Aufruf von Geschäftsführer

07. Februar 2018 08:48; Akt: 07.02.2018 09:05 Print

SPÖ sucht via Facebook "fleißige Leute"

Via dramatischem Facebook-Aufruf an die sozialdemokratischen Funktionäre startete der neue SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher.

Max Lercher, neuer Bundesgeschäftsführer der SPÖ  (Bild: Partei)

Max Lercher, neuer Bundesgeschäftsführer der SPÖ (Bild: Partei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Wir sind dabei die Sozialdemokratie neu aufzustellen. Wir wollen wieder die Partei der Vielen sein, die von ihrer Arbeit und nicht vom Vermögen leben. Dafür müssen wir vor allem eines sein: glaubwürdig.", so Lercher auf Facebook.

Umfrage
Schafft die SPÖ Ihrer Meinung nach einen Neustart?
35 %
21 %
44 %
Insgesamt 178 Teilnehmer

Die SPÖ will sich also neu aufstellen, bis Oktober soll eine neue Personalstruktur stehen. Doch die Partei brauche in ihren Reihen "weniger Opportunisten", sondern "mehr Idealisten", schrieb Lercher auf Facebook. Mit seinem Appell hat der junge Geschäftsführer unter vielen Parteimitgliedern im ganzen Land für Aufregung gesorgt.

Kritik und Jubel
Die Reaktionen auf den Aufruf waren unterschiedlich: Ein Facebook-User etwa schreibt: "dann muss die Partei auch schauen, dass nicht nur opportunistische Karrieristen aufsteigen. der Zustand der SPÖ hat auch mit verfehlter Personalpolitik zu tun .... Kritik darf nicht mehr sanktioniert werden".

Ein anderer: "Wir brauchen Menschen, die das Herz am richtigen Fleck haben und nicht Persönlichkeiten welche nur sich in den Vordergrund spielen, damit sie abkassieren, postenschachern und noch dazu, hirnlos agieren!
Die Wertigkeit der Sozialdemokratie steht bei vielen in unserer Partei an letzter Stelle, oder ist gar nicht vorhanden! ".

Aber auch positive Stimmen sind zu vernehmen: " Max Lercher bringts auf den Punkt..wie immer!....denke wir in Tirol sind schon auf einem ausgezeichneten ´Weg in diese Richtung!" Oder: "Du machst das schon Max, es gibt noch so viele gute Sozialdemokraten!"

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lucifer troll am 07.02.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    nein danke

    und was sollen fleißige Leute bei den roten ?? noch mehr für asylos arbeiten und zahlen ?? rot ist verrat an land und volk !!!

  • Oh Weh Fischer am 07.02.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Drift um 180 Grad

    Das wird aber ein harter Kurswechsel, wenn die SPÖ wieder eine Arbeiterpartei sein möchte - in den letzten Jahres waren die ja eher die Unterstüzer der Nicht-Arbeiter.

    einklappen einklappen
  • JunkMail am 07.02.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Da haut's mir ja den Vogel raus

    Der Idealismus der Roten ist ruinös für's Volk. Und Opportunisten sind sie sowieso und werden es immer bleiben. Sie hatten die Chance und haben sehr viel versaut. Aber jetzt so zu tun, als seien sie die Heilbringer, ist unverfroren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ludwig Hartner am 08.02.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    SPÖ braucht anständige Leute :

    Die SPÖ braucht keine "Tiefwurzler ", sie braucht Personen in den Entscheidungsgremien, die den Begriff "Arbeit" nicht nur aus Geschichtsbüchern kennen (fein ausgedrückt).

    • teer und federn am 10.02.2018 22:47 Report Diesen Beitrag melden

      es gibt für über 400.000 arbeitslose

      keine arbeitsstellen, sind die alle zu faul? erklären sie mir das.

    einklappen einklappen
  • Wolfgang Winkler am 08.02.2018 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    versteh ich nicht den Aufruf - fehlen da die Genosssen oder Genossinen - ich meine jene die noch nie gearbeitet haben und nur in der Parteiorganisation tätig waren - sind doch tüchtig. - oder?

  • WehrtEuchEndlich am 08.02.2018 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    Letzter Hilfeschrei

    SPÖ und glaubwürdig verträgt sich wie Feuer und Eis. Wie groß muss die Verzweiflung der Links-Faschisten schon sein, wenn man zu solchen Mitteln greifen muss?

  • Helga am 07.02.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Familie

    Wer soll sich das antun? Ohne familiäre Bande wird man da sowieso nichts.

  • Grüne Verweigerer am 07.02.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Widerspruch in sich

    Das gilt aber nur für die Führungseliten in der SPÖ. Die Hackler sind extrem fleissiger als diese grünen Tagträumer.

    • teer und federn am 10.02.2018 22:46 Report Diesen Beitrag melden

      aha, und deßhalb

      verschlechtert man die rechtliche situation der arbeit"nehmer" noch weiter trotz ihren fleißes? zwölf-stunden-tag und leiharbeit? zwangsarbeit für arbeitlose? diese dümmel sollten nicht so fleißig sein sondern streiken damit sie ihre rechte durchsetzen und eine gerechte bezahlung kriegen. die witzlöhne in österreich sind ja die schuld einer arbeiterschaft die zu feig ist aufzustehen, die hintenrum über den chef schimpft aber es ihm nicht ins gesicht sagen traut daß sie am erfolg der unternehmen durch lohnerhöhungen teilhaben wollen weil sie es sind die ihn erwirtschaften.

    einklappen einklappen