Bizarre Begründungen

07. September 2018 19:40; Akt: 07.09.2018 19:44 Print

Ohne Pornos am Handy kein Asyl in Österreich

Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende. Die Plattform "Fairness Asyl" sammelt auf ihrer Seite die zynischsten, bizarrsten und unmenschlichsten Negativ-Bescheide von Behörden gegen Asylsuchende.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einigen Wochen sorgte die Veröffentlichung eines negativen Asylbescheids gegen einen 18-jährigen Burschen aus Afghanistan für internationale Schlagzeilen.

Umfrage
Hat die EU in der Asylkrise versagt?

Der junge Mann, der in Österreich um Asyl anfragte, weil er aufgrund seiner Homosexualität in seiner Heimat verfolgt werden würde, wurde vom zuständigen Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) mit einer Begründung weggeschickt, die an Absurdität kaum zu überbieten ist – "heute.at" berichtete.

Mehr lesen:So stellt sich das Asylamt Homosexuelle vor >>

"Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass sie homosexuell sein könnten", hieß es da über den jungen Mann, der als minderjähriger Flüchtling seit 2016 in einem SOS-Kinderdorf in Niederösterreich untergebracht war.

Und weiter: "Es wird berichtet, dass Sie öfter Auseinandersetzungen mit Zimmergenossen hatten. Ein Aggressionspotential ist bei Ihnen also vorhanden, was bei einem Homosexuellen nicht zu erwarten wäre."

Freiwillige Helfer sammeln Perlen

Der Fall war einer der ersten dieser Art, die medial groß diskutiert wurden. Dass es sich dabei aber keineswegs um einen Einzelfall handelt, zeigt die Plattform "Fairness Asyl" auf.

Hier sammeln freiwillige Helfer Protokolle und Bescheide des BFA und Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG). Und darunter befinden sich wahre Perlen, wie sie kein noch so zynischer Satiriker erfinden könnte.

So bizarr, das kann man nicht erfinden

Die – teils wirren und teils schlicht und ergreifend boshaften – Aussagen, Protokolle und Bescheide der Beamten sind so bizarr, dass sie in manchen Fällen fast schon wieder lustig sein könnten, wären sie nicht einfach nur traurig.

Vergewaltigte Frauen, die sich nicht direkt nach der Vergewaltigung waschen, wurden nicht vergewaltigt. Christlichen Glauben kann man auch im Geheimen ausüben. Jeder Afghane hat mindestens 50 Cousins und Cousinen, die ihm im Heimatland Unterschlupf gewähren können. Und: ohne pornographische Fotos am Handy ist man offenbar nicht wirklich homosexuell.

Ein paar der ernüchternsten und absurdesten "Highlights" haben wir oben in der Diashow zusammengefasst.

BFA soll "faule Äpfel finden und entfernen"

"Mit großer Besorgnis stellen wir fest, dass die Bescheide des BFA noch immer teils von persönlichen politischen und gesellschaftlichen Einstellungen der Beamten motiviert sind", werden Wolfgang Salm, Gründer von "fairness-asyl.at" und Andrea Mayrwöger, Gründerin von "Hörsching hilft", in einem Bericht des "Kurier" zitiert. Jetzt sei es Aufgabe des Innenministers Herbert Kickl (FPÖ) die angekündigten "behördeninterne Maßnahmen" auch umzusetzen.

"Es ist klar, dass hier das BFA gefordert ist, die faulen Äpfel [unter den Referenten] zu finden und zu entfernen", so Salm in einer Videobotschaft. Mayrwöger fügt hinzu: "Der Rechtsstaat ist für alle da – auch für Menschen auf der Flucht."

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(tillate)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franczo am 07.09.2018 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    sollten Lohnerhöhung bekommen

    die machen ihre arbeit hervorragend !!!!!!

  • Augentinnitus am 07.09.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständnis

    Was für Vollspacken. Es gibt genügend Gründe etwas abzulehnen. Aber was da zusammenkommt ist untragbar. Andererseits müssen auch Alterüberprüfungen, psychologische Tests und andere sinnvolle Instrumente zugelassen werden, anhand derer man fundamentierte Entscheidungen Treffen kann.

  • Android User am 07.09.2018 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Schwachsinn !

    Ich habe auch keine Pornos auf meinem Samsung Galaxy! Wer keine Liebesfilme am Smartphone hat der hat sie halt wo anders wo sie keiner sieht , weil PRIVATSPHÄRE !!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Konfusius am 08.09.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Ausbildung haben all die Beamten?

    Ich habe nichts mit Frauen, ich trinke ganz wenig Alkohol, ich rauche nicht. Eigentlich dürfte ich kein Österreicher sein.

    • Guziwuzi am 08.09.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Konfusius

      Genügend, wie man sieht machen sie es genau richtig!

    einklappen einklappen
  • Augentinnitus am 07.09.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständnis

    Was für Vollspacken. Es gibt genügend Gründe etwas abzulehnen. Aber was da zusammenkommt ist untragbar. Andererseits müssen auch Alterüberprüfungen, psychologische Tests und andere sinnvolle Instrumente zugelassen werden, anhand derer man fundamentierte Entscheidungen Treffen kann.

  • Miroslav am 07.09.2018 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschen die Jance geben

    Ich schäme mich für die Österreichische Art und weise wie man mit Menschen geht. Man sollte sich in die Lage versetzen wenn man in Heimatland verfolgt wird. Vie meisten kämpfen ums üerleben in den Ländern. Wenn man Asyl suchenden die Möglichkeiten gibt sich zu integrieren wir man vieles positive zurückkomme. die probleme kommen erst durch unseren Fremdenhass in unseren Land!

    • Marie am 17.09.2018 05:25 Report Diesen Beitrag melden

      Chance

      Vorher mal Deutsch lernen wäre nicht schlecht. Niemand zwingt dich hier zu sein wenn du dich für uns schämst. Jeder kann alles erzählen was er will und trotzdem muss es nicht stimmen. Aber klein Denken ist die einfachste Art.

    einklappen einklappen
  • franczo am 07.09.2018 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    sollten Lohnerhöhung bekommen

    die machen ihre arbeit hervorragend !!!!!!

  • Android User am 07.09.2018 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Schwachsinn !

    Ich habe auch keine Pornos auf meinem Samsung Galaxy! Wer keine Liebesfilme am Smartphone hat der hat sie halt wo anders wo sie keiner sieht , weil PRIVATSPHÄRE !!!

    • grosny am 08.09.2018 00:38 Report Diesen Beitrag melden

      android

      Das mit den downloads ist nur ein Mosaiksteinchen im Gesamtbild, das klar auf einen Betrugsversuch hinweist.

    einklappen einklappen