"Mit unseren Werten nicht vereinbar"

26. August 2018 14:56; Akt: 26.08.2018 15:28 Print

Parteikollege fordert Rücktritt von VP-Schrott

Für den in die Kritik geratenen ÖVP-Abgeordneten Dominik Schrott wird die Luft immer enger. Erstmals fordert nun auch ein Parteikollege seinen Rücktritt.

Die Polit-Karriere von ÖVP-Mandatar Dominik Schrott hängt momentan am sprichwörtlichen seidernen Faden. (Bild: ÖVP)

Die Polit-Karriere von ÖVP-Mandatar Dominik Schrott hängt momentan am sprichwörtlichen seidernen Faden. (Bild: ÖVP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der VP-Nationalratsabgeordnete Dominik Schrott bleibt trotz etlicher Vorwürfe gegen seine Person weiterhin auf Tauchstation. Dem Tiroler Neo-Agbeordneten und kolportierten Kurz-Intimus wird unter anderem die Manipulation eines Gewinnspieles ("Heute" berichtete)vorgeworfen, Schrott soll aber weiters auch ein Unterstützungsschreiben des ÖVP-Obmannes Sebastian Kurz fingiert haben. Für sich genommen wiegen die Vorwürfe gegen Schrott nicht sonderlich schwer, die stetig steigende Summe der Anschuldigungen kratzt aber zunehmend schwer am Image des bislang als politischer Saubermann geltenden Tirolers.

Umfrage
Ihre Meinung: Sollte ÖVP-Mandatar Dominik Schrott zurücktreten?
13 %
77 %
10 %
Insgesamt 30 Teilnehmer

Erster Parteikollege fordert Rücktritt von Schrott

Die Luft für Schrott dürfte am Wochenende wesentlich dünner geworden sein, als der stellvertretende Klubobmann der ÖVP-Tirol, Hermann Kuenz, am Samstag öffentlich seinen Rücktritt forderte. Ihm sei nach den jüngsten Vorwürfen endgültig der Geduldsfaden gerissen, so Kuenz gegenüber dem ORF Tirol. Am Samstag habe er deshalb Schrotts Rücktritt gefordert, auch weil dessen Verhalten nicht länger mit der Wertehaltung der ÖVP vereinbar sei, so Kuenz. Parteiintern will Kuenz bereits durchaus positive Rückmeldungen auf seine Forderung erhalten haben.

Von Seiten der ÖVP Tirol dürfte man auf einen freiwilligen Parteiaustritt von Dominik Schrott hoffen, denn auf diese Weise würde man sich ein eher unpopuläres Parteiausschlussverfahren ersparen. Fraglich ist allerdings, ob Schrott selbst diesen Wünschen nachgeben wird.

Laut Aussendung ist für ihn nämlich die Causa mit der Trennung von der Agentur, die das angeblich gezinkte Gewinnspiel organisiert hatte, bereits wieder vom Tisch.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mat)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sciencer am 26.08.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Amtsenthebung

    Was für Vorteile hat ein Politiker? Kohle bis zum Abwinken von seiner Lobby. Der Gehalt ist nebensächlich. Für die paar Tausender geht keiner ins Parlament. Was für Nachteile hat ein Politiker ZU HABEN? Absolute Integrität. Die ist hier offenbar nicht mehr gegeben. Herr Kanzler: Schmeissen Sie den Herrn aus der Partei und leiten Sie ein gerichtliches Verfahren ein. Oder soll so ein Verhalten VORBILD für unsere dynamische Jugend sein?

  • Patrizia am 26.08.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Worauf wartet er?

    Der ist noch immer nicht zurückgetreten?

  • Ehklar am 26.08.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn ich in meinem Team einen Betrüger habe, muss ich ihn rausschmeißen! Dieser Herr hat lange genug Zeit gehabt selbst zu gehen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ehklar am 26.08.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn ich in meinem Team einen Betrüger habe, muss ich ihn rausschmeißen! Dieser Herr hat lange genug Zeit gehabt selbst zu gehen.

  • Patrizia am 26.08.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Worauf wartet er?

    Der ist noch immer nicht zurückgetreten?

  • Heimatland am 26.08.2018 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedes für sich schlimm genug

    ständig höre und lese ich den Satz "für sich genommen wiegt jede einzelne Anschuldigung nicht so schwer...": es ist also eine Kleinigkeit eine Unterstützungserklärung durch Sebastian Kurz zu "fingieren" (mir fällt da ein anderer Ausdruck dazu ein!), ein Gewinnspiel zu "fingieren", dessen Hauptgewinn an eine nicht existierende Person ging (?), eine Werbeagentur, an der man selbst beteiligt ist, mit Parteigeld zu engagieren...

  • Sciencer am 26.08.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Amtsenthebung

    Was für Vorteile hat ein Politiker? Kohle bis zum Abwinken von seiner Lobby. Der Gehalt ist nebensächlich. Für die paar Tausender geht keiner ins Parlament. Was für Nachteile hat ein Politiker ZU HABEN? Absolute Integrität. Die ist hier offenbar nicht mehr gegeben. Herr Kanzler: Schmeissen Sie den Herrn aus der Partei und leiten Sie ein gerichtliches Verfahren ein. Oder soll so ein Verhalten VORBILD für unsere dynamische Jugend sein?