Offizielle Zahlen

27. August 2018 14:49; Akt: 27.08.2018 15:20 Print

AMS: 1.023 junge Asylwerber in Lehre

Die Regierung will jungen Asylwerbern den Zugang zur Lehre streichen. Von dieser Reform wären laut AMS aber lediglich 1.023 Personen betroffen.

Für junge Asylwerber gibt es in Zukunft keine Möglichkeit mehr um in einem Mangelberuf eine Lehrausbildung anzustreben. (Bild: imago stock & people)

Für junge Asylwerber gibt es in Zukunft keine Möglichkeit mehr um in einem Mangelberuf eine Lehrausbildung anzustreben. (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit befinden sich 1.023 Asylwerber in Lehrberufen. Mit 327 werden die meisten von ihnen als Koch ausgebildet (s. Tabelle). Die Regierung prüft derzeit rechtliche Möglichkeiten, damit Asylwerber mit negativem Bescheid ihre Lehre doch fertig machen dürfen.

Umfrage
Sollen Asylwerber weiterhin eine Lehre in Mangelberufen beginnen dürfen?
33 %
66 %
1 %
Insgesamt 2784 Teilnehmer

Die Pläne:

- Schaffung von Arbeitsmöglichkeiten für junge Asylberechtigte

-Verstärkte Betreuung durch das AMS und Initiativen des Wirtschaftsressorts

-Stärkere Ansprache hochqualifizierter Fachkräfte im Ausland

-Entbürokratisierung der Rot-Weiß-Rot-Card und Ausweitung auf die Bedürfnisse der Tourismuswirtschaft

-Mangelberufe: Schaffung eines Zugangs zur Lehre für Drittstaats-Angehörigen

Schramböck: "Asyl und Fachkräftemangel nicht vermischen!"

"Der Fachkräftemangel ist das zentrale Thema unserer Wirtschaft und die Unternehmen erwarten sich zurecht Maßnahmen. Die aktuelle rechtliche Konstellation bei Lehre und Asyl hat für viel Unsicherheit bei den Betroffenen Personen und den Betrieben gesorgt. Ich habe immer betont, dass man den Fachkräftemangel und Asyl nicht vermischen soll. Daher starten wir jetzt eine Job-Initiative, wo wir den Fokus auf jene Personen legen, die bereits Gewissheit haben, dass sie in Österreich bleiben dürfen. Gleichzeitig wollen wir mehr qualifizierten Personen aus dem Ausland die Möglichkeit geben in Österreich zu arbeiten und so den Wirtschaftsstandort stärken“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) im Gespräch mit "Heute".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Habakuk am 27.08.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Fragen

    Frage eins: Wieviele österreichischen Jugendlichen bewerben sich um eine Lehrstelle und bekommen keine? Frage zwei: Ich hörte, dass muslimische Köche keine Speisen aus Schweinefleisch zubereiten wollen und muslimische Kellner keine Speisen aus Schweinefleisch servieren. DAs zum Thema Integration.

    einklappen einklappen
  • Mutter am 27.08.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an Politiker

    Wir haben aktuell 83.836 (!) arbeitslose Lehrlinge, aber nur 36.034 offene Lehrstellen. Die Anzahl der arbeitslosen Akademiker liegt bei 21.641; sie stehen 2.234 offenen Stellen gegenüber (Quelle: AMS 07/2018). Kann mir bitte einer der Politiker erklären, wieso immer wieder behauptet wird, dass wir einen Mangel an Arbeitskräften haben? Wir brauchen zZ keine Ausländer mit Rot-Weiß-Rot-Karte, wenn nicht 'mal Österreicher einen Lehrjob finden.

    einklappen einklappen
  • Salomon am 27.08.2018 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Taktik der Gewerbetreibenden?

    Meine Gedanken, warum so gerne nicht anerkannte Flüchtlinge zum Koch ausgebildet werden, obwohl 9000 anerkannte sehnlichst auf eine Lehre warten? Weil die vielleicht für einen Mindestlohn arbeiten und Hotelbesitzer ein lukratives Geschäft machen? Nur eine Vermutung. Ich irre mich sicher.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hannah am 28.08.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind arbeitswillige mit Bleiberecht?

