Geschenkte Gäule

27. Juli 2018 18:14; Akt: 27.07.2018 18:33 Print

Orban schenkt Kickl zwei Pferde für Polizeistaffel

Im Gegensatz zu vielen Oppositionspolitikern in Österreich ist Ungarns Viktor Orban ein großer Fan der berittenen Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban liegt offenbar viel an dem Erfolg von Herbert Kickls Pferdepolizei. Deshalb schenkt der Österreichs Innenminister zwei Pferde.

Zwei Rappen der Warmblüterrasse Nonius werden es sein, die offiziell per Regierungsbeschluss nach Österreich gesandt werden. Für Österreich ist das kostenlos, der ungarische Staat schenkt Kickl die Pferde.

Mit den beiden ungarischen Tieren zählt Kickls Projekt nun ganze drei Pferde. Das erste heißt Dorian, ist ein sieben Jahre alter Wallach und hat bereits einen ersten Dienstunfall hinter sich.

Das ist Kickls erstes Polizei-Pferd

Geschenkte Gäule
"Unter Berücksichtigung der Absicht der Republik Österreich, mit Blick auf die sicherheitspolitische Lage in Europa einen berittenen Dienst einzurichten, was Ungarn zu schätzen weiß und unterstützen möchte, entscheidet die Regierung (...), zwei im staatlichen Besitz befindliche Pferde der Rasse Nonius der Republik Österreich unentgeltlich zu überlassen", rechtfertigt sich Orban.

Zadar und Zalan
Die Pferde stammen vom renommierten staatlichen Gestüt in Mezöhegyes und tragen die Namen Zadar und Zalan. Die fünf Jahre alten kastrierten Hengste sind für den Patrouillendienst im offenen Gelände geeignet.

Ungarn hat bereits eine berittene Polizei. Etwa 50 Pferde und Reiter sind in der Hauptstadt Budapest in Parks und Grünanlagen unterwegs. Auch in Südostungarn patrouillieren sie.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edith am 27.07.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungarn der nette Nachbar

    Ungarn hat schon länger eine berittene Polizei und hat daher Ahnung. Eine nette Geste dieses Geschenk.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 27.07.2018 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nette Geste !

    Orban hat in Wien die Notwendigkeit gesehen.

    einklappen einklappen
  • Guziwuzi am 27.07.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Kleine Geschenke erhalten die Freundscha

    Na klar den Dauerdemonstranten passt die Pferdestaffel garnicht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • wolfi am 02.08.2018 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nonius Pferde

    Mit diesem Geschenk trifft Herr Orban genau in mein Herz. Das liebe ich persönlich an ihm. In jeder harten Schale steckt ein weicher Kern mit viel Sinn für schönes. Mein Dank gilt Herrn Orban

  • marga rine am 29.07.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Da capo!

    Ich gratuliere "heute" zu diesem einwandfrei geschriebenen und neutral gehaltenen Bericht. In einem Stadium des Medienwesens, wo die abgesandelten "Qualitätszeitungen" Purzelbäume und Bauchflecke am laufenden Band präsentieren, Fakten und gehässige Kommentare oft durcheinander mischen, ist ein solcher Lichtblick eine Seltenheit. Oder kriegt der Verfasser jetzt Schwierigkeiten, weil ihn die böse Margarinehexe so lobt? Wenn, dann hab ich nichts gesagt ...

  • Kurt am 29.07.2018 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kann doch nicht sein

    gibt es nicht genug Österreichische Pferde muss man da welche aus dem Ausland holen und die einheimischen müssen zum Schlachter wo bleibt der Aufschrei wo die Entrüstung

    • marga rine am 29.07.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      kurt, der "Schlachter" heißt Pepihacker

      Dein Wadlbeißer-comment brächte mich fast dazu, dir einen Abenteuerurlaub in Neuguinea zu empfehlen. Dort gibts noch mitten im Urwald ein paar Stämme, die sehr touristenfreundlich sind, indem sie diese Delikatesse auf die Speiskarte setzen. Der Schlachter wetzt schon das Messer. Aber wenn du Glück hast, verschmähen sie dich, weil du schon zu zäh bist ... oder vielleicht zu fett. Die Papuas haben auch Internet und kennen die Cholesterinproblematik.

    einklappen einklappen
  • Na Servas am 29.07.2018 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ludwig

    Typisch Heute, wieder nicht recherchiert. Wir hatten, vor Orbans Geschenk, schon zwei Pferde. Warum verschweigen sie Ludwig? Brauchen wir allerdings alle nicht.

  • Irene Storfa am 28.07.2018 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wegen Hopala bei Sturz, kann sie rechtliche Schritte Wie kann es sein, einen Mast zu entfernen ohne das Loch wieder zu verschließen.

    • Na Servas am 29.07.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Irene Storfa

      Sicher, wenn sie im Prater und auf der Donauinsel eingesetzt werden sind sicher überall Warnschilder aufgestellt oder sie werden entfernt bevor die Polizei kommt. Träumen sie weiter.

    einklappen einklappen