Begriff

04. Februar 2018 13:43; Akt: 04.02.2018 14:08 Print

Strache-Sprecher zitiert aus Neonazi-Enzyklopädie

Der Pressesprecher von Vizekanzler Heinz-Christian Strache sorgt mit einem brisanten Tweet für Schlagzeilen. Dabei verwendet er Begriffe der NS-Zeit.

Martine Glier zitiert von einer rechtsextremen Enzyklopädie. (Bild: picturedesk.com/APA, Twitter)

Martine Glier zitiert von einer rechtsextremen Enzyklopädie. (Bild: picturedesk.com/APA, Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FP-Mann Martin Glier reagierte auf einen Tweet von "Kurier"-Herausgeber Helmut Brandstätter in einer äußerst fragwürdigen Art und Weise: Dabei zog er einen Vergleich zu einem Kärntner Nationalsozialisten und meinte: "Brandstätter war ein Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung, der während des sogenannten Juliputsches ums Leben kam."

Der Kurier-Herausgeber erinnerte in seiner Antwort, dass das Wort "Blutzeuge" ein Nazi-Begriff sei. Glier wiederum konterte, er hätte lediglich aus Wikipedia zitiert. Dazu schickte er einen Screenshot, indem das Wort erklärt wird. Dabei wird jedoch ersichtlich: Glier zitierte nicht aus Wiki- sondern aus "Metapedia". Laut dem Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) ist "Metapedia" eine Neonazi-Enzyklopädie.

Unterschiedliche Erklärungen

Gibt man den Begriff "Blutzeuge" bei dem Online-Nachschlagewerk "Wikipedia" ein, so bezeichnet dieser Begriff den Versuch, einen Heldenkult erzeugen. Gemeint waren "Personen, die im Zusammenhang mit den Bestrebungen der NSDAP zur Machtergreifung und Machterhaltung getötet worden waren".

Metapedia ist jedoch eine Seite, die als Neonazi-Enzyklopädie bekannt ist. So wird zum Beispiel Österreich als "Teilstaat Deutschlands" erklärt. Dort wird "Blutzeuge" verharmlosend mit einem "Märtyrer" verglichen, der "oftmals im Konflikt mit einer religiös intoleranten Umwelt, verfolgt und getötet wurde."

Kritik an NS-Sprache

Kurios ist, dass Kurier-Chef Brandstätter in seinem ursprünglichen Tweet das Wort "Systemmedien" kritisierte, dass Vizekanzler Heinz-Christian Strache in einem Facebook-Post verwendete. Dieses Wort erinnere den Herausgeber an den Begriff "Systempresse", einem geläufigen Begriff aus der NS-Zeit.

Inzwischen revidierte der Sprecher des Vizekanzlers seine Einträge. Er gibt an nicht gewusst zu haben, dass es sich bei "Metapedia" um eine rechtsextreme Seite handelte.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franka am 04.02.2018 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es reicht

    Es reicht .auch die Medien sollen endlich aufhören

    einklappen einklappen
  • zimbo am 04.02.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Systemmedien passt,

    besser gleichgeschaltete Propaganda.FP leistet gute Arbeit, die Linken können nur mehr verhetzen und laut qietschen.DÖW ist eine linke Propagandazelle, weit vom eigentlichen Zweck entfernt.

    einklappen einklappen
  • Penelope am 04.02.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Metapedia, Wikimannia & Co...

    ... sind keine "rechtsextremen" Enzyklopädien - vielmehr ist das DÖW linksextrem, man braucht ja nur auf Wikipedia (welches übrigens selbst von den tendentiell linken "Ruhrbaronen" moderiert wird) nachsehen wer da so alles im Vorstand sitzt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Walter am 13.02.2018 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ein Pressesprecher kann doch solche Unterschiede nicht wissen oder ?

  • Hello Darling am 05.02.2018 01:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wikpedia

    Was mir auffällt ist, dass die Mehrheit Wikipedia als Referenz nimmt. Wikipedia ist ein schnelles Nachschlagewerk. Es ist eine sehr subjektive Seite. Niemand, der etwas auf sich hält, Studium/Arbeit wird Wikipedia als Referenz heranziehen.

    • Mainstream am 05.02.2018 04:01 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt, aber

      besser als zB ein Falter ;) Aber nicht falsch verstehen ich habe nichts gegen den Falter. So wie VW in Amerika mit Affen Test veranstaltet, so macht der Bruder halt anstatt mit VW mit dem Falter Test ob man Affen alles als unverbindliche Wahrheit verkaufen kann ;) ZB. ZUFÄLLIG vor der Wahl auftauchende ungeschwärzte Liederbücher ;)

    • Josef Vouivre am 05.02.2018 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      alles Erfindung, tatsächlich?

      @Mainstream also gibt es die Liederbücher gar nicht? Tatsächlich? Ist diese Burschenschaft auch eine Erfindung? Oder gibt es diese Texte nicht? Was ist denn nun an dieser Geschichte nicht wahr?

    • Rorschach am 05.02.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      Der kluge und mündige Bürger

      kann gute und schlechte Wikipedia-Artikel unterscheiden. Wenn ein Artikel ausführlich, gut strukturiert ist, am Ende des Artikels etliche Weblinks und Einzelnachweise (welche man beim Studium als Referenz heranziehen könnte) aufweist und z.B. als Ergänzung noch ein weiterer hochwertiger englischsprachiger Artikel existiert, gibt's wenig Alternativen.

    • Statistiker am 05.02.2018 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Josef Vouivre

      Nicht wahr ist z. B., dass es sich um ein Naxx-Liederbuch gehandelt hat, sondern um einen Text, der eine Schähschrift auf Naxxs war! Aber solch -winzige- Unterschiede, auch wenn sie das genaue Gegenteil des Behaupteten sind, ist der linken Jagtgesellschaft ja egal, Hauptsache, man kann es als Waffe gegen harmlose Burschenschaften verwenden, die übrigens auch unter dem NS-Regime verboten und verfolgt worden sind,

    • Rorschach am 05.02.2018 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Statistiker

      Immer die aufgewärmte Geschichte mit dem Burschenschafterverbot. Ist halt nur die halbe Wahrheit, deren andere Hälfte Sie sich bei genügend Interesse selber erarbeiten können.

    • Mainstream am 05.02.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Josef Vouivre

      Keine Ahnung unter welchen Einfluss sie mein Post wahrgenommen haben ;) Wo wann und in welcher Form habe ich irgendeine Existenz bestritten? Allerdings sollte die Groß-Klein-Schreibung auf ZUFÄLLE hinweisen. Ich bedaure sehr das mein Post ihrer Auffassungsgabe nicht gerecht wurde.

    einklappen einklappen
  • Pavel am 04.02.2018 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wie immer...

    Und wieder einmal hats ein FPÖ Politiker nicht gewusst.

  • Heimatland am 04.02.2018 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lächerliche Wortklaubereien

    Hilfe, ich habe immer wieder die Wörter +ist+, +sind+, +und+ gebraucht, die sicher auch auf der Seite +metapedia+ vorkommen. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?

  • Penelope am 04.02.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Rücktritt

    Arbeitet die Regierung auch mal? Oder rülpst sie uns nur mit brauner Sauce an?