    Ich bin immer noch am Grübeln: Es muß doch tausende mit Bleiberecht geben. Die sind doch sicher alle ganz wild darauf hier zu arbeiten, es müßte doch Schlangen geben von Leuten, die sich um Jobs reißen? Nein? Warum nicht? Kann es sein, daß da anderweitige monetäre Anreize bevorzugt werden? Klar kann man die Unternehmer verstehen, ich würde aber sagen, man muß die Anreize bei jenen mit Bleiberecht so setzen, daß die andereweitigen monetären Anreize ausbleiben, wenn man nicht arbeiten will.

  • Pferdetaxi am 28.08.2018 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn da nicht ...

    ... eine Schweinefleischphobie vorherrschen würde, sowie Ramadan, verhalten gegen Frauen, usw usw usw. Ob Muslime tatsächlich eine Bereicherung für die österreichische Küche ist, ist sehr fraglich!

  • Otto am 28.08.2018 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kellner

    Mein Bekannter, ein Gastwirt sucht seit drei!!! Jahren einen Kellnerlehrling, die österr. Jugendlichen wollen nicht arbeiten, weil sie durch die Mindestsicherung versorgt werden.

  • Ichlebenoch am 28.08.2018 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich es richtig verstehe,

    dann werden diese Asylwerber unter Umständen (oder höchstwahrscheinlich) durch Chinesen ersetzt: Schaffung eines Zugangs zur Lehre für Drittstaatsangehörigen, Entbürokratisierung der Rot-Weiß-Rot-Card. Mal ehrlich, welcher Fraktion gehört nicht zum Klub der Lohndumpings Förderer?

  • nadja am 27.08.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur schrecklich

    Es ist schon schwer genug eine Arbeit zu finden. Und dann bekommen asylwerber eine zugesteckt. Personen wo man nicht mal weiß ob die im Land bleiben dürfen oder nicht. Das Land sollte anfangen auf die eigenen Leute zu schauen.

    • Korbi am 27.08.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nadja

      stimmt nicht. der Arbeitgeber darf den Job erst einen Asylbewerber geben, wenn er keinen Österreicher findet.

    • LIonhunter am 27.08.2018 21:47 Report Diesen Beitrag melden

      Aufwachen Realität wär nicht übel!

      @Korbi ... und das kann man wie nachweisen? Korbi - wach endlich auf ....

    • ehklar am 27.08.2018 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Findet er keinen AsylBERECHTIGTEN? Was sagt das AMS, wieviel Asylberechtigte eine Lehrstelle haben? Wenn die Integration so wichtig ist, sollten diese vermittelt werden. Aber dann ist vielleicht die MS weg oder verkürzt. Die Unternehmen reden von freier Marktwirtschaft und der "unsichtbaren Hand." Sollen sie ihren Nachwuchs auf diesem Markt finden.

    • Nil am 28.08.2018 00:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Guten Morgen anscheinend glauben sie auch noch an das Christkind. Schauen sie sich mal die Liste der angeblichen Mangelberufe an.

    • Korbi am 28.08.2018 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @LIonhunter

      indem man die Bewerbungen anschaut. daran erkennt man die Qualifikationen

    • Korbi am 28.08.2018 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ehklar

      ja wie, wenn sich keiner bewirbt? oder zahlen sie freiwillig mehr für den Besuch im Restaurant, damit der Chef mehr Geld für seinen Lehrling Zahlen kann?

    • Korbi am 28.08.2018 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nil

      Nein. Und was soll ich darauf erkennen?

    • Ehklar am 28.08.2018 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Das ist der soringende Punkt! WARUM suchen Asylberechtigte (meistens) keine Lehrstelle? Weil SIE eh ein Bleiberecht haben und dableiben dürfen, MS bekommen? DARAUF würde ich nicht bauen. Asylrechte können auch wieder entzogen werden.

    einklappen einklappen