Landtagswahl 2020

22. August 2018 13:08; Akt: 22.08.2018 13:32 Print

Minister Hofer überlegt Kandidatur im Burgenland

FPÖ-Minister Hofer schließt Antreten bei der Landtagswahl im Burgenland "ganz und gar nicht" aus – weil er Burgenländer sei.

Minister Norbert Hofer (FPÖ) (Bild: picturedesk.com)

Minister Norbert Hofer (FPÖ) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) kann sich eine Kandidatur bei der Landtagswahl 2020 im Burgenland vorstellen. Damit reagierte Hofer auf den Vorschlag von Burgenlands FPÖ-Obmann Johann Tschürtz im ORF. Der hatte erklärt, dass er sich Norbert Hofer als FPÖ-Spitzenkandidat bei der kommenden Landtagswahl wünsche. Sich selbst sieht Tschürtz auf Platz zwei.

Umfrage
Soll Minister Norbert Hofer ins Burgenland wechseln?
39 %
10 %
19 %
32 %
Insgesamt 340 Teilnehmer

Noch keine Entscheidung

Minister Hofer schloss gegenüber dem ORF am Mittwoch seine Kandidatur als Erster auf der Liste „ganz und gar nicht“ aus. Zu einer abschließenden Entscheidung sei der Infrastrukturminister noch nicht gekommen: „Ich werde mich mit den Freunden im Burgenland zusammensetzen. Wir werden in aller Ruhe überlegen, welchen Weg wir gehen, in welcher Form ich die Landtagswahl im Burgenland bestmöglich unterstützen kann. Ein bisschen Zeit ist ja noch.“ Hofer möchte das „in aller Ruhe“ überlegen und entscheiden. Er sei für jeden Weg offen, der auch dem Burgenland gut tue.

Bindung ans Burgenland

Ein Argument für die Kandidatur sei seine enge Bindung zum Burgenland: „Das wäre meine Motivation, hier in den Landtagswahlkampf einzutreten - zu wissen, dass ich mit Haut und Haaren Burgenländer bin.“ Für ihn gelte es abzuwägen, was er auf der anderen Seite als Minister für das Burgenland tun kann: „Wo kann ich mehr für das Land erreichen, in meiner Funktion als Bundesminister oder wenn ich direkt im Burgenland aktiv bin.“

Kreislaufkollaps

Hofer ist möglicherweise auch gesundheitlich etwas angeschlagen. Er hatte Ende Juni einen Kreislaufkollaps erlitten. Weil der Minister offensichtlich nicht mehr selbst Hilfe holen konnte, musste die Feuerwehr seine Wohnungstüre aufbrechen.

Passanten hatten die Polizei gerufen, weil in Wien-Josefstadt ein Smartphone aus einem Altbau-Fenster auf den Gehsteig fiel. Weil den Polizisten niemand öffnete, holten sie die Feuerwehr zu Hilfe, um die Tür zu aufzuknacken. Hofer soll desorientiert und kaum ansprechbar gewesen sein und wurde sofort von der Rettung versorgt. Nach einigen Tagen Ruhe war Hofer aber wieder auf dem Damm.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beo Bachter am 22.08.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst

    will er mit allen Mitteln Präsident werden, dann Minister. Und als Infrastrukturminister will er im Burgenland kandidieren. Zuviel Gegenwind? Pferderln, BVB, Autobahnrasen haben den Armen geschwächt.. oder überfordert? Jetzt sehen wir endlich 'was alles geht'..

  • Ohne Mitleid am 22.08.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Da Hofer wors...

    Da Hofer wors........kann man bei diesem Hofer nicht sagen, es wor und wird nix, alles probiert, nix geklappt...auf zum nächsten Versuch....aber diesmal bitte ohne Versuch immer Mitleid zu erhaschen, das kann keiner mehr hören.

    einklappen einklappen
  • Zyniker am 22.08.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    kennen wir doch schon

    das übliche Spiel wie auch bei Strache. Der ist bereits gefühlte 1000 mal in Wien angetreten. Was er nicht alles machen und erreichen wollte. Nach der Wahl war dann das Interesse für Wien zu arbeiten plötzlich enden wollend. Oder auch nicht mehr vorhanden. Er hat noch nie eine Wahl angenommen. Zu uninteressant, zu wenig Prestige, zu viel Arbeit, zu wenig Urlaub auf Ibiza, was auch immer. Hauptsache das Gesicht auf den Plakaten hat Stimmen gebracht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Zyniker am 22.08.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    kennen wir doch schon

    das übliche Spiel wie auch bei Strache. Der ist bereits gefühlte 1000 mal in Wien angetreten. Was er nicht alles machen und erreichen wollte. Nach der Wahl war dann das Interesse für Wien zu arbeiten plötzlich enden wollend. Oder auch nicht mehr vorhanden. Er hat noch nie eine Wahl angenommen. Zu uninteressant, zu wenig Prestige, zu viel Arbeit, zu wenig Urlaub auf Ibiza, was auch immer. Hauptsache das Gesicht auf den Plakaten hat Stimmen gebracht.

  • Ohne Mitleid am 22.08.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Da Hofer wors...

    Da Hofer wors........kann man bei diesem Hofer nicht sagen, es wor und wird nix, alles probiert, nix geklappt...auf zum nächsten Versuch....aber diesmal bitte ohne Versuch immer Mitleid zu erhaschen, das kann keiner mehr hören.

    • O G Rosl am 23.08.2018 00:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ob er im Bgld dann auch Wahlbetrug ruft?

      Realität kann weh tun.

    einklappen einklappen
  • Ein Leser am 22.08.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Von der Infrastruktur überfordert..

    Zusammenbruch als erstes Zeichen einer physischen und psychischen Überforderung. Zuerst goschert: 'was noch alles geht'..

  • Beo Bachter am 22.08.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst

    will er mit allen Mitteln Präsident werden, dann Minister. Und als Infrastrukturminister will er im Burgenland kandidieren. Zuviel Gegenwind? Pferderln, BVB, Autobahnrasen haben den Armen geschwächt.. oder überfordert? Jetzt sehen wir endlich 'was alles geht'..

  • Joe heute am 22.08.2018 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich...

    glaubte er tritt erneut an zur BPD Wahl . und Jetzt überlegt er zu kandidieren im Burgenland .