Chaotisches Sommergespräch

13. August 2018 22:37; Akt: 26.08.2018 14:04 Print

Peter Pilz: "Regierung zerstört Europa"

Der ORF startete am Montag mit Peter Pilz in die Sommergespräche. Es gab viel Witz, ein legeres T-Shirt und vier flauschige Mikros.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Polit-Talk mitten im Grünen reiste der Ex-Grüne und Listengründer Pilz mit Ehefrau Gudrun und in T-Shirt und Jeans an. Fürs Fernsehen sollte er sich später ein Sakko überziehen, hatte für den legeren Auftritt aber Lacher auf seiner Seite.

Umfrage
Wie hat sich Peter Pilz im ORF-Sommergespräch geschlagen?
15 %
10 %
75 %
Insgesamt 563 Teilnehmer

Die Moderatoren Nadja Bernhard und Hans Bürger saßen da
bereits gestylt – und für die ZiB mit Windschutz-Mikrofonen ausgestattet – im Weingarten der Flößerei Brandner. Denn es ging bald los: Der Talk wurde ab 19.40 Uhr aufgezeichnet, um noch den Blick auf Dürnstein zu bieten. Der Karikaturist Markus Szyszkowitz zeichnete das Gespräch übrigens auf. Zum Abschluss gab es das Ergebnis zu sehen. Auch Zuschauer-Fragen gibt es: Da ging es ums verlorene Saubermann-Image. Und die Scheinwerfer ließen die Gelsen schwirren.

Lesen Sie hier unseren Live-Ticker >>>

Das hatte Pilz zu sagen – kurz zusammengefasst:

Sexvorwürfe
Bei diesem Thema ging es sehr chaotisch zu. Wie zu erwarten, wich Pilz den Fragen eher aus. Dann stellte er klar: "Ich habe immer gesagt: Das stimmt nicht."

Persönlich sei es "eine sehr schwierige Zeit" gewesen, sie habe "Spuren hinterlassen". Wären seine Frau und auch anderen Frauen in seinem Umfeld nicht immer hinter ihm gestanden, hätte er die Zeit nicht überstanden.

Klubchef
"Ich bin nicht der ideale Parteichef." Er gibt am Montag den Chefposten an seine Listenkollegin Maria Stern ab. Dass nicht gleich Stern das ORF-Sommergespräch geführt hat, sei ihre eigene Entscheidung gewesen.

Bißmann
Den Ausschluss von Bißmann verteidigte Pilz. Von ihrer Beschwerde wegen Mobbings wisse der Listengründer nichts. Die Vorwürfe wies er zurück.

Tempo 140
Zu diesem Thema meinte Pilz: "Das ist Ausdruck einer völlig verfehlten Einstellung."

Flüchtlingspolitik
"Jetzt vor Ort helfen ist das Entscheidende." Z.B. über das UNO World Food Programm, für das er mehr Geld seitens der Regierung fordert. Viele Ängste aus der Bevölkerung seien berechtigt. "Österreich gibt für Hilfe vor Ort so viel aus, wie für Polizeipferde. Das geht nicht."

Die Leute, die kommen, müssen laut Pilz integriert werden. Dazu brauche es aber weitere Mittel.

Klimawandel
"Das ist ein lebenswichtiges Thema", stellte Pilz klar. Bisher habe man von der Partei dazu noch nicht viel gehört, weil vorerst andere Themen (wie eine Gerechtigkeitspolitik) im Vordergrund stehen mussten.

Vollkommen unverständlich sei für Pilz, dass ein Großteil der jetzigen Regierung nicht an den Klimawandel glaube.

Außerdem gab Pilz im Zuge der Sommergespräche bekannt, dass Bruno Rossmann Martha Bißmann als Klimasprecher nachfolgen wird.

FPÖ-Koalition? "Mit Sicherheit nicht", so die knappe Antwort.

EU-Wahl
Die Liste wird bei den Europawahlen im Mai 2019 antreten. Der Grüne Voggenhuber wäre ein "exzellenter Kandidat", dennoch wollte Pilz noch keinen Namen nennen. "Lassen Sie uns noch ein wenig Zeit."

Ratspräsidentschaft Österreichs
Dazu meinte Pilz, diese sei "völlig missglückt." Im Zentrum der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs stehe laut Pilz die freiheitliche Asylpolitik.

Europapolitik
Wenn sich die österreichische Regierung entscheidet eine Achse gegen eine gemeinsame Europapolitik zu bilden, dann müsse man dagegen halten. Das sei die Aufgabe der Opposition bzw. der Liste Pilz.

