ÖVP-FPÖ-Beschluss

11. Januar 2018 07:10; Akt: 11.01.2018 09:03 Print

Neue Regierung lässt mehr Zuwanderer ins Land

ÖVP und FPÖ haben im Ministerrat die Zuwandererquote nach Österreich erhöht. Deutlich mehr Plätze gibt es für Familienzusammenführungen.

Seine Niederlassungsverordnung wurde beschlossen: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) (Bild: Helmut Graf)

Seine Niederlassungsverordnung wurde beschlossen: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

5.800 Quotenplätze für Zuwanderer aus dem Nicht-EU-Ausland waren in Österreich 2017 vorgesehen. Für 2018 hat die neue Regierung die Plätze auf 6.120 erhöht, verweist der "ORF" auf die Niederlassungsverordnung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Eine große Erhöhung gibt es bei den Plätzen für Familienzusammenführungen bei Drittstaatsangehörigen, sie steigen um rund 200 Plätze auf 5.220.

Umfrage
Was halten Sie vom Regierungsprogramm?
57 %
20 %
23 %
Insgesamt 9282 Teilnehmer

Die Regierung verweist dahingehend darauf, dass einige Fälle von Familiennachzug, etwa bei Künstlern, nicht von der Quote erfasst wurden. Das soll jetzt geschehen – und um die Quote insgesamt nicht zu verkleinern, wurde sie erhöht. Offen ließ die Regierung noch, ob die Zahl der Saisonarbeitskräfte von derzeit 4.000 erhöht wird. Eine Erhöhung von 500 Plätzen bei Bedarf sei möglich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 11.01.2018 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Die Horden von Illegalen

    sind wohl auch nicht berücksichtigt.Damit meine ich nicht nur die Kommenden.

    einklappen einklappen
  • SockenRambo am 11.01.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    8 1/2

    Kleines Problem, vernünftige schnelle Lösung.. Echt beeindruckend wie menschenfreundlich schnell gearbeitet werden kann.. für alles was die FPÖ in zwei Tagen erledigt braucht die SPÖ 8 einhalb Monate..

    einklappen einklappen
  • waldquelle_sanft am 11.01.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst nachdenken

    Das ist wieder eine Headline für unsere Rotgrünen. Nur eines darf man nicht vergessen, dass zugleich die Abschiebungen verschärft werden. Kein ÖVP oder FPÖ Wähler hat was dagegen wenn es legalen kontrollierten Zuzug gibt und die Leute hier Arbeit und soziale Integration finden. Aber Unter einer roten Regierung werden ja die Tore für illegale und Terroristen ohne jegliche Kontrolle geöffnet. Schon vergessen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hackler am 11.01.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo an die Blau Wähler ;)

    Errinert ihr euch noch an die Sprüche der Blau-Wähler sollte die FPÖ gewinnen gibt's keine Kriminalität mehr,die Hercules wird nonstop fliegen,EU-Austritt Österreichs, Die angebliche Islamisierung wird gestoppt,kein CETA und TTIP und jetzt aufeinmal will die FPÖ mehr Migranten und zusammen mit der ÖVP die Notstandshilfe abschaffen und durch die Mindestsicherung ersetzen was automatisch Enteignung bedeuten würde? Habt ihr dafür diese Parteien gewählt? haha

  • Latis am 11.01.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Robert

    Jetzt lässt die neue Regierung erst recht alles rein! Ich will die SPÖ zurück!

    • Josef Vouivre am 12.01.2018 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      natürlich

      natürlich lassen sie alles rein. Die Migration ist das einzige Wirkliche Thema das sie haben und das bei den Wählern zieht. Stellen Sie sich vor, die Blauen müssten auf die Migranten verzichten. Dann hätten die Wähler keinen Grund mehr sie zu wählen, wenn weniger Migranten da wären oder diese, Gott bewahre, gar integriert wären.

    einklappen einklappen
  • Marktwirtschaftler am 11.01.2018 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Marktfunktion/Zuwanderung

    Das mit den Zuwanderern hat einen ganz anderen Hintergrund. Die Wirtschaft verlangt ein möglichst großes Angebot an Arbeitskräften damit nach den Gesetzen des Arbeits"Marktes" es zu keine Lohndruck nach OBEN bei den einheimischen Arbeitnehmern kommt. Genau mit diesem Argument wurden in den 60er Jahren Gastarbeiter angeworben und ins Land gebracht. Heute gibt es das Gejammere der fehlenden Facharbeiter - in Wirklichkeit werden händeringend BILLIGE Facharbeiter gesucht. Ohne Zuwanderer würden Firmen die Facharbeiter auch finden die sie brauchen aber nur wenn sie sie entsprechend gut bezahlen.

    • Lupo am 11.01.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Wie immer zuerst

      habens geschimpft und gebrüllt, die blaunen Haberer und dann wird die Quote der Billigarbeiter und Ausländerzuzug erhöht, habens Anfang der 2000er Jahre auch so gemacht. Dieses türkisblaue Einheitspack wird von den Wirtschaftsbossen bezahlt; daher werden die österr. Hackler wieder einmal verkauft.

    einklappen einklappen
  • Walter Brenner am 11.01.2018 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    keine Überraschung

    Auch unter schwarz-blau geht die Masseneinwanderung weiter. Wundert mich gar nicht, ich weiß, die FPÖ ist ein zahnloser Tiger, darum hab ich auch gar nicht gewählt. Auch das Straßenbild mit den vielen Ausländern in Wien wird sich nicht ändern, außer das es noch mehr werden.

    • Castro am 11.01.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      Schwarz/Blau, nix gut für Österreich

      Da kommt doch eh kein höher Qualifizierter ins Land. Keiner dieser Menschen tut sich freiwillig den in Österreich verweilenden Rassismus an. Der Braindrain aus anderen Ländern geht somit an Österreich vorbei ...

    • Fanatiker am 11.01.2018 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      Das Stimmt

      Das merkt man auch aus Osteuropäischen,Türkischen oder Arabischen Serien, die "Reichen" dort erwähnen immer nur London,USA,Paris,Australien oder Japan wie sie dort arbeiten erledigen oder umziehen aber NIE Österreich oder Deutschland.

    einklappen einklappen
  • Heinz am 11.01.2018 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nächster Leuchtturm bitte

    Was kommt als nächstes? Jeder muss einen Afghanen bei sich aufnehmen, ihn versorgen und für ihn haften? Ich traue dieser Regierung inzwischen schon jede Skurrilität zu.