Kein Plagiat

14. November 2017 11:33; Akt: 14.11.2017 11:54 Print

Neuer Staatsopern-Chef darf "Dr." bleiben

Bogdan Roščić, ab 2020 Chef der Staatsoper, hat bei seiner Doktorarbeit nur ein bisschen abgekupfert - so die Uni Wien in einer Plagiatsstudie.

Bogdan Rocic hat für seine Dissertation nur ein paar Seiten abgeschrieben - zu wenig für eine Aberkennung des Doktortitels. (Bild: picturedesk.com)

Bogdan Rocic hat für seine Dissertation nur ein paar Seiten abgeschrieben - zu wenig für eine Aberkennung des Doktortitels. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1988 hatte Bogdan Roščić seine Dissertation abgegeben, im Frühjahr 2017 wurde eine Plagiatsanzeige gegen ihn eingebracht:In der Einleitung soll er Textteile abgeschrieben haben, ohne die Quelle zu nennen. Nach monatelanger Prüfung steht fest: Keine Täuschungsabsicht, Bogdan Roščić darf seinen Doktortitel behalten.

Vorwurf: 5 Seiten übernommen

"Gesellschaftstheorie als Kritische Theorie des Subjekts. Zur Gesellschaftstheorie Th. W. Adornos" nannte Roščić seine Dissertation - 5 Seiten davon sollen von einem anderen Autor sein, so der Vorwurf. Diese Kritik hat sich bestätigt, allerdings kommen die Gutachter zum Schluss, dass diese Passagen "werkfremd" sind und nichts zur Arbeit beitragen würden - im Gegenteil, sie schaden der Dissertation eher, so die Experten.

Weitere Textgleichheiten wurden nicht gefunden, sodass kein wissenschaftliches Fehlverhalten vorliegt, das eine Aberkennung des Doktortitels gerechtfertigt hätte.

Roščić übernimmt in der Spielzeit 2020/2021 die Führung der Staatsoper.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 14.11.2017 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    von Ö3 in die Hochkultur

    Den ehemaligen Chef von Ö3 zum Staatsoperndirektor zu machen, kann auch nur einem sozialistischen Minister einfallen. Offenbar geht es nicht um Hochkultur sondern darum, seine Freunderl in den richtigen Posten zu heben. Die Hochkultur ist Linken immer schon ein Dorn im Auge gewesen - zu bürgerlich das ganze.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 14.11.2017 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    von Ö3 in die Hochkultur

    Den ehemaligen Chef von Ö3 zum Staatsoperndirektor zu machen, kann auch nur einem sozialistischen Minister einfallen. Offenbar geht es nicht um Hochkultur sondern darum, seine Freunderl in den richtigen Posten zu heben. Die Hochkultur ist Linken immer schon ein Dorn im Auge gewesen - zu bürgerlich das ganze.