Österreich-Tour

20. Juni 2018 09:53; Akt: 20.06.2018 10:18 Print

SPÖ-Chef Christian Kern besucht alle 94 Bezirke

Am Montag startete Ex-Kanzler Christian Kern seine österreichweite Tour "Stadt.Land.Zukunft". Bis Ende 2019 will der SP-Chef auf diese Weise alle Bundesländer und die 94 Bezirke persönlich besuchen.

Mit diesem Wahlkampfbus ging SPÖ-Chef Christian Kern noch als Kanzler auf Tour (Bild: Leserreporter)

Mit diesem Wahlkampfbus ging SPÖ-Chef Christian Kern noch als Kanzler auf Tour (Bild: Leserreporter)

Fehler gesehen?

Zum Auftakt der Rundreise ging es in die Steiermark, wo neben Bürger- und Mediengesprächen auch ein Treffen mit den SPÖ-Bürgermeistern der Region stattfand.

Umfrage
12-Stunden-Tag und 60-Stunden-Woche: Gute Idee oder Alptraum für Arbeitnehmer?
70 %
10 %
17 %
3 %
Insgesamt 16952 Teilnehmer

Kern erhofft sich von der Reise zahlreiche Gespräche mit Bürgern. Außerdem sollen Gegenkonzepte zu Türkis-Blau präsentiert werden. Vor allem in kleinen und mittleren Gemeinden wollen Kern und Bundesgeschäftsführer Max Lercher wieder "Knotenpunkte für eine gemeinsame Kampagnisierung" schaffen.

Den Tour-Auftakt nutzte Kern auch, um seine Kritik an der Regierung zu wiederholen, die die 60-Stunden-Woche “überfallsartig” einführen wolle. ÖVP und FPÖ hätten bei der Ankündigung gelogen, “dass sich die Balken biegen”.

Die Regierung wolle nur Schein produzieren und sei schwach beim Realisieren. Zudem wüssten sie offenbar selbst nicht, was sie wollen, was die unterschiedlichen Aussagen der vergangenen Tage unterstreichen würden, so Kern. “In der Regierung herrscht Zukunftsvergessenheit”, kritisierte Kern und meinte weiter: “Sie überlegen nicht, wie die Menschen das unter einen Hut bringen sollen.”

„Bei der Tour geht es um’s Zuhören“
„Bei meiner Tour geht es mir um‘s Zuhören. Ich will aus erster Hand erfahren, was die Herausforderungen im Land sind, und hören, was die Österreicherinnen und Österreich völlig zu Recht von uns erwarten“, sagte Kern. „Natürlich werden in der Politik Interessen vertreten. Wer etwas anderes behauptet, gaukelt euch etwas vor. Wir vertreten die Interessen der 95 Prozent, die nicht von Zinserträgen leben können.“ Auch Landeshauptmann Peter Kaiser unterstrich noch einmal die Forderung der Wahlkampagne: „Wir wollen unserem Slogan gerecht werden: Was wir gemeinsam erwirtschaftet haben, muss gerecht auf alle verteilt werden und darf nicht in den Händen einiger weniger bleiben.“

Kern wird - mit Unterbrechungen - unter dem Hashtag #kernunterwegs bis 14. Oktober in seinem Wahlkampfbus mit der Aufschrift „Hier kommt der Aufschwung“ in Österreich unterwegs sein. Ziel ist es, bis zum Urnengang im Oktober jeden Wahlkreis in Österreich zu besuchen.