"Zum ersten Mal ist eine Regierung der Republik Österreich an der Zerstörung Europas beteiligt", schießt Pilz gegen die türkis-blaue Regierung.

Zukunft
"Eines ist klar: Ich habe eine einzige politische Aufgabe, und das gemeinsam mit meinen Leuten im Parlament: Eine Alternative zum rechten Monopol aufzustellen."

In nächster Zeit würden einmal die zwei großen Untersuchungsausschüsse anstehen und dann "werden wir zeigen, was wir als Opposition draufhaben. Glauben Sie mir, wir können es besser!", schließt Pilz das Gespräch.

Fazit: Das Auftakt-Sommergespräch mit Peter Pilz lief ziemlich chaotisch ab. Der Großteil der Zeit wurde über die sexuellen Vorwürfe gegen den Listengründer und die innerparteilichen Querelen, allen voran rund um Martha Bißmann, gesprochen. Allerdings ohne Ergebnis, was das Gespräch relativ unübersichtlich zu Ende gehen ließ. Viel zu sagen hatte Pilz nicht.

Die Moderation von Nadja Bernhard und Hans Bürger wurde bei einigen Usern via Twitter übrigens als "katastrophal" bezeichnet.

Peter Pilz beim Sommergespräch - Hinter den Kulissen

Hier können Sie das ganze Gespräch im Ticker nachlesen:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernesto am 13.08.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    0,03%

    Den Herr Pilz als Kracher an zu kündigen ist schon fragwürdig.

    einklappen einklappen
  • Sucher am 13.08.2018 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ORF

    Ja, es ist nicht immer leicht dem SUPER PROGRAM VOM ORF die richtige einschätzung zu geben.

  • zimbo am 14.08.2018 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    EU ist nicht Europa

    Abgesehen, je frühr die EU zugrunde geht, desto besser.Tuere, korrupte Entsorgungsstelle für Flaschen und Ischiaskranke.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • alter am 15.08.2018 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nonsens

    Also eine 2 % Partei zu Fragen ob er mit einer anderen Partei koalieren will ist sicher Lustig aber sonst Nonsens

  • kratschy am 15.08.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre Ideal

    Nach diesen Sommergespräch bin ich überzeugt DIESER PILZ muss Minister werden, Vorschlag ! Frauenminister wäre Ideal, ER kann mit Frauen besonders gut, Beweise kann man nachlesen, allerdings einen Manko hat er, wie er damals selbst sagte, " ER KANN SICH NICHT ERRINNERN" Leider

  • Rainer am 15.08.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Piero

    Selten aber doch man muss den Orf gratulieren zum ersten sommergespräch beide Moderatoren machten ihre Aufgabe ausgesprochen gut sie brachten Pilz in Bedrängnis er wusste oft keine Antwort und war ratlos wie ein kleines Kind bei seiner mündlichen Prüfung auch sein gewollter themenwechsel wurde sofort im Keim erstickt ein schrecklich erbärmlicher auftritt von Pilz gerade noch hoch zu Ross gleich danach ein weinerlicher aufgedeckter Schwindler in Sachen Liste Pilz nichts war glaubhaft sein selbst wichtig machen geht wohl den Bach hinunter Pilz den die Menschen nicht vertrauen das ist das Resulta

  • piüpolo am 15.08.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    UNSIN

    Wieso Hr Pilz müssen Einwanderer integriert anstatt abgeschoben werden? Gibt es ein Schengenabkommen oder nicht.

  • Erwin am 14.08.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bürgermeister

    Dieser Mann ist überflüssig, ausserdem ist er nicht freigesprochen worden , es wurde nur keine Anklage gemacht von den Klägerinnen , das wird schon seinen Grund haben , die PilzPartei ist nur wegen dem Geld im Parlament um sich zu bereichern , nicht aus nutzen dem Volk gegenüber.

    • Black Cube am 15.08.2018 19:08 Report Diesen Beitrag melden

      Genau das sage ich auch immer

      Ein jeder einzelne FPÖ-ler ist ein Verbrecher solange er nicht freigesprochen wurde. Das Rechtserständnis der Rechten ist barbarisch rückständig und unfassbar dumm.

    • Original Selector am 15.08.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

      Dann ist jeder Blaue der nicht

      freigesprochen wurde automatisch der Verbrechen der Staatsfeindlichen Aktivität sowie der Korruption schuldig.

    einklappen einklappen