Kurz sagt Kern-Duell ab

11. August 2017 19:34; Akt: 11.08.2017 20:31 Print

Neues Video: Christian Kern liest böse Tweets!

Die neue Videoserie der SPÖ geht in die zweite Runde: Christian Kern liest eine Auswahl böser Tweets zum SPÖ-Wahlslogan vor und kontert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dabei haben etwa NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker und Agenturgründer Wolfgang Rosam Gastauftritte. Ex-US-Präsident Barack Obama scheint für das Tweets-Video Vorbild gewesen zu sein (siehe Video unten).

Umfrage
Nationalratswahl: Wem würden Sie aktuell Ihre Stimme geben?

Bis zur Wahl wird die SPÖ jeden Freitag zur Primetime ein Video auf der Facebook-Seite von Bundeskanzler Christian Kern veröffentlichen, das sich mit den zentralen Themen der SPÖ-Wahlkampagne beschäftigt.


Kurz sagte erstes Duell gegen Kern ab

ÖVP-Chef und Außenminister Sebastian Kurz hat indes am Freitag sein erstes mediales Duell mit Christian Kern zur Nationalratswahl abgesagt. Es hätte am 6. September in der Ö1-Reihe "Im Klartext" stattfinden sollen.

Kurz ist an diesem Tag aber beim informellen EU-Außenministertreffen in Tallinn. Die TV-Konfrontation zwischen Kern und Kurz ist weiterhin für den 11. Oktober geplant.

SPÖ schießt sich auf Kurz ein

Mit der Absage zog sich Kurz heftige Kritik der SPÖ zu. Der ÖVP-Chef scheine sich vor der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Kern zu fürchten, so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler in einer Aussendung.

Ein ÖVP-Sprecher erklärte, dass Kurz als Koordinator der EVP-Außenminister bereits im Vorfeld der Ratssitzung ein Treffen der EVP-Minister leite und zusätzlich bilaterale Gespräche mit Amtskollegen in Tallinn führe, weshalb er sich schon am 6. September in der estnischen Hauptstadt befinde.

Die ÖVP verweist darauf, dass Kurz bis zur Wahl am 15. Oktober insgesamt mindestens fünfmal im Fernsehen mit Kern diskutieren wird.

(Red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reb H. am 11.08.2017 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Lesen

    Hoffentlich liest Kern auch die posting in den Zeitungen, damit er sieht, wie "beliebt" er ist.

  • allround am 11.08.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    so ist es

    Ist wohl nicht sehr beliebt, der Umfallerkanzler.

    einklappen einklappen
  • Siglinde am 11.08.2017 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig unnötig

    Ehrlich, wen interessiert, was die zwei Hampelmänner zu sagen haben!?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jaja am 12.08.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Regierung SPÖ-ÖVP, (in WIEN SPÖ-Grüne)

    Ich brauche nur durch unsere Städte zu gehen und ich weiß, was ich wählen muss: FPÖ!

  • skyfarmer am 12.08.2017 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    der pizzabote lässt sich halt immer wieder was einfallen.. nur erreichen tut er damit nichts.. im Gegenteil. . selber schuld..

  • ibindameinung am 12.08.2017 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig

    Na ja der Rosam, er soll einmal an die Bezahlmethoden seiner Bediensteten denken.

  • Tom.N. am 12.08.2017 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt keine Partei,...

    ...der man Trauen kann, und die für die richtigen Ziele in Österreich ist! Es gibt keine Politiker, die nicht nur in die eigene Tasche Wirtschaften. Und kommt mir jetzt ja nicht mit der "heiligen" FPÖ, welche uns die größten Skandale, wie z.B.: Hypo-Alpe-Adria beschehrten! Oder wie wars mit dem "Rot-Schwarz"-Proporz? Plötzlich sitzt da eine FPÖ-Nazisager-Stenzel, die für's Däumchendrehen über 8000 verdient, und a Ruah is! Diese Partei ist schlimmer als alle anderen zusammen, mit ihrer Konzeptlosigkeit und Bierzelt-Ausländer-Raus Mentalität werden sie uns nur noch mehr Ruinieren!!!

    • michi am 12.08.2017 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      FPÖ

      Besser Bierzelt als Asylzelt. Prost!

    • Graf Laurin von Hamerschmied am 12.08.2017 09:00 Report Diesen Beitrag melden

      Schüttelreim des Tages

      Dafür ist aber die FPÖ mit allen Salben geschmiert. Auf der Partei Zentrale in Wien kommt oberhalb der Haustüre der Spruch hin, Heimstätte für Wutbürger. Lugar der verlorene Sohn kriegt einen sicheren Listenplatz. Die Profilbeschreibung könnte so lauten: Zum Stonach Team wurde Lugar abgeworben, die Gage dafür ist auch nicht schlecht geworden, seine geistige Gscheitheit hat sich gebessert, darüber freuen sich Strache , Hofer und Kickl ganz besonders.

    • skyfarmer am 12.08.2017 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @michi

      Cool. . Daumen hoch

    • Karl H am 12.08.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

      Traurig

      Leider wird Ihr Kommentar im Heute Forum wenig anklang finden. Wie man bereits an der Daumen Hoch/Runter Verteilung erkennt, besteht der Großteil der Leser aus Menschen tieferer Bildungsschichten mit großem Frust, die glauben, dass ein Regieren der FPÖ der heilige Grarl ihres Wohlstands wäre. Sie verstehen nicht, dass Österreich bereits eines der lebenswertesten Länder weltweit ist (nicht zuletzt wegen Spö und Övp) und glauben, kurzsichtig wie sie sind, dass rechtspopulistische Politik die Armen unterstützt.

    • der andere am 12.08.2017 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      der eine

      völlig richtig erkannt Karl! aber die werden sich eh noch ansehen, wenn sie merken, dass ihre eigene FPÖ blase nicht so stark ist und nicht der realität entspricht.

    einklappen einklappen
  • gerraldo am 12.08.2017 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die SPÖ kämpft seit Jahrzehnten für...

    Die Gleichberechtigung der Frauen, soziale Gerechtigkeit usw. Frage nur: Gegen wen?! Denn die SPÖ hatte in dieser Zeit fast durchgehend die Regierungsverantwortung. Für wie blöd hält uns Hr. Kern??? Was will Hr. Kern jetzt plötzlich ändern, was seine Partei seit zig Jahren nicht geschafft hat?! Und Bonus-Frage: Hat Hr. Kern seinen Wahlslogan gut durchdacht? Es könnte nämlich passieren, dass sich die Leute wirklich das holen, was ihnen zusteht... Und das wäre für ihn und seinesgleichen gar nicht gut!!!

    • Helmut.L am 12.08.2017 21:38 Report Diesen Beitrag melden

      Gleichberechtigung der Frauen

      Und welche Partei verweigert es die Jahrzehnte, wer stellt seit Jahrzehnte den Finanzminister?

    einklappen einklappen
>