Zepter-Übergabe

27. August 2017 08:39; Akt: 27.08.2017 11:38 Print

Michael Häupl gibt im Jänner Parteivorsitz ab

Bürgermeister Michael Häupl wird Anfang 2018 seinen Parteivorsitz übergeben. Wer das Zepter übernehmen wird, ist (noch) nicht bekannt.

Bürgermeister Michael Häupl (Bild: Sabine Hertel)

Bürgermeister Michael Häupl (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Wir werden Ende Jänner 2018 einen Landesparteitag abhalten, wo wir einen neuen Parteivorsitzenden wählen", erklärte Michael Häupl in einem Interview mit der "APA".

Umfrage
War es Zeit für Michael Häupl zu gehen?
88 %
7 %
5 %
Insgesamt 1267 Teilnehmer

Wer den Parteivorsitz des Wiener SPÖ-Chefs übernehmen wird, ist derzeit nicht bekannt. Der Bürgermeister will sich nicht auf Spekulationen einlassen und äußerte sich dazu nicht.

“Mitten im Wahlkampf über einen Nachfolger zu diskutieren, kann ich ja wohl schwer jemanden anempfehlen. Jedenfalls wenn er betroffen ist", sagte Häupl.

Der 67-Jährige stellte aber klar, dass er auf einen harmonischen Wechsel hofft.

Häupl freut sich auf Wahlkampf

Auf den bevorstehenden Wahlkampf blickt Häupl zudem mit großer Zuversicht. Er freue sich regelrecht darauf, wie er im "APA"-Gespräch verriet: "Ja, ich mache das eigentlich ganz gerne".

Anschuldigungen, wonach die SPÖ einen Fehlstart in den Wahlkampf hingelegt hat, wollte der Bürgermeister aber nicht auf sich sitzen lassen und erklärte: "Ich habe diesen Eindruck höchst eingeschränkt. Was ich eher höchst merkwürdig finde, ist, dass man wirklich läppische Dinge wie Auseinandersetzungen zwischen Büromitarbeitern oder auch die sogenannte Silberstein-Affäre zu Staatsaffären hochstilisiert. Das hat keinen Einfluss auf die Zukunft unseres Landes."

Die SPÖ konzentriere sich derzeit voll und ganz auf den Wahlkampf. Dies sei auch der Grund, warum es momentan auch keine Gespräche über potenzielle Nachfolger gibt.

Parteivorsitzender seit 1993

Seit dem Jahr 1993 ist Michael Häupl Parteivorsitzender. Nach dem Rücktritt von Helmut Zilk als Wiener Bürgermeister, übernahm Häupl 1994 das Amt.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hatscher am 27.08.2017 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    ENDLICH!!

    ZEIT WIRD ES!!

    einklappen einklappen
  • Ludwig am 27.08.2017 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Beste Meldung des Jahres!

    Der rote Kaiser tritt ab! Die grüne Gebieterin wird ihm im folgen.

    einklappen einklappen
  • Rudi am 27.08.2017 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    "Jetzt kommt der Aufschwung"

    Jetzt verstehe ich endlich das neue Motto der Roten. Nur ist sein Abgang viel zu spät. Von denen kommt kein Aufschwung mehr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pipolo am 28.08.2017 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    unsin

    Ist längst überfällig. Aber wer kommt danach?

  • Censorship am 28.08.2017 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Feigling...

    Glaubt er wirklich, wenn er ein Jahr vor der nächsten Wahl geht, dass die Wähler all seine Fehlentscheidungen, welche bewusst GEGEN die Bevölkerung getroffen wurden, vergessen haben? Herr Häupl, stehen sie zu ihren Fehlern! Nicht feige und ehrlos davonlaufen, führen sie die SPÖ zu der von ihnen und von Frau Vassilakou verschuldete Wahlniederlage! Ich hoffe die nächste Stadtregierung setzt einen unabhängigen Untersuchungsausschuss ein...

    • Oiso am 28.08.2017 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      Ich glaub'

      es wird ihm auf seiner Finca schon nichts abgehen, davon gehe ich aus. Hat es ihm sein Vorgänger doch schon so trefflich vorgemacht.

    • Censorship am 29.08.2017 10:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Oiso

      Nicht, wenn die nächste Stadtregierung eine Untersuchung einleitet, unter anderem, warum man das Weltkulturerbe so leichtfertig verschleudert, nur damit ein paar Investoren bauen können... Könnte also noch böse enden für die Rot/Grünen Verantwortlichen... Was da wohl geflossen ist...

    • Erlkönigin am 30.08.2017 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      @ Censorship

      ich hoffe auch auf einen unabhängigen Untersuchungsausschuss, der die Fehlentscheidungen von Rot-Grün komplett aufdeckt, besonders bezüglich der an Personen ausbezahlten Mindestsicherung, die ihnen gar nicht zustand! Dass ist Betrug am Steuerzahler! Häupl und Vassilakou haben Wien zur Verbrecherstadt verkommen lassen, die Sozialtöpfe für Migranten geleert und einen Schuldenberg von vielen Milliarden angehäuft, den aber alle Österreicher mitfinanzieren durften!!

    einklappen einklappen
  • Johannes am 28.08.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    nichts wird besser

    es kommt nur leider nichts besseres nach ,..ich vermute ludwig , also ein noch grösseres übel

  • Bonanza 66 am 28.08.2017 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Häupl

    Warum erst im Jänner? Warum nicht gleich heute?

  • MElisabeth1964 am 28.08.2017 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde ja schon Zeit!

    Wurde ja schon Zeit! Er geht und hinterlässt einen Scherbenhaufen. Aber verlieren wird die SPÖ hoffentlich Hoch Haus bei den Wahlen, dafür bete ich zu Gott !

    • @Sissi64 am 28.08.2017 15:04 Report Diesen Beitrag melden

      Glaub' an Gott, aber

      Gott (sollte es den alten Mann wirklich geben) entscheidet keine weltlichen Wahlen - leider. Schuldenstand Wien derzeit 18.3 Milliarden (!!!) Euro und nicht die kolportierten 'nur' 6 Milliarden. Vielen Dank Herr Häupl und Fr. Witzebürgermeisterin.

    einklappen einklappen
>