Zur 60-Stunden-Woche macht die SPÖ gerade österreichweit mobil. Alle Termine finden Sie hier

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sabine mandl am 20.06.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    wenn er meint?

    wenigstens etwas macht er um die 18.000 euro Gage zuzüglich spesen. gottseidank muss man sich das ja nicht antun und zu den Veranstaltungen gehen.

    einklappen einklappen
  • ceres am 20.06.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens beschäftigt

    Da hat wenigstens etwas zu tun, kann verschiedenes "orten" und sonst keinen Schaden anstellen

  • Max Mustermann am 20.06.2018 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Freue mich schon

    Das wird sicher sehr spannend - bitte wieder Videos drehen. Und die Pizza nicht vergessen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Avanti Popolo am 23.06.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die Rechten sind

    auf eine gewisse, traurige Weise amüsant. Außer einer kernlosen Prinzessin mit Glaskinn die Pizzas ausliefert haben die Rechtsknaller keine Argumente. Ganz offensichtlich sind die "Strategen" die den Rechtswählern die Propaganda eintrichtern nicht viel heller als deren Wähler.

  • Eureka am 22.06.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    12. Stundentag

    Kerns A-Z-Pläne beinhalten auch den 12 Stundentag, der bereits bei der Polizei, Spitalspersonal, bei Austro-Control, Berufsfeuerwehr 24 Std. und auch von Privatpersonen gewünscht wird, weil ein verlängertes Wochenende (Freitag oder Montag frei) möglich wäre. Ich wusste, wenn die SPÖ in der Opposition ist, gibt es wieder Demonstrationen von den Freunden (ÖGB und AK).

    • Avanti Popolo am 23.06.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

      Nein, tun sie nicht.

      Krankenspflegepersonal, Ärzte, Polizisten, Feuerwehr etc. sind eine verschwindend kleine Minderheit der Werktätigen, und für die gibt es supergute Verträge, die kriegen alle Überstunden bezahlt. Daher ist Ihr Vergleich auch falsch. Denn es geht nicht um 60 Wochenstunden, auch nicht um 12 täglich, sondern darum daß jetzt überhaupt keine Überstunden mehr bezahlt werden. Die von Ihnen erwähnten Berufsgruppen sind von der neuen, 200 Jahre alten, Überstunden- und Arbeitszeitregelung gar nicht betroffen weil sie jede Sekunde Mehrarbeit entlohnt kriegen.

    einklappen einklappen
  • murksi am 22.06.2018 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Hier kommt

    der Aufschwung..so steht es auf dem Bus? Mir kommen gerade die Tränen vor lauter lachen.Na der Kern hat doch Humor.....schwarzen Humor!

    • Eureka am 22.06.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      Hier kommt

      Bis jetzt sind alle SPÖ-Bundeskanzler sehr reich geworden.

    einklappen einklappen
  • Avanti Popolo am 21.06.2018 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz könnte jetzt die Regierung auflösen

    Er hat alle Ziele seiner Geldgeber erreicht: Rückführung der sozialen Stellung der Arbeitnehmer zurück ins 19. Jhdt., schädigung und schwächung der Sozialpartner und Zerstörung des Sozialsystems zugunsten der Eliten inkl. Enteignung der Ausgesteuerten (wie in den 20ern), Straffreistellung für Steuerverbrecher, noch weniger Steuern für die Reichen, noch mehr für den Mittelstand dafür Geldgeschenke an jene die es nicht brauchen mit dem Geld das man den Ärmsten weggenommen hat. Rechter könnte die FPÖ niemals agieren. Er braucht die FPÖ nicht mehr.

    • Eureka am 22.06.2018 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      12 Stundentag

      Schade, dass Sie den Kerninhalt nicht erkennen. Kern ist für Ceta und hat den 12 Stundentag im Plan A gehabt. Aber Stunk zu machen kommt halt bei den einfach denkenden Bürgern gut an. Schade, dass "Sie" das nicht kapieren.

    • Avanti Popolo am 23.06.2018 05:17 Report Diesen Beitrag melden

      Langsam reichts...

      Was wollen SIE denn von mir? Sie haben ja überhaupt keine Ahnung, reden Sie mit Ihresgleichen.

    einklappen einklappen
  • Tori am 21.06.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Auf der Suche nach des Pudels Kern?

    Nette Idee, aber leider ein paar Jahre zu spät...